Instagram Stories – nur schauen, selber nutzen oder ignorieren?

Mein Favorit für die Stories: In Apples Camera-Amm im Hochformat aufnehmen - und evt. in FCPX nachbearbeiten.

Mein Favorit für die Stories: In Apples Camera-App im Hochformat aufnehmen – und evt. in FCPX nachbearbeiten. 

Instagram Stories sind schon länger verfügbar und finden immer mehr Anhänger. Und es finden sich auch immer mehr, die dort ihre Stories hochladen und auf gute Resonanz hoffen. Wer auf Instagram gute Food-Fotos postet, dem stellen sich vor allem zwei Fragen: Lohnt es sich, dort meine Fotos einzustellen oder verpulvere ich damit gutes Bildmaterial, das nur 24 Stunden gezeigt wird? Und lohnt sich der Aufwand mit kleinen Videos, die ja auch innerhalb von 24 Stunden „produziert” werden müssen und dann ebenfalls nur 24 Stunden sichtbar sind?

Instagram Stories mit wenig Aufwand: Foto-Stories

Wer sich durch die Stories wischt bleibt entweder an sehr guten Fotos hängen (die sind eher selten) oder an guten Videos. Die Bilder, die hier gezeigt werden, haben es normalerweise einfach nicht in den Feed geschafft. Oder es sind von vorne herein nur Schnappschüsse, bei denen die Qualität keine große Rolle spielt. Wer also bei den Stories mit Fotos punkten will, der hat gute Chancen: wenn er eine Serie guter Fotos hat, die eine Geschichte erzählen. Entscheidend ist der Serien-Charakter.

Aufwändige einzelne Food-Fotos sind im Feed nach meiner Meinung besser aufgehoben. Aber wenn man es schafft, eine Geschichte zu erzählen, findet man sein Publikum. Im Food-Bereich kann das zum Beispiel, die Zubereitung es Gerichts sein. Oder Küchenalltag vom Einkauf über Zubereitung bis hin zu einer gemeinsamen Mahlzeit.

Der Nachteil: Um später auch ein formatfüllendes aus aussagekräftiges Bild zu haben, sollte man im gleich Hochformat fotografieren. Spätere Ausschnitte sind meist nicht so treffsicher. Das bedeutet meist einen ständigen Wechsel von Hoch- zu Querformat.

Mit der Nutzung von Later ist es zumindest möglich, die 24 Stunden-Frist für das Aufnahmedatum zu umgehen, da die hochgeladenen Bilder wohl einen neuen Zeitstempel bekommen. Man kann also seine Fotos in Photoshop oder Lightroom aufbereiten, und dann erst hochladen. Mit Videos funktioniert das bei later.com übrigens derzeit nur mit einem kostenpflichtigen Account. Als Alternative bleibt, den Zeitstempel  durch ein Zusatzprogramm zu beeinflussen, das die EXIF-Daten der Aufnahme ändert.

Videos: mehr Aufwand, weniger Einfluss aufs Ergebnis

Auch das Aneinanderreihen von kleinen Videos mit maximal 15 Sekunden gehorcht diesen Regeln: gute Serie, gute Geschichte. Während man sich beim Fotografieren oft schon einen Workflow erarbeitet hat mit einer Bildbearbeitungs-Software, wollen die meisten Fotografen diesen Aufwand für Videos vermeiden. Obwohl man auch mit Premier und FCPX Hochformat-Videos bearbeiten kann.

Generell tut man sich etwas leichter, wenn man…

  • … von vorneherein kurze Videoschnipsel produziert; denn Schneiden auf dem Handy ist oft schwierig.
  • … Bewegung in die Clips bringt – aber sehr langsam; rasche Schwenks oder wacklige Lauf-Aufnahmen sind eher anstrengend und auf eine Korrektur in der Video-Software will man meistens verzichten, um seine Aufnahmen schnell zu veröffentlichen.
  • … die Reihenfolge von vorneherein festlegt. gerade bei mehreren Clips ist das wichtig, weil sich diese Reihenfolge später nicht mehr ändern lässt. Man müsste alle Clips löschen und in neuer Reihenfolge hochladen.

