Ein Food-Blog starten – auf was muss ich achten?

Starte Dein Food-Blog in nur einem Tag

Starte Dein Food-Blog in nur einem Tag

Ein Food-Blog zu starten, mit dieser Idee beschäftigen sich erstaunlich viele Menschen. Oft geht es dabei um den technischen Kleinkram. Denn die anderen Dingen – Kochen, Backen, Fotografieren, Schreiben – die trauen sich die meisten Menschen schon zu, die ein Food-Blog starten wollen. Vielleicht ist das tägliche Kochen ja der Anlass, die Freude an kulinarischen Genüssen oder die Lust an schönen Food-Fotos.

Tatsache ist, das recht viele Menschen diesen Schritt wagen und ein Food-Blog starten. Tatsache ist aber auch, dass etlichen nach einigen Wochen die Luft ausgeht. Deswegen ist es sinnvoll, rechtzeitig sowohl technisch als auch inhaltlich die Weichen zu stellen, damit das bloggen nicht zur Qual wird.

Achtung: Aktuell gibt es hier einen kurzen, knackigen Leitfaden:
Starte Dein Food-Blog in einem Tag! Mit allen wichtigen Infos und Links. 

Die Technik

Blog-Software ist heute nicht nur einfach zu bedienen, sie kann auch nach Herzenslust optisch gestaltet und umgestaltet werden. Es gibt sie meistens gratis und man muss kein Programmierer sein, um Einrichtung und Blog-Betrieb zu bewältigen. Die verbreitetste Software dafür heißt WordPress. Sie läuft auf einem Server des Providers (also nicht auf dem eigenen Rechner) und ist kostenlos. In vielen Fällen ist WordPress sogar schon vorinstalliert und kann per Mausklick gestartet und eingerichtet werden.

Ist die  Technik wichtig? Ja. Aber die Wahl von WordPress ist ein No-Brainer: Kostenlos, vielfältig anpassbar, eine riesige Community, die bei Problemen helfen kann und ständige Anpassungen und Erweiterungen. Die derzeit wohl beste Möglichkeit, wenn Du ein Food-Blog starten willst.

Domain und Provider

Es gibt heute eine große Zahl deutschsprachiger Angebote von Providern, die für eine monatliche Gebühr die Infrastruktur Deiner Website zur Verfügung stellen (Hosting-Angebote). Ich würde immer dazu raten, die eigene Domain selbst zu verwalten und nicht ein Blog als Subdomain bei einem großen Anbieter zu betreiben. So kann man bei WordPress und einigen anderen Anbietern zum Beispiel auch ein eigenes Blog ins Leben rufen, ohne dass man sich selbst um Technik und Hosting (Speicherung und Anbindung der Daten) kümmern muss.

Will man später doch ein eigenes Blog unter eigenem Domainnamen bei einem Provider einrichten, erweist sich der Umzug der Daten manchmal als knifflig. Also lieber gleich auf eigenen Füßen stehen.

Für die Wahl des Domainnamens (also so etwas wie testschmecker.de) gibt es viele gute Tipps. Ich halte den Namen nicht für so wichtig. Niemand sucht aus eigenem Antrieb nach einem Phantasienamen, den Du Dir ausgedacht hast.  Wahrscheinlicher ist es, dass jemand auf Deine Bilder und Artikel stößt und Dich liked, abonniert, oder Dich sonstwie im Auge behält. Das geschieht per Mausklick. Einen witzigen Namen zu haben ist schön, aber den Start eines Blogs danach auszurichten ist unnötig.

Sind Domainname und Provider wichtig? Ja, aber… Es gibt viele gute und preiswerte Angebote bei deutschsprachigen Providern,  ein Wechsel ist später relativ leicht möglich. Den Domainnamen behält man dagegen sein ganzes Blog-Leben lang. Aber er muss nicht irrwitzig und super-originell sein, nur eben nicht absolut falsch.

Das Theme

Die Layoutpakete, die Deinem Blog das unverwechselbare Gesicht gegen, heißen Themes. Es gibt sie in großer Anzahl kostenlos, für einige sogenannte Premium-Themes zahlt man meist einmalig so um die 50 Euro. Neben diesen fertigen Themes gibt es aber auch Baukastensysteme, mit denen man per Mausklick Seiten und Layout verändern kann. Das ist insofern hilfreich, als die meisten Themes, die man sich zu Beginn ausgeguckt hat, der zunehmenden Erfahrung und den wachsenden Ansprüchen nicht mehr gerecht werden.

