Forelle und Rührei: Fischbrot aus der Outdoorküche

Forelle und Rührei

Forelle und Rührei ergeben ein besonders wohlschmeckendes Fischbrot

Ein Essen mit frischer Forelle muss nicht immer gleich eine größere Aktion sein. Wer einfach an frische Forellen kommen kann, der kann sich mit diesem kurzen Rezept ein schnelles und leckeres Fischessen zubereiten. Es ist etwas komfortabler als ein Fischbrötchen, schneller und preiswerter als große Fischgericht.

Praktisch ist es, wenn man das Forellenfilet mit Haut bekommen kann: Dann kann man gefahrlos die Hautseite knusprig anbraten. Wenn die Haut etwas braun wird, schadet das gar nichts. Im Gegenteil machen sich die Röstaromen auch beim Fisch ganz gut.

Wer überhaupt kein Filet bekommen kann, der kann vielleicht auf ganze Forellen zurückgreifen. Das Filetieren gelingt zwar nicht immer so elegant, wie bei den Profis. Aber für ein einfaches Foschbrot soll es genügen. Beim nächsten Mal klappts dann auch mit dem Filetieren besser…

Fischbrot mit Forelle und Rührei

Weil es recht einfach zuzubereiten ist, kann man das Fischbrot mit Forelle und Rührei auch draußen machen. Beim Picknick, bei einer Wanderung, auf dem Balkon genügen ein einfacher Gaskocher und das Campinggeschirr. Einzig die Senfcreme würde ich für die Outdoorküche doch zuhause machen und in einem Glas mitnehmen. Sie eignet sich auch für viele andere Vespergerichte als Brotaufstrich, passt aber am besten zum Fisch.

Zutaten:

  • Forellenfilet
  • eine Scheibe Brot / ein Brötchen / Stück Baguette
  • Senfcreme: körniger Senf, Schmand, Crème fraîche oder Kräuter Crème fraîche
  • 1 Ei
  • Öl zum Braten
  • evt. Kräuter, Salz, Pfeffer

Die Zubereitung:

Das Forellenfilet wird in etwas Öl kurz und heftig angebraten. Wenn die Unterseite leicht angebräunt ist, die Hitze reduzieren, die Oberseite mit Salz und Pfeffer würzen und das Filet wenden. Für die Senfcreme am besten schon zuhause gleiche Mengen von körnigem Senf, Schmand und Crème fraîche verrühren. Je nach eigenem Geschmack und der Schärfe des verwendeten Senfes kann man den Senfanteil auch deutlich erhöhen.

Warum eine Senfcreme zur Forelle? Zum Einen, weil ein milder Senfgeschmack zu den meisten Fischarten gut passt (ebenso wie Senfsauce). Und zum anderen, weil diese selbst gemachte Senfcreme natürlich um einiges kalorienärmer ist, als eine Mayo aus der Tube (und darüberhinaus frei von Zusatzstoffen, wenn die Basis-Zutaten stimmen).

Und warum ein Fischbrot? Ich liebe frische Brötchen und Baguette oder weißen Toast. Aber ein gutes frisches Brot schmeckt nicht nur aromatischer. Es hält auch besser Geschmack und Konsistenz, wenn man es für das Kochen unterwegs mitnimmt. Mit Mayo und einem Brötchen wärs auch wirklich nur ein Fischbrötchen…

Die krustige Haut, die jetzt auf der Oberseite des Filets ist, lässt sich leicht abziehen. Das Brot großzügig mit der Senfcreme bestreichen und das noch heiße Forellenfilet oben auf legen.

In der noch heißen Pfanne ein Ei aufschlagen und mit der Gabel zum Rührei verquirlen. Das Rührei kommt oben aufs Fischfilet, fertig.

 

 

War das hilfreich? Dann bitte teilen!

Pilze & Polenta: einfache Outdoorküche

Pilze & Polenta: Outdoorküche

Pilze & Polenta: Outdoorküche

Pilze und Polenta, daraus lässt sich auch dann eine leckere Mahlzeit zaubern, wenn man mit wenig auskommen muss. Zum Beispiel mit Gaskocher und Campinggeschirr, auf einem Ausflug, einer Wanderung. Oder wenn man ein schönes Plätzchen entdeckt hat, das man für eine einfache Mahlzeit nutzen will.

