Spaghetti mit Sardinen aus der Dose

Spaghetti mit Sardinen: Wenige einfache Zutaten, tolles Geschmackserlebnis.

Spaghetti mit Sardinen: Wenige einfache Zutaten, tolles Geschmackserlebnis.

Spaghetti mit Sardinen sind eine schnelle Köstlichkeit, für die ich auf Ölsardinen aus der Dose (!) zurückgreife. Entgegen manchen Befürchtungen sind Lebensmittel in Dosen oder als Tiefkühl-Ware manchmal richtig gut. Zum Beispiel dann, wenn nichts anderes beigesetzt ist und wenn wirklich der frische Geschmack konserviert wurde. Das ist hier der Fall: Die einzige Zutat ist bei Sardinen in der Dose meist Wasser oder Öl. Natürlich gibt es darüberhinaus auch einige andere Varianten. Für uns tut es die pure Version.

Zumeist werden die Ölsardinen angeboten mit dem Hinweis „ohne Haut, ohne Gräten”. Das ist praktisch und gut so beim Kochen. Allerdings habe ich jetzt nach welchen gesucht, die zwar ohne Gräten sind, aber die Haut noch haben. Ich fand das optisch besser. Dass es sich geschmacklich auswirkt, konnte ich jetzt nicht bestätigen.

Die Italiener nennen das Original übrigens Spaghetti con sarde. Da meine Version ziemlich frei gestaltet ist, verzichte ich darauf lieber als offizielle Bezeichnung.

Sardinen aus der Dose: Machen mehr her, als man vermutet.

Sardinen aus der Dose: Machen mehr her, als man vermutet.

Spaghetti mit Sardinen: Zutaten für zwei Personen

  • 250 Gramm Spaghetti
  • 1 Dose Sardinen in Öl oder Wasser, ohne Gräten
  • 1 halbe Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 halbe Knolle Fenchel
  • eine Hand voll Erdnüsse
  • Zwei Stängel Petersilie
  • 100 Gramm Rosinen
  • eine halbe Zitrone
  • Tomatenmark, Salz, Pfeffer, Olivenöl
Mit Fenchel und Rosinen haben diese Spaghetti ein ganz besonderes Geschmacksbild.

Mit Fenchel und Rosinen haben diese Spaghetti ein ganz besonderes Geschmacksbild.

Die Zubereitung

Die Rosinen mit kochendem Wasser übergießen, damit sie aufquellen. Die Spaghetti kochen, nicht ganz zu Ende garen lassen und das Wasser bis auf etwa eine Tasse abgießen. Zwiebel und Knoblauch klein schneiden, in Olivenöl anbraten. Die abgetropften Rosinen zugeben, etwas Tomatenmark. Den in dünne Scheiben geschnittenen Fenchel zugeben,  die Erdnüsse und dann mit dem heißen Wasser ablöschen.

10 Minuten auf kleiner Hitze köcheln lassen. Dann die Spaghetti zugeben, die klein geschnittene Petersilie und etwas Zitronensaft.

Für mich ist dieses Spaghetti-Rezept ein neuer Favorit: Die Mischung aus scharfem Knoblauch und süßen Rosinen, das weiche Gemüse und die crunchigen Nüsse, die salzigen Sardinen und das eher süßliche Tomatenmark wirken nur auf den ersten Blick etwas ungewöhnlich für ein italienisches Nudelgericht. Ohne Parmesan, dafür mit einem knackig-kühlen Weißwein ist das ein sehr schnelles und außergewöhnliches Essen.

War das hilfreich? Dann bitte teilen!

Spätsommer-Essen: Lachs-Quiche

Lachs-Quiche mit Fenchel

Der Blick nach draußen sagt: Es ist Herbst. Aber es sind die letzten sonnigen, milden Tage , da kann man ruhig noch einmal spätsommerlich kochen, finde ich. Zum Beispiel eine Quiche.

