Suppengemüse: Der Kurz-Tipp

Suppengemüse als Resteverwertung

Suppengemüse als Resteverwertung

Suppengemüse jetzt? Bei sommerlichen Temperaturen? Wer will da schon Suppe kochen? Mal abgesehen davon, dass sommerliche Suppen ein leckeres Thema sind, hier gehts um Vorratshaltung. Und anlegen kann man diese Vorräte, wann immer man will – oder wenn es sich ergibt. Muss also nicht der Sommer sein. Und es muss auch nicht nur das klassische Suppengemüse sein.

Suppengemüse portioniert

Eigentlich ist es ganz banal. Man kauft für seine Saucen Wurzelgemüse wie Karotten, Sellerie, Lauch, Petersilie. Auf einmal will abe rniemand mehr Saucen, denn es ist Sommer. Salate stehen hoch im Kurs, Gegrilltes, Brote. Nun kann man zusehen, wie das frische Gemüse vor sich hin altert. Oder man schnippelt alles klein und packt die Zutaten – gut gemischt – in 1-Liter-Gefrierbeutel.

Egal, welche Suppen-Idee mich in wenigen Wochen anlacht, ich bin vorbereitet. Man kann den Beutelinhalt einfach gefroren in die Suppe werfen, und eventuell später auch pürieren. Oder holt den Beutel am Vorabend aus dem Gefrierschrank.

Mehr Aufwand: die Suppenpaste

Die Luxusvariante dieser Vorratshaltung gibt es auch, die ist aber etwas aufwändiger.  Dazu wird das Suppengemüse gehäckselt und mit Salz vermischt (Anteil etwa 10 Prozent, also ziemlich hoch). Um es haltbar zu machen, gibt man es in abschließbare Gläser und stellt es in den Kühlschrank. (Wo es tage- und wochenlang Platz wegnimmt. Deswegen ist diese Variante nicht mein Favorit.)

Auf dem Weg zum Brühwürfel…

Aber es geht noch einen Tick besser – und natürlich auch noch aufwändiger. Wenn man seine getrocknete Gemüsebrühe selbst herstellen möchte, steckt man das klein geschnittene Gemüse in den Backofen. Wer entweder noch anderes Gemüse übrig hat oder die Mischung verfeinern möchte, der kann auch Brokkoli, Paprika, Staudensellerie, Petersilienwurzel etc. dazu geben.

Diese Mischung zu trocknen dauert ziemlich lange. Wer einen Dörr-Apparat hat, kann natürlich auch diesen benutzen, muss aber vielleicht in Schichten arbeiten. Im Umluft-Backofen kann man ja zwei Bleche einsetzen und hat dadurch ziemlich viel Platz. Meistens beginnt man mit Umluft und etwa 100 Grad, und macht dann mit geringeren Temperaturen (um die 50 Grad) weiter.

Erst wenn alles wirklich knochentrocken ist, kommt es in den Mixer. Dazu geben kann man neben Salz auch andere getrocknete Kräuter. Und wer Liebstöckel im Garten hat, sollte es hier vorsichtig verwenden.

Sonst denken Gäste später, dass man einfach mit Maggi nachgeholfen hat….

Suppengemüse als Resteverwertung

Suppengemüse als Resteverwertung

War das hilfreich? Dann bitte teilen!

Kartoffelpuffer und Karottensalat: das schnelle Essen aus der Küchenmaschine

Kartoffelpuffer mit Crème fraîche und Räucherlachs.

Kartoffelpuffer mit Crème fraîche und Räucherlachs.

Kartoffelpuffer heißen heute Reibekuchen. Wahrscheinlich ist das so, weil es mehr Fertig-Packungen für das Gericht gibt, als Köche, die Kartoffeln selbst raspeln. Während man das Fertigprodukt als Pulver oder Flocken erhält, bekommt man mit echten Kartoffeln feine Raspeln mit Biss. Und das Ganze natürlich ohne E-Nummern und Hilfsmittel.