Nach einigen Wochen fehlen einem Funktionen, die man vielleicht per Plugin nachrüsten kann (auch die gibts in großer Zahl kostenlos). Oder man ist mit der Struktur unzufrieden, will eine andere Gestaltung, größere Bilder, bessere Übersichten – was auch immer. Das ist nicht tragisch und passiert jedem Blogger. Nach einiger Zeit hat sich auch aufgrund der technischen Entwicklungen – und der veränderten eigenen Prioritäten – so viel getan, dass es einfacher ist, auf ein neues Blog umzuziehen (wohlgemerkt mit dem ursprünglichen Domainnamen und den gesicherten Inhalten aus der Datenbank).

Ist das Layout wichtig? Ja, sehr! Aber die Vielzahl kostenloser responsiver und schicker Layouts ist schier unüberschaubar. Es ist eher die Qual der Wahl. Und auch hier sind spätere Wechsel möglich.

Andere Technik & Accessoires

Ja, auch für andere Dinge ist Technik nicht ganz unwichtig. Ein Food-Blog ohne gute Fotos ist heute fast undenkbar. Konntest Du Facebook, Instagram & Co. noch direkt aus dem Handy mit Deinen Bildern bedienen, lohnt sich für ein Food-Blog schon etwas mehr Aufwand. Eine eigene Kamera, vielleicht verschiedene Objektive, gutes Licht oder ein Set-Up, um mit natürlichem Licht gute Bilder zu machen.

Bildbearbeitung kann zudem ein spannendes Thema werden. Ein schnell wachsendes Bildarchiv verlangt zudem nach guten und preiswerten Speicherlösungen. Und wenn man Videos einsetzen möchte, ist das ganze Drumherum noch einmal aufwändiger und vielleicht auch teurer.

Gerade beim Thema Kochen kommt noch ein anderer Aspekt dazu. Viele denken: Meine Küche ist nicht vorzeigbar, der Herd veraltet, das Geschirr hässlich. Accessoires sind wichtig. Aber man muss deswegen keine großen Investitionen tätigen. Auf dem Flohmarkt oder bei Auktionen kann man sich wenige Einzelstücke zulegen, die zum eigenen Stil passen und ansprechend aussehen. Und mit etwas Geschick kann man beim Fotografieren viel von de, was einen stört, ausblenden. Der Rest ergibt sich mit der Zeit.

Ist Foto-Technik wichtig? Ja, aber nur für den eigenen Spass und die eigenen Ansprüche. Wer ein gutes Smartphone hat und damit gute Bilder macht, kann weitere Kaufentscheidungen erstmal hinten anstellen. Sehr wahrscheinlich kommt auch hier der Appetit beim Essen und man kauft später sukzessive eine kleine oder größere Foto-Ausrüstung. Und was Accessoires angeht lässt sich viel mit kleinem Budget beschaffen oder ansprechend gestalten.

Die Inhalte

Der am weitesten verbreitete Zugang zum eigenen Food-Blog sind das Kochen und die eigenen Rezepte und das Schreiben. Das ist ein weites Feld mit vielen spannenden Aspekten. Ich will auch gar nicht mit dem müden Argument kommen, dass alle Rezepte dieser Erde nicht nur schon einmal ausprobiert wurden. Sie wurden sehr wahrscheinlich auch schon so veröffentlicht, dass sie übers Internet gefunden werden.

Tatsache bleibt aber, dass für die reine Rezeptsuche Suchmaschinen oft hilfreicher sind als Blogs, die man auf seiner Liste hat. Egal was ich heute koche und fotografiere: Andere haben das schon vor mir gemacht. Natürliche ist jede Darstellung einzigartig und wertvoll (wenn man nicht unerlaubt kopiert hat). Und ich würde mit gerne sagen, dass meine persönliche Handschrift beim Kochen und Fotografieren Leute zu wiederholten Besuch auf meinem Blog einlädt. Aber wahrscheinlich braucht es doch noch eine geheime Zutat, damit Besucher immer wieder auf Dein Blog kommen.

Ist die Ausrichtung meines Blogs wichtig? Super-super-wichtig. Wer nicht gerade nur für sich und als Archiv eigene Rezepte speichern möchte (das ginge auch ohne Blog) will mit seinen Inhalten gefunden werden. Als reine Rezepte-Sammlung geht man in der Flut unter.