Wer Beispiele eines Profis sehen will: Jesse Driftwood betreibt das nmit den Videos für Instagram-Stories sehr intensiv. Er stellt jeden Tag aufwändig produzierte und bearbeitete Clips in seine Story-Line. In einem Video von Peter McKinnon wird das ganz gut gezeigt.

Mein Fazit

Der Aufwand lohnt, denn die Nachfrage nach Stories und Videos ist sehr groß. Kleine Geschichten ziehen Publikum an, egal ob als Foto-Serie oder noch besser als Video-Serie. Und wer mit guten Fotos kein Wachstum seines Accounts mehr erreichen kann, der sollte es hier probieren. Wie so oft gilt: Wer etwas mehr Aufwand treibt, wird auch belohnt.

 

War das hilfreich? Dann bitte teilen!

Morgenlauf: 5 Tipps für das frühe Joggen

Morgenlauf klingt ja irgendwie nach Internat, frühem Aufstehen, Quälerei. Aber das ist nur so lange so, bis man es einige Zeit gemacht hat. Wer einige Zeit durchhält, der wird belohnt mit besserer Fitness, einem entspannten Start in den Tag und dem guten Gefühl, seinen Sitz-Job zumindest teilweise schon früh am Tag ausgeglichen zu haben.

Logischerweise ist der ideale Startzeitpunkt, um mit einem Morgenlauf zu beginnen, der Sommer. Es ist hell und warm draußen, alles ist grün und idealerweise zwitschern noch Vögel. Wer jedoch nicht gerade ins Laufen einsteigt, sondern schon zu den Gelegenheitsläufern gehört, der kann sich jederzeit dazu aufraffen einen regelmäßigen Morgenlauf einzuplanen. Und der ist idealerweise morgens. Denn wer den Abend einplant, der erhält bis dahin so viele Ablenkungen und „dringende” andere Sachen, dass der Lauf am Abend oft verschoben oder gleich abgesagt wird.

Wer Bewegung und gesunde Ernährung kombinieren möchte, für den ist ein Lauf am Morgen mit die effektivste Art, seine Kalorienverbrennung anzukurbeln.

Morgenlauf-Tipps

1. Frühstart nach Plan

Planung ist alles: Rechtzeitig vor dem Arbeitsbeginn sollte man daheim und frisch geduscht sein, ein Frühstück ist auch gut. Das bedeutet oftmals, irgendwann zwischen 6 und 7 Uhr aufstehen. Die beste Motivation ist – so albern es klingen mag – erstmal weniger eine verzwickte psychologische Konstellation sonder einfach ein Vorsatz. Am Anfang ist es am besten, nicht lange nachzudenken. Passt das Wetter, fühle ich mich fit genug, habe ich die passenden Lauf-Klamotten? Der Deal ist: Fünf Tage Morgenlauf. Hintereinander weg. Ohne wenn und aber. Dann erst zieht man die Bilanz. Denn bis dahin hat man festgestellt: Es geht. Und es macht Spass, in den Tag hinein zu laufen.

2. Energie tanken

Wer früh rausmuss lässt gerne mal das Frühstück ausfallen. Keine gute Idee! Natürlich läuft es sich nicht gut mit einem vollen Bauch. Aber schon ein halbes Toast-Brot mit Marmelade und eine Tasse Kaffee bringen den Kreislauf etwas in Schwung und etwas Zucker ins Blut. Außerdem wacht man auch als Morgenmuffel in diesen 15 Minuten erst mal richtig auf und trottet nicht total verschlafen los.

3. Zwischen Schlaf und Tag

Ausreichend Schlaf ist wichtig. Andererseits legt unter der Woche ja kaum jemand Wert auf 10 Stunden Schönheitsschlaf. Ideal ist ein Startzeitpunkt, zu dem man nicht mehr im Tiefschlafmodus ist. Und besonders schön ist es natürlich, in den tag hinein zu laufen. Im Dunkeln loslaufen ist ok, eine Stirnlampe hilft. Aber zurückkommen bei Tageslicht ist meiner Ansicht nach ziemlich motivierend für den Arbeitstag, der vor einem liegt.

4. Laufdauer / Dauerlauf

Egal ob man als Laufanfänger oder aus anderen Gründen noch mit einer Laufpause nach etlichen Minuten unterwegs ist oder durchläuft: Die gesamte Laufdauer sollte morgens – von Ausnahmen abgesehen – am besten zwischen 45 und 60 Minuten liegen. Das ist lange genug, damit man richtig in Schwung kommt. Und nicht so lange, als dass man einen Imbiss bräuchte oder Flüssigkeitszufuhr unterwegs.