Die Hersteller der Nahrungsmittel aus Tüten werben ja gerne mit der schnellen Zubereitung. Wer eine Küchenmaschine besitzt (mit Raspler, Durchlaufschnitzler), kommt zumindest nahe dran an diese Fix-Zeiten. Vorteil der selber-machen Variante ist, dass man weiß, was drin ist. Und die Zutatenliste ist recht übersichtlich. Wenn die Küchenmaschine schon im Einsatz ist, geht der Rohkost-Salat mit Karotten ebenso fix. Ein Nachteil des Technik-Einsatzes ist, dass man  später den Raspler zerlegen und reinigen muss. Das geht aber leicht und schnell unter fließendem Wasser.

Zutaten (für 2 Personen):

  • 5-6 mittelgroße Kartoffeln, festkochend
  • eine halbe Zwiebel
  • ein Ei
  • ein halber Bund Petersilie
  • etwas Mehl
  • Salz, Pfeffer
  • Öl

Meine bevorzugte Variante sind Kartoffelpuffer mit Kräuter-Crème fraîche und Räucherlachs. Dazu gibts einen Rohkost-Karottensalat. Dafür brauchts noch:

  • 5-6 Karotten
  • eine halbe Zwiebel
  • ein halber Bund Petersilie
  • Essig, Öl, Salz, Pfeffer, Zucker für eine Vinaigrette
  • 1 Becher Kräuter-Crème fraîch
  • 200 Gramm Räucherlachs
Frische Produkte, wenige Zutaten: Kartoffelpuffer sind ein Basis-Essen.

Frische Produkte, wenige Zutaten: Kartoffelpuffer sind ein Basis-Essen.

"<yoastmark

Kräuter-Crème fraîche ist eine vergleichbar kalorienarme Unterlage für den Räucherlachs, die dessen Aroma gut zur Geltung bringt.

Kräuter-Crème fraîche ist eine vergleichbar kalorienarme Unterlage für den Räucherlachs, die dessen Aroma gut zur Geltung bringt.

Zubereitung Kartoffelpuffer:

Kartoffeln schälen, die geschälten Kartoffeln in eine Schale mit Wasser geben. Die Zwiebel schälen und halbieren. Petersilie hacken. Dann geht alles ziemlich schnell. Erst die halbe Zwiebel raspeln, dann die geschälten Kartoffeln. Zur Raspelmasse das Ei geben, mit Salz und Pfeffer würzen. Zum Schluss die klein geschnittene Petersilie hinzugeben. Mit ein bis 2 EL Mehl binden.

Für den Karottensalat die andere Hälfte der Zwiebel in den Raspler, dann die geschälten Möhren dazu und gehackte Petersilie. Mit einer Vinaigrette aus Öl (3 Teile) , Essig (1 Teil), Salz, Zucker, Pfeffer anrühren, gut durchmischen, ziehen lassen.

Die Kartoffelmasse in einer großen beschichteten Pfanne bei nicht zu großer Hitze ausbacken, bis beide Seiten gebräunt sind und der Rand knusprig ist. Fertige Kartoffelpuffer auf einer Schale bei 90 Grad Umluft in den Ofen zum warm halten geben.

Die fertigen Kartoffelpuffer gibts bestrichen mit Kräuter-Crème fraîche und belegt mit Räucherlachs. Dazu den Karottensalat. Reste kann man abends noch prima kalt essen.

Zweimal raspeln, einmal braten: schnelles Essen mit überschaubarem Aufwand.

Zweimal raspeln, einmal braten: schnelles Essen mit überschaubarem Aufwand.

War das hilfreich? Dann bitte teilen!

Salat mit gekochten Karotten und Sellerie

Das gekochte Karotten-Sellerie-Gemüse nimmt mehr Geschmack und Aroma auf, erst recht, wenn der Salat warm angemacht wird.

Das gekochte Karotten-Sellerie-Gemüse nimmt mehr Geschmack und Aroma auf, erst recht, wenn der Salat warm angemacht wird.

Das Erste was vielen zu den Stichworten Salat mit Karotten einfällt ist: Rohkost. Gute Idee, aber das kann ja nicht alles sein. Deswegen habe ich ein Rezept meiner Mutter ausgegraben, auf das ich als Kind nicht besonders stand, das aber heute eine willkommene Abwechslung bietet. Karotten und Sellerie werden dabei vor der Salat-Zubereitung gekocht.