Reine Rezepte-Sammlungen haben es heute schwer – egal, wie gut sie gestaltet sind. Die großen Rezepte-Websites halten für jede Suchanfrage viele Rezepte bereit. Ich kann nach eigenem Geschmack das passendste aussuchen. Und ich kann darüberhinaus die „Schwarmintelligenz” der Bewertungen nutzen. Ein Rezept, das bei Chefkoch ein paar hundert gute Bewertungen aufweist, wird viel eher angeklickt als eines mit drei schwachen Bewertungen.

Rezepte-Sammlung oder mehr Persönlichkeit?

Jeder kennt das Phänomen des Binge-Watching: Ich entdecke ein gutes Video, suche den passenden Video-Kanal bei Youtube oder Vimeo und schon bald klicke ich eine Video nach dem anderen an. Ich habe einen Stil, eine Persönlichkeit, ein Thema entdeckt, das mich anspricht. Das müssen jetzt nicht die besten Videos der Welt sein, mit den besten Tipps oder einzigartigen Inhalten. Sondern vielleicht einfach etwas, das auf meiner Wellenlänge ist

Ist das eigene Profil wichtig? Yep. Und die Wahrscheinlichkeit, dass man damit eine Anhängerschaft gewinnt ist groß. Dazu muss man kein Star sein, Weltklasse-Fotos haben oder absolute High-End-Rezepte. Ich zum Beispiel mag Leute, die alltagsgerecht kochen, trotzdem originell sind, keine miesen Fotos verwenden und ein bißchen von ihrer Persönlichkeit rüberbringen.

Was ist mein Stil?

Manchmal weiß man das selbst nicht so genau. Dann hilft es, eine Meinung von außen einzuholen. Freunde, Bekannte, Familie. Wichtig ist, dass die persönliche Handschrift auch rüberkommt.  Manchmal ist die Geschichte zum Essen ja spannender als das Essen selbst. Die Kunst besteht in der Balance von Selbst-Darstellung und Erzählung auf der einen Seite und konkreten, hilfreichen Infos und nützlichen Anleitungen auf der andere Seite.

Und weil man in seinem Blog vielleicht nicht alles unterbringt (oder dort veröffentlichen möchte), ist es auch legitim, das ergänzend bei Facebook oder Instagram zu tun. Eben weil die meisten Blog-Leser mehr erfahren möchten, schaut man zumindest bei neuen Entdeckungen auch gleich in die zugehörigen Social Media Accounts rein.

Sind meine persönlichen Aspekte wichtig? Ja. Niemand muss sich deswegen zum Affen machen oder Dinge ausplaudern, die besser in der Familie bleiben. Aber Menschen mögen Menschen. Und nicht zuallererst ein Rezept. Die Balance ist wichtig. Kinder-Anekdoten und Familien-Erlebnisse sind immer lustig. Aber ich würde mir drei Mal überlegen, ob ich Namen und Fotos meiner Liebsten ins Netz stelle. Ich tue es nicht, hier ist meine Grenze.

Was bedeutet Kontinuität?

Ein Food-Blog ins Leben zu rufen ist kein Hexenwerk. Es am Laufen zu halten erfordert dagegen schon einige Anstrengungen. Zu Beginn würde man vielleicht gerne fünf Mal die Woche Fotos und Rezepte raushauen. Nach einigen Wochen ist man oft froh, wenn man sich einmal pro Woche etwas aus den Fingern saugen kann.

Was hilft – bei zu vielen Ideen und bei zu wenigen – ist Planung. Das Sammeln von Anregungen und Ideen bei Blogger-Kollegen und in anderen Medien. Kontinuität ist sehr wichtig. Vielleicht bekommt man nur einen guten Blog-Artikel pro Woche hin, aber das ist auch ok. Dafür kann man sicher öfter mal einen Schnappschuss oder eine kurze Infos über die Sozialen Medien posten.

Ist Kontinuität wichtig? Unbedingt. Mit etwas Planung kann man wochenlanges Abtauchen vermeiden. Leser sind (in allen Medien) anspruchsvoll und wollen unterhalten sein.

War das hilfreich? Dann bitte teilen!