Hier gehts zum Video!

Pilze & Polenta – im Freien gekocht

Zur Zubereitung braucht es nicht den Profigrill. Und auch keine lange Vorbereitung. Wer die Zutaten einpackt und mitnimmt, der ist schnell gerüstet. Die einzige Vorbereitung, die ich noch zuhause getroffen habe: Der Maisgrieß für die Polenta wird bereits daheime mit gekörnter Gemüsebrühe gemischt. Dann genügt ein kleines Glas oder ein Beutelchen mit der fertigen Mischung für den Transport. Alles andere kann man vor Ort schnippeln und brutzeln. Viel Spass!

Die Zutaten

  • Frische Pilze (Pfifferlinge, Champignons, Kräuter-Seitlinge zum Beispiel)
  • Speck
  • Zwiebel
  • Petersilie
  • Polenta-Mischung mit gekörnter Gemüsebrühe
  • Öl, Wasser, Salz, Pfeffer

Zubereitung

Zuerst wird das Wasser zum Kochen gebracht. Die Polentamischung einrühren, quellen lassen.

In einer Pfanne klein geschnittene Zwiebel und Speck anbraten, zerkleinerte Pilze dazugeben. Mit Wasser ablöschen, mit Salz und Pfeffer würzen, köcheln lassen.

Die Polenta auf einen Teller geben, die Pilzmischung drüber. Und dann ein ruhiges Plätzchen im Grünen suchen, wo man ungestört genießen kann.

Wer noch Platz in seinem Rucksack hat, der kann neben den Zutaten und Kocher samt Geschirr noch ein paar Dinge zum Verfeinern mitnehmen. Parmesan und Butter in die warme Polenta eingerührt, verfeinern das Aroma. Gewürze und Kräuter sind immer hilfreich und nehmen wenig Platz weg. Und wer auf de Espresso danach nicht verzichte möchte, der muss noch die kleine Druckguss-Kanne und Espressopulver auf seine Pack-Liste setzen.

Übrigens findet man nach meiner Erfahrung die schönsten Plätze für einen solchen Imbiss gerade nicht dann, wenn man danach sucht. Wer allerdings bei Ausflügen und Wanderungen die Augen offen hält, der hat über die Zeit schnell ein paar Lieblingsorte gesammelt. Bei mir sind es mittlerweile etliche im Schwarzwald, nicht weit entfernt von meinem Zuhause.

War das hilfreich? Dann bitte teilen!

Spaghetti mit Sardinen aus der Dose

Spaghetti mit Sardinen: Wenige einfache Zutaten, tolles Geschmackserlebnis.

Spaghetti mit Sardinen: Wenige einfache Zutaten, tolles Geschmackserlebnis.

Spaghetti mit Sardinen sind eine schnelle Köstlichkeit, für die ich auf Ölsardinen aus der Dose (!) zurückgreife. Entgegen manchen Befürchtungen sind Lebensmittel in Dosen oder als Tiefkühl-Ware manchmal richtig gut. Zum Beispiel dann, wenn nichts anderes beigesetzt ist und wenn wirklich der frische Geschmack konserviert wurde. Das ist hier der Fall: Die einzige Zutat ist bei Sardinen in der Dose meist Wasser oder Öl. Natürlich gibt es darüberhinaus auch einige andere Varianten. Für uns tut es die pure Version.

Zumeist werden die Ölsardinen angeboten mit dem Hinweis „ohne Haut, ohne Gräten”. Das ist praktisch und gut so beim Kochen. Allerdings habe ich jetzt nach welchen gesucht, die zwar ohne Gräten sind, aber die Haut noch haben. Ich fand das optisch besser. Dass es sich geschmacklich auswirkt, konnte ich jetzt nicht bestätigen.

Die Italiener nennen das Original übrigens Spaghetti con sarde. Da meine Version ziemlich frei gestaltet ist, verzichte ich darauf lieber als offizielle Bezeichnung.

