Blaubeer-Pfannkuchen: express und draußen

Handverlesen oder großzügig: Die Menge an Blaubeeren kann jeder für sich aussuchen.

Handverlesen oder großzügig: Die Menge an Blaubeeren kann jeder für sich aussuchen.

Blaubeer-Pfannkuchen gehören sicher zu den Dingen, an die sich Koch-Anfänger zuerst wagen (nach Spaghetti). Die Pfannkuchen zu machen ist schon „richtiges” Kochen (nicht nur Wasser und Sauce warm machen). Die Teig-Flundern sind ausgesprochen lecker, gelingsicher und haben mit einer Dreingabe (Blaubeeren im Teig oder Früchte und Nutella oben drauf) schon einen extra Kick.

Wer ab und zu auch draußen etwas leckeres zubereiten möchte, der findet auf Anhieb nicht so viele Rezepte, die sich dafür eignen. Aber Pfannkuchen gehören definitiv dazu. Einige Voraussetzung ist, dass man den Teig schon zuhause zubereitet und in ein Gefäß für den sicheren Transport füllt. Auch der Rest passt in einen Rucksack. Zumal man mit einer beschichteten Pfanne sogar auf Öl verzichten könnte.

Blaubeer-Pfannkuchen: der Outdoor-Favorit

In der kleinen Reihe meiner Lieblings-Outdoor-Gerichte (Pilze & Polenta, Fischbrot mit Rührei) sind die Blaubeer-Pfannkuchen trotz des kleinen extras sicher die schnellste und einfachste Variante. Das Extra besteht nicht nur aus Blaubeeeren für den Teig. Sie kommen zusammen mit Joghurt auch in die Füllung und oben drauf. Und machen so aus den dünnen Pfannkuchen ein richtig herzhaftes Mahl.

Dass sie Blaubeer-Pfannkuchen heißen ist übrigens eine Zeiterscheinung. Mein Favorit sind ja eigentlich richtige Heidelbeeren, wie man sie im Wald pflüclen kann. Sie sind wesentlich kleiner, viel aromatischer und durch und durch schwarz. Wer einmal auf einer Wanderung ein paar Hand voll gepflückt und gegessen hat, kann das bestätigen. Man bekommt seeeehr schwarze Finger davon.

Zu kaufen gibt es (zumindest bei uns) nur noch das, was ich eher als Blaubeeren bezeichnen möchte. Die vergleichsweise großen Beeren sind im Geschmack weitaus weniger intensiv, haben ein helles (!) Fruchtfleisch, nur die Schale ist blau. An die „echten” Heidelbeeren kommt man also vorzugsweise durch Sammeln im Spätsommer. Wer das ein paar Mal gemacht hat versteht allerdings auch schnell, dass diese Methode (gegenüber den hochstämmigen Blaubeer-Anlagen) dich sehr mühsam und etwas aus der Mode gekommen ist.

Der fertige Pfannkuchenteig ist problemlos und gut transportabel.

Der fertige Pfannkuchenteig ist problemlos und gut transportabel.

Zutaten:

  • Pfannkuchenteig aus Mehl, Milch, Eiern und Zucker. Die Zahl der Rezeptvarianten ist Legion. Immer schwankt der Anteil der Zutaten. Mein Grundrezept kommt für zwei bis vier Personen mit einem Ei aus, Außer Milch mache ich noch Sprudel rein, was den Teig lockerer machen soll.
  • Ein Standard-Rezept nennt 250 Gramm Mehl, ein halber Liter Milch, 3 Eier, eine Prise Salz, 2 Esslöffel Zucker.
  • Eine Schale Blaubeeren (250 Gramm)
  • Ein Glas-Natur-Joghurt

Vorbereitung:

Die Zutaten für den Teig in einer Schüssel verrühren, so dass ein halbwegs zähflüssiger Teig entsteht. Den Teig in eine Flasche mit weitem Hals füllen.

Mitnehmen sollte man etwas Öl, etwas Wasser, ein Glas Joghurt, die Blaubeeren. Und natürlich sollte man für die Zubereitung draußen dann einen kleinen Kocher haben (für Camping, Wanderungen) oder etwas, was man zum Camping benutzt. Wenn der Gaskocher, den man sonst für Wanderzwecke benutzt zu schwach ist für eine große Pfanne und Pfannkuchen, dann kann man auf Pancake-Teig (mit Backpulver) und eine kleine Pfanne ausweichen. Die Füllung entfällt dann freilich 😉

Blaubeeren innen und außen. Oder noch besser: Wald-Heidelbeeren.