5. Und dann?

Joggen ins Büro mag ganz nett sein. Schon wegen des Aha-Effekts der Kollegen. Besser ist es, zuhause zu duschen, ein zweites kleines Frühstück einzulegen und dann entspannt in den Tag zu starten. Das ist übrigens keine leere Redewendung. Nach dem Laufen fühlt man sich in aller Regel wirklich ruhiger, auch bevorstehende Stress-Situationen sieht man nach ausreichender körperlicher Betätigung lockerer. Vielleicht spielt auch eine Rolle, dass man nicht erst am Arbeitsplatz den Turbo einschaltet, sondern schon mit Betriebstemperatur an den Start geht, während andere am Schreibtisch erst noch wach werden.

Soweit die Tipps von einem, der das nun schon ein paar Jahre so macht und sehr zufrieden damit lebt.

War das hilfreich? Dann bitte teilen!

Bioweinbau-Videos als Dokus für den Verbraucher

Hier gehts zum Beitrag auf der ECOVIN Baden Webseite.

Bioweinbau ist eine komplexe Sache. Da ist es wie immer erhellend, den Erzeugern von Lebensmitteln über die Schulter zu schauen. Das habe ich zu Beginn der kurzen Reihe testschmecker tv schon getan. Zum Beispiel bei einem Demeterbetrieb, der Hühnerhaltung in einem Hühnermobil betreibt. Oder einem Kaffeeröster und einer Klein-Brauerei. Allesamt kleine Betriebe, die mit Liebe und Sorgfalt arbeiten. Und sie gehen offen damit um, wie sie produzieren und warum sie das so machen.

Die jüngsten Beiträge dieser Art sind jetzt hier eingebunden. Es sind zwei kleine Dokumentationen für den badischen ECOVIN-Regionalverband. Mit ihnen soll die Website des Regionalverbands noch mehr konkreten Nutzen für die Verbraucher anbieten. Sie sollen das Verständnis von den Zusammenhängen, von der Arbeitsweise und den Beweggründen vertiefen. Letztlich soll dies auch für mehr Unterstützung der Bio-Arbeit sorgen. Denn kaum jemand verschließt sich dem Argument, dass man mit dieser Anbaumethode etwas Gutes für die Umwelt tut. Da die Biowinzer erhöhten Aufwand und ein höheres wirtschaftliches Risiko tragen, ist das allerdings mit Mehrkosten verbunden.

Bioweinbau-Infos aus erster Hand

Zu Wort kommen in diesen Biowein-Videos die Erzeuger selbst. Es sind zwei Biowinzer aus dem Markgräflerland, die die Richtlinien und Vorgaben für die Bio-Anbau umsetzen. Günter Kaufmann aus Efringen-Kirchen und Thomas Harteneck aus Schliengen sind Erzeuger, die jahrelang Zeit und Geld in neue Anbau- und Ausbaumethoden investieren. Sie suchen nach neuen Wegen und geben ihre Erfahrungen an Kollegen weiter. Zunehmend sollen jetzt über den ECOVIN-Regionalverband auch die Verbraucher direkt informiert werden.

Im Gegensatz zu meinen Beiträgen bei testschmecker tv sind das Auftragsarbeiten für den Regionalverband. Es sind keine Werbebeiträge, sondern kurze Dokumentationen. Der ECOVIN-Regionalverband hat weder den Biowinzern noch mir als Journalist und Videofilmer Vorgaben gemacht hat. Die beiden ECOVIN-Winzer berichten ungefiltert aus ihrer täglichen Praxis.

Dies ist der Artikel auf der ECOVIN Baden Seite.

War das hilfreich? Dann bitte teilen!

Video: Aktuelle Übersicht Fitness-Tracker

Weil ich aktuell etwas über Fitness-Tracker und meine Erfahrungen damit geschrieben habe: Gerade bin ich auf dieses Video gestoßen, in dem fünf aktuelle Modelle vorgestellt werden. Als zeitnahe Ergänzung (Mitte Oktober 2016) mit einer kleinen Marktübersicht erscheint mir das ganz passend.