Sardinen aus der Dose: Machen mehr her, als man vermutet.

Sardinen aus der Dose: Machen mehr her, als man vermutet.

Spaghetti mit Sardinen: Zutaten für zwei Personen

  • 250 Gramm Spaghetti
  • 1 Dose Sardinen in Öl oder Wasser, ohne Gräten
  • 1 halbe Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 halbe Knolle Fenchel
  • eine Hand voll Erdnüsse
  • Zwei Stängel Petersilie
  • 100 Gramm Rosinen
  • eine halbe Zitrone
  • Tomatenmark, Salz, Pfeffer, Olivenöl
Mit Fenchel und Rosinen haben diese Spaghetti ein ganz besonderes Geschmacksbild.

Mit Fenchel und Rosinen haben diese Spaghetti ein ganz besonderes Geschmacksbild.

Die Zubereitung

Die Rosinen mit kochendem Wasser übergießen, damit sie aufquellen. Die Spaghetti kochen, nicht ganz zu Ende garen lassen und das Wasser bis auf etwa eine Tasse abgießen. Zwiebel und Knoblauch klein schneiden, in Olivenöl anbraten. Die abgetropften Rosinen zugeben, etwas Tomatenmark. Den in dünne Scheiben geschnittenen Fenchel zugeben,  die Erdnüsse und dann mit dem heißen Wasser ablöschen.

10 Minuten auf kleiner Hitze köcheln lassen. Dann die Spaghetti zugeben, die klein geschnittene Petersilie und etwas Zitronensaft.

Für mich ist dieses Spaghetti-Rezept ein neuer Favorit: Die Mischung aus scharfem Knoblauch und süßen Rosinen, das weiche Gemüse und die crunchigen Nüsse, die salzigen Sardinen und das eher süßliche Tomatenmark wirken nur auf den ersten Blick etwas ungewöhnlich für ein italienisches Nudelgericht. Ohne Parmesan, dafür mit einem knackig-kühlen Weißwein ist das ein sehr schnelles und außergewöhnliches Essen.

War das hilfreich? Dann bitte teilen!

Südtiroler Spinatknödel – mehr als Urlaubs-Erinnerungen

Südtiroler Spinatknödel: mehr als eine Urlaubs-Erinnerung. Sie schmecken auch zuhause.

Südtiroler Spinatknödel: mehr als eine Urlaubs-Erinnerung. Sie schmecken auch zuhause.

Südtiroler Spinatknödel sind wahrscheinlich allen Urlaubern bekannt, die mal in Südtirol ein paar Tage verbracht haben. Man findet die Spinatknödel frisch zubereitet in Metzgereien, aber auch im Supermarkt, in feinen Restaurants und auf Berghütten. Wenn ich ganz ehrlich sein soll: Ich weiß nicht, ob ich je so auf diese Spinatknödel abgefahren wäre, wenn nicht die Urlaubs-Erlebnisse dazu gepasst hätten. Zum Beispiel ein Essen nach einer einer schönen Wanderung in einer Berghütte auf mehr als 2000 Metern Höhe, aber auch in einem feinen Restaurant im Dorf.

Ob das Geschmackserlebnis auch zu Hause passt? Ohne Blick auf die Berge, das schöne Wetter, die Impressionen der Südtiroler Landschaft? Man kanns ja mal probieren.

Südtiroler Spinatknödel: Viele Rezepte für ein einfaches Gericht

Wer nach dem Rezept für die Spinatknödel sucht, der findet viele Anleitungen. Meine einfache Version ist angelehnt an die Semmelknödel, die es bei uns zuhause öfters gibt zur Verwertung der Brotreste. Wenige Zutaten, wenig Schichi.