Blaubeeren innen und außen. Oder noch besser: Wald-Heidelbeeren.

Zubereitung:

Pfannkuchen Teig in die gut erhitzte Pfanne geben, etwa die Hälfte der Blaubeeren oben drauf streuen. Wenn der Pfannkuchenteig am Rand fest wird, wenden. Den fertigen Pfannkuchen auf einen Teller geben. In die heiße Pfanne etwas Wasser geben, die restlichen Blaubeeren dazu geben. So lange kochen, bis doe Blaubeeren aufplatzen und sich eine bläuliche Mischung aus Saft und Beeren ergibt.

Pfanne von der Flamme nehmen, den Joghurt einrühren. Mischung auf den Pfannkuchen geben, diesen zusammenklappen und die restliche Joghurt-Beeren-Mischung über den zusammengeklappten Pfannkuchen ausgießen.

Die leckere lauwarme Mischung aus heißen Blaubeeren und Joghurt kommt innen rein und oben drauf.

Die leckere lauwarme Mischung aus heißen Blaubeeren und Joghurt kommt innen rein und oben drauf.

War das hilfreich? Dann bitte teilen!

Dampfnudeln – die schwäbische Süßspeise

Dampfnudeln mit Vanillesauce: Süßspeise nicht nur für Skifahrer.

Dampfnudeln mit Vanillesauce: Süßspeise nicht nur für Skifahrer.

Dampfnudeln mit heißer Vanillesauce an einem kühlen Herbst- oder Wintertag – das ist wohl, was man einen Seelentröster nennt. Das lockere Hefegebäck kommt nicht trocken aus dem Backofen sondern gart in einem geschlossenen Topf mit Milch, Butter und Zucker. Es ist wohl am ehesten mit den österreichischen Germknödeln vergleichbar, die ebenfalls im Dampf garen. Sie werden allerdings meistens noch mit Zwetschgenmus gefüllt und traditionell mit Mohn und Puderzucker versehen.

Keine Angst vor Hefeteig: In aller Regel geht er auf und wird luftig-locker.

Keine Angst vor Hefeteig: In aller Regel geht er auf und wird luftig-locker.

Eine „Nudel” ist es entgegen der schwäbischen Bezeichnung auch nicht. Aber das mit dem Dampf charakterisiert die Herstellung und den Charakter der Süßspeise ganz gut, finde ich. Zu dieser Mehlspeise gibts traditionell eine heiße Vanillesauce. Keinen falschen Respekt vor Hefeteig, damit kann man viele tolle Sachen machen.

Dampfnudeln – zwei Rezepte, ein Teig

Der Hefeteig hält vielleicht manche vom Ausprobieren des Rezepts ab. Andererseits ist gerade er es, der die Süßspeise nicht nur für die schwäbische Hausfrau verlockend macht. Die meisten Rezepte sind nämlich für 500 Gramm Mehl und einen Würfel Hefe ausgelegt. Bei einem Zwei-Personen-Haushalt reicht die Teigmenge aber locker für die doppelte Portionenzahl. Und da denkt sich der klug rechnende Küchen-Mensch: Hefeteig ist Hefeteig. Und daraus kann man ja viel machen.

Wer also grob geschätzt doppelt so viel Hefeteig macht, wie er für die Dampfnudeln braucht, der kann aus der anderen Hälfte ohne großen Aufwand noch Schneckennudeln machen (auch keine Nudeln, ich weiß). Dafür brauchts nur noch eine Fülle, die im Wesentlichen aus Zucker und Zimt, gemahlenen Mandeln oder Haselnüssen, Butter, Sahne und Rosinen besteht.

Also ran den Teig. Hefeteig sollte in der Grundschule gelehrt werden: Kann man immer brauchen, gelingt fast immer, braucht wenig Zuwendung.

Teig-Kneten von Hand: Die Küchenmaschine kann nicht alles übernehmen.

Teig-Kneten von Hand: Die Küchenmaschine kann nicht alles übernehmen.

Dampfnudeln vor dem zweiten Gehen...