War das hilfreich? Dann bitte teilen!

Zeichen für Alkoholsucht – kein Hindernis in den Sozialen Medien

Spätestens seit der Geschichte des Entertainers Harald Juhnke wissen wir es: Auch die Deutschen drücken beim Thema Alkohol (oder genauer gesagt Alkoholmissbrauch) gerne mal ein Auge zu. Wir gewinnen nicht nur der schauspielerischen Darstellung betrunkener Menschen was Lustiges ab, auch unverkennbare Anzeichen eines „Alkoholproblems” finden die meisten nicht wirklich tragisch.

Vielleicht hat das damit zu tun, dass bei uns ein Gläschen Wein zum guten Essen gehört und ein Bierchen zur Belohnung nach harter Arbeit oder körperlicher Aktivität geschätzt wird. Aber Alkohol-Genuss und ein Alkoholproblem sind zwei paar Stiefel, da sollte man nicht weggucken.

Der Instagram-Fake-Account der Louise Delage.

Der Instagram-Fake-Account der Louise Delage.

Die Pariser Agentur BETC hat vor einigen Monaten einen Instagram-Account der fiktiven Louise Delage ins Leben gerufen. Und die Agentur hat ihn sehr erfolgreich gemacht: Täglich Lifestyle-Bilder einer attraktiven Frau, die nicht als abgehobenes Model wirkt sondern wie eine gute Bekannte. Lockere Szenen, am Pool oder in der Natur, alleine oder mit Freunden. Auf der technischen Seite half die Agentur noch etwas nach: Es gab nicht nur zwei oder drei Fotos zu Spitzenzeiten und die richtigen populären Hashtags. Mit einem Programm suchte man nach „passenden” anderen Accounts, denen man folgen wollte: Modeblogs, Journalisten, die Lifestyle-Szene.

Seit dem 1. August hat der Account der imaginären Louis Delage (in Wirklichkeit eine Schauspielerin mit anderem Namen) rund 70.000 Follower erreicht (das macht jetzt viele Instagramer richtig neidisch). Aber erst jetzt enthüllte die Agentur, dass der Account Teil einer Kampagne gegen Alkoholismus war.

Das Video mit dem doppeldeutigen Titel „Like my addiction” zeigt explizit, dass die Frau nie ohne einen Drink, ein Bier, irgendetwas Alkoholisches gezeigt wurde. Als eine „Bilderbuch-Alkolikerin” sei diese Frau dargestellt worden, so die Agentur. Ihre Aufgabe war es, aufzuzeigen, wie schwierig es ist, diese Abhängigkeit bei jemandem zu erkennen, dem man (relativ) nahe steht.

Die Geschichte wurde inzwischen von zahlreichen Medien aufgegriffen, auch von denjenigen, die sich zum Beispiel Weinthemen oder anderen alkoholischen Getränken verschrieben haben. Der Instagram-Fake-Account ist bis heute auf fast 95.000 Follower angewachsen.

Was auch immer diese Aktion an harten Fakten ergeben mag: Sie hat einmal mehr ins Bewusstsein gerufen, dass es oft ein schmaler Grat ist zwischen Genuss und Lebensfreude und Abhängigkeit.

War das hilfreich? Dann bitte teilen!

Der Testschmecker-Newsletter

Der nächste Testschmecker-Newsletter steht an.

Der nächste Testschmecker-Newsletter steht an.

Von der Buch-Rezension über Rezepte und Lifetime-Sportarten bis hin zum fast schon banal wirkenden Gurken-Sandwich: Der September war trotz Urlaub doch ganz bewegt. Wer was verpasst hat, der meldet sich am besten gleich zum Testschmecker-Newsletter an. Die nächste Ausgabe erscheint Anfang Oktober.

Als Belohnung gibts kein E-Book und kein Gewinnspiel – dafür immer frische Ware, reichlich Infos und Tipps. Auch einige, die es nicht als Beitrag ins Blog geschafft haben.

Natürlich alles werbefrei und jederzeit per Mausklick abzubestellen.

Die Anmeldung ist auch gleich hier möglich:

Melden Sie sich hier für den Testschmecker-Newsletter an

* Pflichtfeld



Newsletter-Archiv


War das hilfreich? Dann bitte teilen!