Die schnellste Zubereitung eines Salat mit Karotten ist ohne Zweifel die Rohkost-Variante. Möhren schälen, mit der Küchenmaschine raspeln und mit Salatsauce anmachen – fertig. Dieser Rohkostsalat ist abends auch noch sehr lecker. Aber als einzige Form des Karottensalats etwas eintönig. Karotten kaufen zumindest wir eher kiloweise. Mehr Abwechslung für die Verwendung des Gemüses (Saucen, Röstgemüse, Salat, Suppe) kann nicht schaden.

Bei meiner Variante eines Salat mit Karotten und Sellerie kommt das gekochte Gemüse zum Einsatz. Die Möhren werden geschält, in etwa etwa 1 Zentimeter dicke Scheiben geschnitten. Auch vom Sellerie werden – je nachdem von wo aus man die Sellerieknolle anschneidet, eine oder mehrere ein Zentimeter starke Scheiben geschnitten. Der Rand kommt großzügig weg. Dann in Stücke schneiden, die etwa die gleiche Größe wie die Karottenscheiben haben.

Bunte Möhren machen den Salat mit gekochtem Gemüse auch optisch lebhaft.

Bunte Möhren machen den Salat mit gekochtem Gemüse auch optisch lebhaft.

Die farbliche Mischung machts: weiß, gelb, orange, rot, braun, grün.

Die farbliche Mischung machts: weiß, gelb, orange, rot, braun, grün.

Zutaten für den Karotten-Sellerie-Salat:

– 5 bis 6 Karotten
– zwei Scheiben Sellerie aus der Mitte der Knolle
– eine rote Zwiebel
– ein halber Bund Petersilie
– Essig, Öl, Salz, Zucker

Karotten: nicht zu weich kochen

Im Schnellkochtopf reichen für die Stückchen der Möhren und des Sellerie etwa drei Minuten. Und wenn sie etwa die gleiche Dicke und Größe haben, sind sie nachher auch gleich fest (oder weich). Wer sie im Einsatz dämpft kann ja während des Kochens mehrmals prüfen, wann sie die richtige Konsistenz haben. Farblich gut machen sich besonders die bunten Möhren.

Mittlerweile gibts die auch im Supermarkt, meistens gemischt in den Farben orange, braun / violett und gelb. Geschmacklich macht das keinen Unterschied zu den „normalen” orangefarbenen. Aber zusammen mit den weißen Selleriestückchen, ein bißchen Petersilie und einer roten Zwiebel gibt das eine tolle Farb-Mischung.

Bunte Möhren haben die gleichen Inhaltsstoffe, vielleicht etwas mehr Carotin, wie die orangenen Möhren.

Bunte Möhren haben die gleichen Inhaltsstoffe, vielleicht etwas mehr Carotin, wie die orangenen Möhren.

Wichtig ist, dass man Karotten und Sellerie noch warm in die Vinaigrette gibt: Die Salatsauce besteht ganz klassisch aus Essig (1 EL) und Öl (3 EL), Salz, etwas Zucker und klein geschnittener Petersilie. Die noch warmen Gemüsestückchen nehmen die Salatsauce nach meiner Erfahrung viel besser auf als Rohkostsalat oder kalte gekochte Möhren.

Den Salat möglichst noch warm servieren, am besten zu herzhafter Herbst-Küche, gerne mit einem Stück Fleisch. Die Reste des gut durchgezogenen Salats schmecken abends auch kalt noch sehr gut. Im Kühlschrank in einer geschlossenen Dose ist der Salat mit Karotten und Sellerie auch bis zum nächsten Tag haltbar.

Wie kalorienarm dieser Salat ist, hängt übrigens alleine von der Salatsauce ab: Die Gemüse-Zutaten fallen bei der Kalorienabrechnung kaum ins Gewicht. Und gesund sind Möhren und Sellerie auch in gekochter oder gedämpfter Form. Nährstoffe gehen dabei nicht verloren. Und die Zugabe von Öl ist ebenfalls gut, denn nur so kann das Provitamin A optimal vom Körper aufgenommen und verwertet werden. Lediglich von Karotten aus der Dose würde ich abraten.

War das hilfreich? Dann bitte teilen!