Dampfnudeln vor dem zweiten Gehen…

Rühren und Kneten

Es braucht:

  • 500 Gramm Mehl
  • 50 Gramm Zucker
  • 50 Gramm Butter
  • ein Würfel Hefe
  • zwei Eier
  • 1/4 Liter Milch
  • eine Prise Salz

Milch und Butter in einem kleinen Topf auf dem Herd erwärmen. 500 Gramm Mehl mit Zucker in eine Schüssel geben. Hefe in einer kleinen Schale zerbröseln, von dem Zucker einen kleinen Löffel abzweigen und zur Hefe geben. Außerdem von der jetzt lauwarmen Milch so viel dazu geben, dass sich die Hefe gut verrühren lässt.

Alles zusammen in der Rührschüssel mit der Küchenmaschine kneten (also mit dem Knethaken). Den Teig an einem warmen Ort mindestens 30 Minuten gehen lassen.

Dann die Hälfte (oder wieviel man auch immer für Dampfnudeln und Schneckennudel nehmen möchte) abzweigen. Durchkneten, Kugeln formen und auf einem Holzbrett mit einem Küchentuch zugedeckt nocheinmal 15 Minuten gehen lassen.

Nicht den Deckel lupfen: Dampfnudeln brauchens warm und feucht.

Nicht den Deckel lupfen: Dampfnudeln brauchens warm und feucht.

In einem großen Topf Milch füllen (Füllhöhe maximal ein Zentimeter) 50 Gramm Butter und ein Esslöffel Zucker zugeben. Kurz aufkochen lassen. Hitze zurückdrehen, Knödel in den Topf setzen, Deckel drauf und 30 Minuten sanft köcheln lassen. Nicht reinschauen! Sonst fallen die Knödel zusammen.

Sofort nach dem Herausnehmen  mit heißer Vanillesauce servieren.

Heiße Vanillesauce - und nix sonst.

Heiße Vanillesauce – und nix sonst.

Schwäbische Dampfnudeln sollte man auch außerhalb des Ländle mal probiert haben.

Schwäbische Dampfnudeln sollte man auch außerhalb des Ländle mal probiert haben.

War das hilfreich? Dann bitte teilen!

Kirschen-Pfannkuchen – in groß

Der Kirschenpfannkuchen sollte warm serviert werden mit Vanille-Eis.

Der Kirschenpfannkuchen sollte warm serviert werden mit Vanille-Eis.

Süße Pfannkuchen gehören bei uns zu den schnellen Süßspeisen, die spontan ja nach verfügbarem Obst auf den Speiseplan kommen. Bevorzugt auch bei Zeitmangel, weil es so schön schnell geht. Eine andere Variante, die etwas aufwändiger ist, braucht etwas mehr Zeit, gibt aber als Mittagessen für die ganze Familie auch deutlich mehr her: Kirschenpfannkuchen vom Blech.

Die Zubereitung geht so schnell, wie das Teig anrühren – damit hat es sich dann ja schon fast. Etwas knifflig kann es sein, den richtigen Zeitpunkt zu erwischen: Nimmt man den Blech-Pfannkuchen zu früh aus dem Ofen, ist er etwas bleich. Und beim Aufrollen der Teigmasse bricht er dann leicht. Geht man auf Nummer sicher, ist er vielleicht auf der Unterseite schon zu dunkel.

Am leckersten werden diese Blech-Pfannkuchen mit frischen entsteinten Kirschen.

Am leckersten werden diese Blech-Pfannkuchen mit frischen entsteinten Kirschen.

Die Zutaten:

– 4 Eier
– 200 ml Milch
– 4 EL Zucker
– 7 bis 8 EL Mehl
– 2 EL Wasser
– eineinhalb bis zwei Pfund Kirchen oder ein Glas mit 720 ml
– Fett für das Backglech
– Vanille-Eis

Wichtig ist das heiße, eingeölte Backpapier, damit der Teig nicht festbackt.

Wichtig ist das heiße, eingeölte Backpapier, damit der Teig nicht festbackt.

Die Zubereitung:

Ein Backpapier in der entsprechenden Größe zuschneiden, auf das Backblech legen und mit Öl einpinseln. Das Papier beschweren (ich nehme ein Messer rechts und links), damit es sich nicht aufrollt oder vom Gebläse bei Umluft weg gepustet wird. Dann in den Backofen und Vorheizen auf 180 Grad.