Food-Blog – chic aussehen hilft

Food-Blogs mit dem passenden Outfit haben es leichter, Besucher für sich zu interessieren.

Food-Blogs mit dem passenden Outfit haben es leichter, Besucher für sich zu interessieren.

Was hebt Food-Blogs hervor? Eines der wichtigsten Merkmale ist die Aufmachung: Wie gut sind die Fotos, welches WordPress-Layout steckt dahinter. Der erste Eindruck ist oft entscheidend. Und weils bei dem nicht bleiben soll entscheiden dann die Inhalte, die Qualität der Fotos (sorry, aber Bilder anschauen geht schneller als lesen) und die Qualität der Texte.

Mein Ansatzpunkt sind ja bessere Inhalte: Mittel- und langfristig entscheidet die Qualität der Bilder und Texte, ob man an seiner Neu-Entdeckung auch dran bleibt. Aber natürlich stimmt auch: Ohne ein chices Layout hat man es heute schwer, sich von der Masse abzusetzen.

Food-Blogs mit Anspruch

In meinem Journal habe ich gerade einen Beitrag über WordPress-Themes und Baukastensysteme für WordPress-Blogs veröffentlicht. Was gilt denn nun speziell für Food-Blogs?

Einen Anspruch an seine Seiten hat jeder. Es gibt alleine in Deutschland tausende von Food-Blogs. Alle haben ganz unterschiedliche Ansprüche und jeder Leser pickt sich diejenigen Blogs heraus, die ihm am besten gefallen (Theorie). Oder hängt sich an die dran, die am bekanntesten sind und die größte Reichweite haben (Praxis). Natürlich kann auch beides zusammen kommen.

Gut ist, wenn man sozusagen beim Betreten der Website erkennt, was einen erwartet. Die größte Auswahl findet man bei den offiziellen (kostenlosen) WordPress-Themes oder Plattformen wie themeforest.net. Ich nenne als Beispiele nur Themes, die ich aus eigener Anschauung kenne. Die Vielfalt ist natürlich viel größer und fast unüberschaubar.

Natürlich ist die Welt der Food-Blogs viel bunter und interessanter, als die unten beispielhaft genannten drei Kategorien vermuten lassen. Und wer gerade angefangen hat, mit Herzblut zu schreiben und nicht auf Gewinn aus ist, der soll sich keinen Kopf machen um Themes und Layouts und Anzeigen und Besucherströme. Da sind Dinge, die einem nach dem ersten Jahr einfallen, wenn man vielleicht beginnt, sich für seine Statistik zu interessieren und auch schaut, was die anderen so machen.

Die etwas überspitzt dargestellten Kategorien:

Food-Blog - eher mit häuslichen Rezepten?

Food-Blog – eher mit häuslichen Rezepten?

Das Rezepte-Food-Blog

Eine reine Rezepte-Sammlung? Da genügt oft die althergebrachte Blogform mit einer chronologischen Reihung und ein gutes Menü, sortiert nach Kategorien, aber auch nach einigen anderen Kriterien. Ein Hinweis auf die aktuellsten Beiträge ist nicht schlecht. Und einer auf die erfolgreichsten. Vielleicht auch eine Sortierung nach Dauer.

Dies zu entscheiden hilft auch dem Blogger. Habe ich wirklich vorwiegend Pasta-Rezepte veröffentlicht? Habe ich in einer wichtigen Kategorie wirklich nur ein Rezept? Und warum sind alle Back-Rezepte nur sehr spärlich mit Fotos ausgestattet?

Ein aktuelles Standard-Layout von WordPress ist hier ausreichend. Mit Bordmitteln und ein paar Plugins lässt sich das übersichtlich ordnen. Die restliche Energie kann man auf neue Rezepte verwenden, die Social-Media-Kanäle füttern oder sich in Facebook-Gruppen engagieren.

Twentyfifteen, Twentysixteen und Twentyseventeen werden noch lange aktuell bleiben sind responsiv und ausbaufähig. Viele Themes von Anbietern wie Elmastudio (in deutsch), Studiopress oder Elegant Themes bieten für wenig Geld noch mehr Abwechslung, sind leicht anpassbar und zukunftssicher, weil sie gepflegt und upgedatet werden.

Oder Lifestyle-Theme, Reisen, Persönliches?

Oder Lifestyle-Theme, Reisen, Persönliches? Oder Lifestysle-Theme, Reisen, Persönliches?