Herzhafte Gemüsekuchen gehören fest in das Repertoire unserer Lieblings-Gerichte, Variationen gibt es ohne Ende. Diese hier geht mit Lachs aus MSC-Fang, dazu vorwiegend regionale Bio-Zutaten wie Zucchini und Fenchel. Den fischigen Geschmack unterstützen außerdem Senf und Dill.

Die Zutaten:

  • eine Packung Tiefkühl-Lachs mit MSC-Siegel
  • eine Zucchini
  • ein Fenchel
  • ein Becher Sahne
  • zwei Eier
  • Petersilie
  • Dill (frisch oder tiefgefroren)
  • Senf
  • Créme fraîche
  • 4 EL Parmesan

Und natürlich noch die Zutaten für den Mürbteig, der vorher gemacht werden muss und dann eine halbe Stunde (mindestens) im Kühlschrank braucht.

  • 200 Gramm Mehl
  • 100 g kalte Butter
  • 1 Ei
  • 2-3 EL Wasser
  • Kräutersalz

Die Mehlzutaten vermengen, in der Küchenmaschine kneten, abschließend in ein Gefäß und für eine halbe Stunde in den Kühlschrank.

Zucchini und Fenchel in einer Pfanne anbraten, den aufgetauten Lachs in kleine Stücke schneiden.

Gekühlten Teig ausrollen und eine gefettete Quiche-Form auslegen. Zucchini und Fenchel mit Lachs vermengen, evt. Flüssigkeit vom Anbraten abgießen, alles in die Teigform füllen.

Sahne, Eier, Senf, Dill, Petersilie und Parmesan mit Salz und Pfeffer vermengen, drübergießen. Bei 175 Grad (Umluft) backen bis die Oberfläche gebräunt ist (30 bis 40 Minuten).

Dazu passt ein gekühlter Haltinger Stiegen Pinor Noir Blanc de Noir, der lachsrot im Glas funkelt.

Bei der pikanten, gutgewürzten Lachs-Quiche mit dem doch recht prägnanten Fenchel samt Senf und Dill kann er gut mithalten, hat mehr Biss als ein „echter” Weißwein.

Lachs-Quiche mit Fenchel

War das hilfreich? Dann bitte teilen!

Winter-Bio-Gemüse: Brokkoli-Fenchel-Lauch

Winter-Bio-Gemüpse

Das Angebot schwankt wöchentlich, aber in den meisten Supermärkten kann man sich derzeit gut mit Bio-Gemüse für einen schmackhaften Gemüsetopf ausstatten. Eine favorisierte Kombination (weil sie gut schmeckt und meistens diese drei Bestandteile auch in Bioqualität vorhanden sind) ist für mich: Brokkoli, Lauch und Fenchel.

Das Vorgehen ist denkbar einfach und klappt immer schnell und reibungslos. Zuerst werden Kartoffel gekocht. Parallel dazu wird das Gemüse geschnippelt. Zuerst kommt der Fenchel in die Pfanne und wird mit etwas Olivenöl angebraten. Dann kommt Brokkoli hinzu und am Schluss der Lauch. Abgelöscht wird mit Gemüsebrühe, Deckel drauf und nach 5 bis 10 Minuten ist das Ganze noch bissfest.

Die Kartoffeln werden geschält und kommen in einen großen Bräter auf das große Kochfeld. Dort werden sie leicht gebräunt. Wer nicht ohne Fleisch / Wurst auskommt, der kann Speckwürfel mit anbraten oder kleine Brätkügelchen von rohen Bratwürsten (so wie auf dem Bild). Erst wenn alles leicht gebräunt ist, kann man die Platte ausmachen, das Gemüse mit dem Rest Brühe dazugeben und evt. mit etwas Gemüsebrühe und Kräuter Crême fraiche vermischen.

Die Qualität dieses Essens steht und fällt mit dem schonenden Garen und bissfestem Gemüse. Ein Bio-Bier dazu wäre lecker, aber noch immer habe ich keinen Supermarkt in meiner Nähe ausfindig gemacht, wo das zu bekommen wäre.

Winter-Bio-Gemüpse

War das hilfreich? Dann bitte teilen!