Die Zutaten

  • etwa 200 Gramm alte Brötchen
  • etwa 150 Mililiter heiße Milch
  • etwa 500 Gramm Tiefkühl-Blattspinat
  • 1 Knoblauchzehe
  • Butter
  • 1 Ei
  • frisch geriebener Bergkäse (oder ein anderer Hartkäse)
  • etwas Mehl
  • Salz, Pfeffer, Muskat

Ein paar Worte zu den Zutaten

Die Zutatenliste enthält einige „etwa”-Angaben. Weil jeder, der ein paar Mal Semmelknödel gemacht hat, wahrscheinlich seine Zutaten nicht mehr abwiegt. Ich schneide dann auch nicht 200 Gramm alte Brötchen, sondern so viel, dass meine Schüssel zu drei Vierteln voll ist. Ich mache Milch heiß zum Übergießen der Brotstücke, aber ich fülle den Topf sofort mit etwas Wasser auf und setze ihn zurück auf die Herdplatte. Dann habe ich später heißes Wasser, wenn die Brotreste noch zu hart sind.

Auch wenn ich sonst ein Fan von frischem Blattspinat bin: Ich glaube nicht, dass auf Berghütten oder in Metzgereien säckeweise frischer Spinat zubereitet und gehackt wird. Die Tiefkühl-Variante tuts auch. Nur den Rahmspinat würde ich auf keinen Fall nehmen: Damit werden die Knödel einfach grün eingefärbt, weil die passierte Masse als Brei alles einfärbt.

Der Käse kann auch einfach ein Rest Hartkäse sein. Und serviert werden die Knödel bei uns ganz heiß aus dem Schnellkochtopf, mit geriebenem Käse und zerlassener Butter. Obwohl es sonst kaum etwas gibt, das wir mit zerlassener Butter essen. Aber hier passt es.

Zu deftigen Spinatknödeln passt gut Salat und / oder Gemüse.

Zu deftigen Spinatknödeln passt gut Salat und / oder Gemüse.

Die Zubereitung

Die klein geschnittenen altbackenen Brötchen in eine Schüssel geben, mit der heißen Milch übergießen und sofort mit einem Deckel abdecken. Der heiße Dampf und die Flüssigkeit soll in den nächsten 10 MInuten dafür sorgen, dass die Knödelmasse durchweicht. Dann mit Kräutersalz würzen, ein Ei zugeben.

Den TK-Spinat in einem kleinen Topf auftauen lassen und mit einer zerdrückten Knoblauchzehe, etwas Salz und Muskat vermengen. Den Spinat auf einem Schneidebrett ausbreiten und mit einem großen Messer klein hacken. Dann zu den eingeweichten Brotresten geben.

Die Masse gut mit nassen Händen durchkneten. Je nach Konsistenz etwas Mehl und / oder Flüssigkeit dazu geben. Kleine Spinatknödel formen und in einem Siebeinsatz eines Schnellkochtopfes sechs Minuten auf dem ersten Ring kochen. Wahlweise in einem normalen großen Kochtopf bei etwa 70 Grad für etwa Minuten ziehen lassen (bis sie nach oben steigen).

Die fertigen Spinatknödel sofort auf die Teller geben, mit etwas Butter übergießen und mit geriebenem Käse bestreuen. Dazu passt ein frischer grüner Salat und / oder auch ein Gemüse, zum Beispiel frische grüne Bohnen mit Speck. Und ein etwas herber Rotwein. Das Bergpanorama dazu stellt sich je nach eigenen Erfahrungen dazu eventuell ein.

 

War das hilfreich? Dann bitte teilen!

Das definitive Ratatouille-Rezept – als Hauptgericht oder Beilage, auch kalt oder aufgewärmt

Ratatouille braucht wenig, macht geschmacklich viel her und hat wenig Kalorien.

Ratatouille braucht wenig, macht geschmacklich viel her und hat wenig Kalorien.

Selten ist etwas universeller als Ratatouille: Der klassische provenzalische Gemüse-Eintopf steht bei den Franzosen hoch im Kurs, kommt bei uns aber noch immer viel zu selten auf den Teller. Neben einem guten Olivenöl und ein paar Kräutern (Rosmarin, Thymian, Basilikum) und Knoblauch braucht man vor allem die klassischen Sommergemüse-Sorten: Zucchini, Auberginen, Paprika und Tomaten sowie Zwiebeln und Knoblauch.