Wieviele Kirschen man auf dem Blech verteilt ist Geschmackssache.

Wieviele Kirschen man auf dem Blech verteilt ist Geschmackssache.

Eier und Milch schaumig schlagen, dann die restlichen Zutaten zufüge. Die Kirschen entsteinen (wenn man das Ausspucken bei Tisch vermeiden will). Oder die Kirschen aus dem Glas abgießen und abtropfen lassen.

Für das Aufrollen des Kirschen-Pfannkuchens ist es wichtig, dass das Backpapier etwas übersteht.

Für das Aufrollen des Kirschen-Pfannkuchens ist es wichtig, dass das Backpapier etwas übersteht.

Jetzt geht es flott: Das heiße Backblech mit dem Papier aus dem Ofen nehmen, die Gewichte zum Beschweren entfernen, den Teig darauf gießen. Dann die Kirschen im Teig verteilen. Gleich wieder in den heißen Backofen und 12 Minuten backen.

Die Pfannkuchenrolle sollte nicht zu weich und nicht zu dunkel sein, damit sie beim Aufrollen nicht zerbricht.

Die Pfannkuchenrolle sollte nicht zu weich und nicht zu dunkel sein, damit sie beim Aufrollen nicht zerbricht.

Den fertigen Kirschen-Pfannkuchen mit dem Blech aus dem Ofen nehmen und die Lange Seite des Backpapiers vorsichtig anheben und den Pfannkuchen vorsichtig aufrollen. Die Rolle in Scheiben schneiden und noch warm mit Vanille-Eis servieren.

Puderzucker: Kein Muss, aber optisch ganz nett.

Puderzucker: Kein Muss, aber optisch ganz nett.

Wenn die Kirschen gut abgetropft sind, hält der Teig später besser.

Wenn die Kirschen gut abgetropft sind, hält der Teig später besser.

Der Blechpfannkuchen geht durchaus als Mittagessen für die ganze Familie durch.

Der Blechpfannkuchen geht durchaus als Mittagessen für die ganze Familie durch.

War das hilfreich? Dann bitte teilen!

Aprikosenknödel: Süße Früchte in Teig

Zu den Aprikosenknödeln passt gut Vanille-Sauce oder Vanille-Eis.

Zu den Aprikosenknödeln passt gut Vanille-Sauce oder Vanille-Eis.

Der neue Testschmecker-Newsletter ist da! Mehr Infos hier.

Frisches Obst muss man kaufen und verbrauchen, wenn es einen anlacht. Dumm nur, wenn man nicht so viel Obst nebenher essen kann, wie es gerade gibt. Also sollte man auf die Hauptmahlzeiten ausweichen: Süßspeisen als vollwertiges Mittagessen sind nicht böse. Ja, da ist Zucker drin und auch diese Aprikosenknödel sind – wie viele Klassiker – eine Mehlspeise, also auch reich an Kohlehydraten. Aber wer sich gesund ernährt und auch wer auf Kalorien achtet, der kann eine Süßspeise in seinen Wochenplan einbauen. Vielleicht spielt ja für den einen oder anderen auch eher eine Rolle, dass es ein vegetarisches Essen ist.

Der Sommer bringt schließlich ein ganzes Füllhorn an Früchten – und viele wissen oft nicht richtig, was damit anzufangen ist. Kuchen gehen immer. Aber ein Zwei-Personen-Haushalt braucht auch ein Weilchen, bis so ein Kuchen verputzt ist. Einfrieren oder Konservieren sind weitere Möglichkeit.

Eher spontan gehen Gerichte wie Wähen oder Weihen, das sind dünne Kuchen mit frischem Obst. Oder eben auch Aprikosenknödel. Die sich übrigens nicht wirklich von Zwetschgenknödeln unterscheiden, die genauso gehen, nur eben mit Zwetschgen. Im Südwesten (also bei uns) sind Zwetschgenkuchen und Kartoffelsuppe übrigens ein beliebtes Mittagessen.

Wer die süßen Knödel einsteigen will, der braucht immer die gleichen Zutaten (nur eben unterschiedliches Obst wie Aprikosen, Zwetschgen, Marillen) für den Quarkteig. Gut dazu passen nach meiner Ansicht eine Vanillesauce oder Vanille-Eis.

