Kürbis-Gnocchi selber machen

Kürbis-Gnocchi mit verschiedenen Saucen

Kürbis-Gnocchi mit verschiedenen Saucen

Kürbis-Gnocchi haben bei mir einen besonderen Stellenwert. Nicht, dass ich die normalen Gnocchi nur aus Kartoffeln nicht mögen würde, im Gegenteil. Aber dieser eine Extra-Schritt mit dem im Ofen gegarten Kürbis, der macht die Sache zwar aufwändiger. Aber das Ergebnis ist eben auch besonders. Angefangen bei der goldgelben Farbe bis hin zum Geschmack. Und wenn man sich an den Gedanken gewöhnt hat, dass der Kürbis eigentlich ohne jede Zuwendung einfach im Ofen gart, dann erscheint einem der Aufwand doch auch wieder überschaubar, oder?

(mehr …)

Obatzda – der starke Brotaufstrich

Brotaufstrich Obatzda: Mit wenig Zutaten eine originelle Alternative zu Wurst und Käse auf dem Brot.

Brotaufstrich Obatzda: Mit wenig Zutaten eine originelle Alternative zu Wurst und Käse auf dem Brot.

Den Brotaufstrich Obatzda gehört zu Bayern. Und das nicht nur wegen des Namens. Ich glaube, das ist auch so etwas wie bayrisches Kulturgut, das sich inzwischen in alle Welt verbreitet hat und dabei immer mehr eigene Variationen entwickelt hat. Und weil die Bayern hier die Vorherrschaft haben, sollte ich das eher nur Brotaufstrich wie Obatzda nennen. Denn so toll das Originalrezept ist (und der Genuss im Biergarten): Es gibt schon etliche Variationen und jetzt eben auch meine, etwas herzhafter und kalorienärmer als einige andere.

(mehr …)

Zwetschgenknödel mit Quarkteig und Vanillesauce

Zwetschgenknödel mit Quarkteig und Vanillesauce: eine herzhafte Süßspeise, die schnell auf den Tisch kommt.

Zwetschgenknödel mit Quarkteig und Vanillesauce: eine herzhafte Süßspeise, die schnell auf den Tisch kommt.

Zwetschgenknödel sind Kindheits- und Urlaubserinnerungen. Die Zwetschgenknödel hat meine Mutter immer so gemacht, die österreichische Urlaubserinnerung ist mit Topfenknödeln mit Marillen ganz ähnlich. Aber die Zwetschgenversion hat sich auf Dauer durchgesetzt. Genauso wie der Quarkteig. Es gibt viele Rezepte mit einem Kartoffelteig, für den die Kartoffeln erst gekocht werden müssen. Für diesen deutlich größeren Zeitaufwand schmeckt mir aber die Quark-Version viel zu gut.

(mehr …)

Resteverwertung von Ratatouille zu Lachs mit Bulgur

Resteverwertung von Ratatouille zu Lachs mit Bulgur

Resteverwertung von Ratatouille zu Lachs mit Bulgur

Resteverwertung von Ratatouille ist fast schon selbst erklärend. Ratatouille gehört zwar nicht zu den aufwändigsten Gerichten. Aber dennoch macht man an sich meistens nur dann an die Zubereitung, wenn der Gemüseklassiker im Mittelpunkt steht. Dabei kommt das leckere Gemüsegericht in meinen Augen aber etwas zu kurz. Denn wenn man die Reste im Kühlschrank aufbewahrt und später aufwärmt, ist das Gemüse eine leckere Beilage, vor allem zu mediterran angehauchten Gerichten. Wer Ratatouille so gerne isst wie ich, der hat vielleicht das Luxus-Problem, dass gar keine nennenswerten Reste übrig bleiben. Dem begegnet man am besten mit Vorsatz – und kocht gleich die doppelte Menge.
(mehr …)

Gusseisenpfanne für die Bratkartoffeln

Bratkartoffeln in der Gusseisenpfanne: mein Favorit.

Bratkartoffeln in der Gusseisenpfanne: mein Favorit.

Bratkartoffeln und die Gusseisenpfanne – das gehört mich seit einiger Zeit zusammen. Auf der Suche nach den perfekten ‚Brägele‘, wie sie hier in Baden heißen, habe ich einiges ausprobiert. Die Gusseisenpfanne hatte ich mir eigentlich aus anderen Gründen gekauft, Aber da wird drei jetzt beste Freunde sind (die Bratkartoffeln, die Gusseisenpfanne und ich), geht es nicht ehr ohne. (mehr …)

Mein Ratatouille-Rezept: der Sommer-Gemüse-Klassiker

Ratatouille: der französische Gemüse-Klassiker bringt die Farben und Aromen des Sommers auf den Teller.

Ratatouille: der französische Gemüse-Klassiker bringt die Farben und Aromen des Sommers auf den Teller.

Ratatouille ist für mich der Sommer-Gemüse-Klassiker. Der klassische provenzalische Gemüse-Eintopf steht nicht nur bei den Franzosen hoch im Kurs. Neben einem guten Olivenöl und ein paar Kräutern (Rosmarin, Thymian, Basilikum) und Knoblauch braucht man vor allem die klassischen Sommergemüse-Sorten, die es jetzt im Überfluss gibt. Zucchini, Auberginen, Paprika und Tomaten sowie Zwiebeln und Knoblauch bringen die ganze Vielfalt der Sommer-Aromen auf den Teller.

Und weil dieser Gemüse-Eintopf fast nur aus Gemüse besteht hat er auch relativ wenige Kalorien. Das ideale Sommergericht zum Abnehmen also, wenn reichlich Pasta und Gegrilltes ihre Spuren hinterlassen. Wer die Kohlehydrate des Baguettes einsparen möchte, der kann gebratenen Fisch oder scharfe Würste wie Merguez dazu essen. Kartoffeln sind aus meiner Sicht etwas zu deutsch für dieses Gericht (zumindest im Sommer), aber ein gut abgeschmecktes Couscous finde ich eine gute Ergänzung. Aber auch das Gemüse-Gericht pur zu genießen ist nicht verkehrt. Die Zubereitungszeit ist mit etwa 20 bis 30 Minuten sehr überschaubar und klassische Küchenfertigkeiten braucht man kaum: Schnippeln und Braten, das wars schon.

(mehr …)