Magazine: Magie des Kochens & Lifestyle

„… und schließlich, bei der geschätzt zweihundertsten Variante, habe ich schließlich eher durch Zufall entdeckt, dass mein Kaiserschmarrn viel fluffiger wird, wenn ich…” Jedes Rezept ein Abenteuer, jeder Beitrag eine Geschichte, die ausführlich erzählt werden will. Und weil die Welt so bunt ist und so viele Erlebnisse bietet, reicht die Spannweite der Inhalte vom Rezept über Reisen und Lifestyle bis hin zu Coaching und Lebensberatung.

Da bietet eines der großen und variantenreichen WordPress-Theme den passenden Rahmen. Gerne eines mit dem oben erwähnten Baukastensystem. Eine Titelseite muss her, die die verschiedenen Aspekte gut bebildert zur Geltung bringt. Die mit Appetithappen in die Tiefe führt, weil in jeder Kategorie neue Erlebnisse warten, die vielleicht auch jeweils anders dargestellt werden (Foto-Reportage, Essays, Videos).

Das hat in etwa den Anspruch eines Magazins und sollte auch so aussehen. Kleinteilig und vielfältig auf der Frontseite, klar gegliedert in der Tiefe und in jeder Kategorie stimmig dargestellt. Divi oder Enfold oder Flatsome bieten baukastenähnliche Gestaltungsmöglichkeiten, sind vielfältig varrierbar und noch in Jahren verwendbar. SimpleMag ist eines der meist verkauften Themes und gerade bei Foodbloggern sehr beliebt.

Der Sidekick – ein Nebeneffekt

Food-Blogs sind auch ein gutes Mittel, um Bücher zu verkaufen, auf sein Restaurant aufmerksam machen oder um sich als Ernährungs- oder Fitness-Experte zu positionieren. Hier steht meistens die Person im Vordergrund, auch in den Bildern.

Eine individuelle Handschrift ist wichtig. In den Bildern wollen die Besucher sehen, mit wem sie es zu tun haben. Und private Aspekte sind oft genauso wichtig, wie das andere Business, das mit dem Blogger verbunden ist.

Hier wirkt das Blog tatsächlich noch wie ein privates Tagebuch: Individuelle Schriften, persönliche Kommentare und Texte, privat wirkende Bilder. Einer der wenigen Fälle, wo bei der Gestaltung auch Handschriften eine Rolle spielen, liebevoll gestaltete Hintergründe, Icons, Symbole, Illustrationen.

Die WordPress-Theme kann das alles schon integriert haben. Noch besser ist es, eines der Standard-Themes mit eigenen Grafiken auszustatten. Dazu muss man meistens schon ziemlich genau wissen, wie man im Motorraum des Blogs herumwerkeln muss. Denn die standardmäßige Darstellung von Texten und Fotos reicht vielen dafür nicht aus.

Fündig wird man (themenspezifisch) bei Plattformen wie Themeforest.net

Money, Moeny, Money

Oder man schielt von vorneherein auf den Werbemarkt für Anzeigen aus dem Foodbereich. Inhalte, so lautet in diesem Bereich eine weit verbreitete Meinung, kann man schließlich von überall her bekommen. Gerne auch kostenlos.

Auch hierfür gibt es bei den WordPress-Themes einen Markt. Wer nach Affiliate-Themes sucht, kann mit diesen seine Beiträge umrahmen mit Anzeigen mit und ohne Bild. Er kann durch SEO-Techniken seinen Besucherstrom befeuern und darauf warten, dass ab einer magischen Schwelle (etwa 20.000 Besucher pro Monat) ein Einkommen generiert wird.

Rezepte sind gute „Füllstoffe” für Inhalte, ebenso alle anderen Lebensmittelthemen. Die gibt es meist umsonst. Rezepte sind meines Wissens nach nicht copyright geschützt, nur die Textbeschreibungen darf man nicht eins zu eins kopieren. Dazu gibts jede Menge Artikel zum Thema Ernährung und viele Pressetexte und freie Pressebilder.

Fürs WordPress-Theme sind vor allem Anzeigen-Aspekte und SEO-Details wichtig. Affiliate-Themes oder Standard-Themes mit etlichen Plugins genügen meist. Schließlich muss man sich um viele andere Marketingaufgaben kümmern.

 

War das hilfreich? Dann bitte teilen!