Vier Aprikosenknödel sind (bei uns) für zwei Personen ausreichend.

Vier Aprikosenknödel sind (bei uns) für zwei Personen ausreichend.

Zutaten für 4 Personen

(für 2 Personen einfach halbieren):

8 Aprikosen
1 Pfund Magerquark
4 Eigelb*
6 bis 10 EL Mehl
Roh-Rohrzucker (oder klassisch: Zuckerwürfel, wenn man sowieso welche zuhause hat)

Evt. für die Brösel:
100 Gramm Semmelbrösel
100 Gramm Roh-Rohrzucker
50 Gramm Butter

Tipp: Wer nach Verwertungsmöglichkeiten für das übrige Eiweiß sucht: Man kann Schäumle draus machen (Meringen) oder mit einem weiteren Ei Omelette.

Zucker im Inneren soll die Fruchtsäure etwas ausgleichen.

Zucker im Inneren soll die Fruchtsäure etwas ausgleichen.

Zubereitung:

Die Aprikosen werden gewaschen und entsteint. Aus Quark, Eigelben und Mehl sowie einer Prise Salz den Teig bereiten. Bitte nicht verunsichern lassen, wenn der Teig arg klebrig wird: Das gehört so. Achtung: Wieviel Mehl da rein kommt, da schwanken die Angaben. Die Zutaten kann man zuerst in der Küchenmaschine verarbeiten. Dann mit etwas Mehl auf der Küchenplatte weiter verarbeiten. Ein größerer Teigspachtel hilft beim Kneten und Wenden.

Der etwas klebrige Teig soll die Aprikosen komplett umschließen.

Der etwas klebrige Teig soll die Aprikosen komplett umschließen.

Das Wasser für die Aprikosenknödel darf nicht mehr sprudelnd kochen.

Das Wasser für die Aprikosenknödel darf nicht mehr sprudelnd kochen.

Jetzt einen großen Topf Wasser zum Kochen aufstellen. Die Teigmasse zu einer dicken Wurst ausrollen und je nach Rezeptmenge und Personanzahl in vier oder acht gleiche Stücke teilen. Die Aprikosen werden der Länge nach halb aufgeschnitten, der Kern entfernt und entweder mit einem Stück Würfelzucker (den wir nie zuhause vorrätig haben) oder einem Teelöffel Roh-Rohrzucker / brauner Zucker gefüllt.

Die Teigportionen werden flachgedrückt zu einem etwa runden dickeren Stück, das wird erst einmal grob um die offene Aprikose gelegt. Dann fülle ich einen Löffel Zucker in die offene Aprikose und dann verteile ich den Teig vollends um die Frucht und schließe die Teiglücken. Wenn alles gut geht kommen dabei tennisball-ähnliche Teigkugeln heraus, bei denen der Teig etwa 1 bis 2 Zentimeter dick um die Aprikose liegt und dicht geschlossen und ziemlich glatt ist.

Das Wasser im großen Topf sollte jetzt kochen. Abschalten, kurz warten bis es nicht mehr sprudelt und dann die Aprikosenknödel vorsichtig ins heiße Wasser gleiten lassen. Dort ziehen sie jetzt für etwa 15 Minuten bei kleiner Hitze.

Die fertigen Knödel kann man nach dem Kochen in einem Gemisch aus Zucker und Semmelbröseln, die man in flüssiger Butter vermengt hat, wälzen. Ich bin kein Fan dieser Zucker-Butter-Mischung und essen die Aprikosenknödel lieber mit einer heißen Vanillesauce oder einem Vanille-Eis.

Der Reiz erschließt sich erst beim Aufschneiden der Aprikosenknödel.

Der Reiz erschließt sich erst beim Aufschneiden der Aprikosenknödel.Der Reiz erschließt sich erst beim Aufschneiden der Aprikosenknödel.

Nach meiner Erfahrung reichen zwei Knödel pro Person mit Vanillesauce für ein Mittagessen, das ist dann für mich auch von der Menge her ein echter Hauptgang und eben kein Dessert. Für ein Dessert ist der Aufwand zwar etwas hoch, aber mit einem Aprikosenknödel pro Person hat man einen durchaus üppigen Nachtisch.