Idealerweise hat dieser Eintopf wenige Kalorien, weil er eben fast nur aus Gemüse besteht: Das ideale Sommergericht zum Abnehmen also. Wer die Kohlehydrate des Baguettes einsparen möchte, der kann ja gebratenen Fisch oder scharfe Würste wie Merguez dazu essen – oder das Gemüse-Gericht pur genießen. Da nur natürliche Zutaten in dieses vegetarische Gericht kommen, braucht man sich auch über versteckte Zutaten keine großen Gedanken machen. Die Zubereitungszeit ist mit etwa 20 bis 30 Minuten sehr überschaubar und klassische Küchenfertigkeiten braucht man kaum: Schnippeln und Braten, das wars schon.

Ratatouille mit Variationen

Reizvoll ist auch, dass man immer wieder kleine Abwandlungen vornehmen kann. So habe ich in die Winter-Variante auch schon Kartoffeln mit hereingenommen. Und die klassische Würzung mit Chilischoten habe ich mittlerweile durch Sriracha ersetzt, scharfe Chilisauce die man heute in fast jedem Supermarkt erhält und die praktischer für die Dosierung der Schärfe ist.

Frische Ratatouille-Zutaten gibts jetzt an jeder Ecke.

Frische Ratatouille-Zutaten gibts jetzt an jeder Ecke.

Kräuter aus dem Garten dürfen beim Ratatouille nicht fehlen

Kräuter aus dem Garten dürfen beim Ratatouille nicht fehlen

Ratatouille-Rezept

Zutaten:
– rote und gelbe Paprikaschoten
– zwei Zucchini
– eine Aubergine
– sechs Tomaten
– 2 bis 3 Zehen Knoblauch
– Srirache
– 1 EL Tomatenmark
– etwas Gemüsebrühe
– Rosmarin, Thymian, Basilikum

Zuerst schäle ich die Paprikaschoten. Die Haut von Nachtschattengewächsen wie Tomaten und eben auch Paprika ist für den Menschen unverdaulich, manchen bereitet sie auch Probleme oder sie mögen die Hautstückchen im Essen nicht. Bei Tomaten bin ich da tolerant, Paprika schäle ich mit genau diesem Schäler (es gibt noch ein baugleiches Modell von WMF). Kleingeschnippelt werden die Paprika mit frischen geschnittenen Gemüsezwiebeln angebraten.

Schnippeln ist angesagt. Und: Die Reihenfolge ist wichtig, damit alles halbwegs gleichzeitig gar wird.

Schnippeln ist angesagt. Und: Die Reihenfolge ist wichtig, damit alles halbwegs gleichzeitig gar wird.

Zwiebel und Paprika machen den Anfang: Von hart zu weich.

Zwiebel und Paprika machen den Anfang: Von hart zu weich.

Danach kommen geschnittene Zucchini und Auberginen dazu, dann erst der Knoblauch, Salz und Pfeffer. Bevor das Gemüse zu weich wird lösche ich mit Gemüsebrühe ab und rühre das Tomatenmark unter. Zum Schluss noch die Kräuter dazu und einmal durchgemischt – fertig.

Geschnippeltes Gemüse wie das Ratatouille gewinnt vielleicht keinen Fotopreis, ist aber unheimlich lecker - warm und kalt.

Geschnippeltes Gemüse wie das Ratatouille gewinnt vielleicht keinen Fotopreis, ist aber unheimlich lecker – warm und kalt.

Ratatouille ist frisch aus dem Topf ein Genuss, gehört aber erstaunlicherweise zu den wenigen Essen, die (vor allem an heißen Tagen) ebenso gut abends noch kalt gegegessen werden können. Auch aufwärmen und am nächsten Tag als Beilage verwenden (zu Fisch) ist eine gute Idee.

Im Ratatouille stecken so viele Aromen, dass schon die geringe Menge Sauce was hermacht.

Im Ratatouille stecken so viele Aromen, dass schon die geringe Menge Sauce was hermacht.

War das hilfreich? Dann bitte teilen!

Schmorgurken mit Hackfleisch

Schmorgurken mit Hackfleisch ist ein schnelles Gemüsegericht , das immer gut ankommt.