Während bei Zwetschgen als Füllung etwa die gleichen Mengen und Proportionen gelten, muss man bei den deutlich kleineren Marillen anders kalkulieren. Ich schätze, dass statt vier etwa fünf bis sechs Knödel bei der kleineren Teigmenge möglich sind, 8 bis 12 bei der größeren Teigmenge.

War das hilfreich? Dann bitte teilen!

Schwarzwälder Kirschen – ein Loblied auf die Sommerfrüchte

Pancakes mit heißen Kirschen

Kirschen als konservierte Sommerfrüchte haben einen eher verhaltenen Charme: Das Einmachen gilt als etwas mühselige und unattraktive Arbeit im Haushalt – aber die Kirschen will in der kalten Jahreszeit natürlich jeder genießen. Spätestens in dieser Zeit des Jahres gehen zumindest unsere Vorräte an eingelegten Süßkirschen meistens zu Ende. Grund genug, die letzten des Jahrgangs 2015 noch einmal zu würdigen, zum Beispiel mit Pancakes mit heißen Kirschen.

Immer wenn man bei Rezepten nach Kirschen sucht, stößt man unvermeidlich auf den Begriff ‚Schwarzwälder Kirsch‘. Damit ist meistens die weltbekannte Torte gemeint. Oft genug aber sind es mehr oder weniger gelungene und originelle Abwandlungen der Idee, die Kirschen mit einem Schuss Alkohol und den typischen Zutaten Schokolade und Sahne zu verarbeiten. Vielleicht soll diese Aufwertung attraktiv erscheinen, weil die Kirschen – irgendwo in Europa erzeugt und als Konserve verschickt – nicht immer so toll schmecken.

Pancakes mit heißen Kirschen

Wer weiß (und schätzt) was er im letzten Sommer gekauft oder gepflückt und eingelegt hat, der kann die Kirsche meistens auch so in den Mittelpunkt stellen. Zum Beispiel in einer Süßspeise mit Waffeln oder – noch schneller und noch einfacher – mit Pancakes.

In diesem Rezept erscheint mir Pancakes etwas treffender als Pfannkuchen, denn im Gegensatz zu deutschen Variante, die dünn und tellergroß ist, ist der amerikanische, vom Backpulver getriebene Pancake eher kompakt und etwas dicker, fluffiger. Die dickere Teigmasse passt meines Erachtens besser zu den prallen Früchten, als die dünne deutsche Version, aber das ist Geschmackssache. Natürlich lassen sich auch klassische Kirsch-Pfannkuchen erzeugen, was Ungeübten aber etwas Geschick beim Wenden abverlangt.

Pancakes mit heißen Kirschen

Für die Pancakes nimmt man auf 200 Gramm Mehl einen Teelöffel Backpulver, ein großes Ei, eine Tüte Vanillezucker und so viel Milch, dass daraus eine cremige Masse entsteht. Fluffiger wird das Ergebnis, wenn man vor dem Verrühren aller Zutaten das Ei trennt und das Eiweiß steif schlägt. Dann wird es erst zum Schluss untergehoben.

In den Staaten gibt es dazu oft den unvermeidlichen Ahorn-Sirup, es passen aber alle Arten von Früchten dazu, vorzugsweise so zubereitet, dass etwas Flüssigkeit dabei ist.

Die Kirschen werden abgegossen, der Saft nicht (!) weggeschüttet. Aus dem Rest kann man später auch Saftschorle machen. In einem Topf etwas Zucker karamelisieren, mit etwas Kirschsaft ablöschen und – wers mag – einen Schuss Schwarzwälder Kirsch zugeben (oder einen anderen Obstschnaps). Dann kommen die Kirschen hinzu. Mit einigen Esslöffeln des Fruchtsaftes rührt man einen Esslöffel Stärke glatt und gibt das zu den kochenden Kirschen. Fertig.

Wer sich jetzt den Kopf zerbricht, findet sicher rasche eine Möglichkeit, auch noch Bitter-Schokolade und Sahne in dem Gericht unterzubringen. Aber bis dahin ist es eine konservierte Köstlichkeit, die mit ganz wenigen Zutaten auskommt, und in der Regel hat man alle zuhause.

Das Gericht kann man als Süßspeise für ein vollwertiges Mittagessen zubereiten oder als Dessert.

War das hilfreich? Dann bitte teilen!