Schmorgurken mit Hackfleisch ist ein schnelles Gemüsegericht , das immer gut ankommt.

Schmorgurken sind die eher Unscheinbaren im Gemüseregal: Nicht glatt poliert, ebenmäßig, schon bunt oder poliert. Eher etwas grobschlächtig. Trotzdem haben sie – völlig zu recht – ihre Liebhaber. Als Gemüse geben sie ein schnelles Essen, das gut zu Hackfleisch, aber auch zu Fisch oder anderen, vegetarischen Ergänzungen passt. Sehr gut „verstehen” sie sich auch mit Wein und Dill als weiteren Zutaten.

In einer Zeit, da Gemüse wegen der nicht passenden Krümmung aussortiert wird und farbenfrohe Varianten von Kartoffeln, Kohlsorten und Möhren Einzug halte, sollte man meinen, es greift niemand nach diesen eher derben Schönheiten. Aber die eher ungleichmäßigen, etwas dickeren Gurken haben inzwischen längst ihre Anhänger gefunden. Die schlankeren Salatgurken und die Essig-Gurken wirken ja von Natur aus eher fad und erwachen erst mit Salatsauce oder dem Essig-Sud zum Leben. Die Schmorgurke schmecken ebenfalls nicht besonders kräftig, passen aber vielleicht gerade deswegen zu vielen Begleitern. Roh sollte man sie übrigens nicht essen. Und wer welche im eigenen Garten hat, der ist wahrscheinlich eher überversorgt mit diesen Gurken.

Ebenso wie bei der Salatgurke entferne ich Haut und die Kerne, die als nicht besonders bekömmlich gelten. Zum eher zarten Aroma passen weiche, sämige Saucen, gerne mit Sahne und / oder Wein. Dill als klassisches Gurken-Gewürz passt fast immer. Zusammen mit Fisch eignet sich auch Meerrettich, um der Sache geschmacklich mehr Kick zu verleihen. Auch als Curry oder in Suppen lassen sich die meist sehr preiswerten Gewächse aus der Kürbisfamilie verwerten.

Als Begleiter wähle ich gerne etwas aus, das von Geschmack und Konsistent eher kräftiger ist. Gut gewürztes Hackfleisch passt gut, auch als Frikadelle, Fisch ebenso. Aber es finden sich auch viele Rezepte mit Lamm- oder Rindfleisch. Und statt der Sahnesauce eignen sich auch Senf- oder Curry-Saucen:.

Schmorgurken mit Hackfleisch

 

Zutaten für 2 Personen:

  • zwei Schmorgurken
  • eine Zwiebel
  • Dill
  • 100 ml Sahne
  • 100 Gramm Frischkäse
  • Hackfleisch
  • Salz, Pfeffer, Paprika, evt. Knoblauch
  • 1 Tasse Reis
  • 2 Tassen Gemüsebrühe

 

Zubereitung:

Den Reis in etwas Öl anschwitzen, mit Gemüsebrühe ablöschen, mindestens 15 Minuten kochen.

In einer Pfanne das Hackfleisch mit Öl und Gewürzen anbraten und noch saftig herausnehmen (nicht trocken-krümelig anbraten). In derselben Pfanne noch etwas Öl hinzugeben und die klein geschnittene Zwiebel andünsten. Dann die geschälten und klein geschnittenen Gurken hinzugeben. Mit einem trockenen Weißwein ablöschen, mit Salz und Pfeffer würzen. Dann werden Sahne und Frischkäse untergehoben und der Dill kommt dazu.

Ob man das Hackfleisch einzeln serviert oder unter die Schmorgurken in der Pfanne mischt, ist Geschmackssache. Mit dem Reis servieren.

Dazu passt ein Cidre, Apfelschorle oder Radler.

Schmorgurken sind eher die Unscheinbaren im Gemüseregal. Wer danach greift, weiß, was er will.

Schmorgurken sind eher die Unscheinbaren im Gemüseregal. Wer danach greift, weiß, was er will.

War das hilfreich? Dann bitte teilen!