Bagels selber backen

Bagels mit dickem Belag: dafür sind sie gemacht, finde ich.

Bagels mit dickem Belag: dafür sind sie gemacht, finde ich.

Bagels finde ich gut und originell: Ein Gebäck, das so aussieht, kann ja nur gut schmecken. Zumal es massenhaft Platz bietet für einen üppigen Belag. Warum also nicht ausprobieren. So schwer kann es ja nicht sein. Unter all den Rezepten fiel meine Wahl auf eines mit frischer Hefe und 550er Mehl. Und statt der Methode mit dem nachträglich angebrachten Loch, entschied ich mich für das Ausrollen. Dabei wird der Teigstrang um die Hand gelegt. Die beiden Enden verbinden sich auf der Unterseite der Hand, während der Teig mehrfach hin- und her gerollt wird.

Das Ergebnis sei gleich vorneweg verraten: Die Bagels sind nicht so leicht und fluffig wie viele Brötchen. Meine sind durch die Ring-Technik auch etwas größer. Die Sesam-Körner als Belag halten ohne „Kleber” erst mal schlecht. Aber Geschmack und Konsistenz sind durchaus ok.

Das Bagel-Rezept

Benötigt werden

  • 750 Gramm Mehl Type 550
  • ein Würfel frischer Hefe
  • 1 EL Zucker
  • 2 TL Salz
  • 440 ml lauwarme Milch
  • evt. Sesam, Mohn oder Körner als Belag

Die Zubereitung

Im Prinzip sind die Bagels ja ein ganz normales Hefeteig-Rezept. Es gibt zwei Besonderheiten. Die oben schon erwähnte Formung des Kringels. Und die Tatsache, dass die geformten Bagel-Teigstücke in siedendem Wasser gewendet werden.

Ich gebe die zerböckelte Hefe in ein Gefäß mit etwas warmer Milch und dem Zucker. Vermengt stehen lassen, bis die Hefe etwas aufschäumt (10 bis 15 Minuten). Das Gemisch mit Mehl und Salz und Milch in eine Schüssel geben, gut vermengen und 30 Minuten stehen lassen.

Dann den Teig ausrollen, in 8 bis 12 Stücke teilen und jedes von Hand zu einer geraden Wurst ausrollen. Den Teigstrang um die Hand legen, so dass die beiden Enden unten zusammen kommen. Mit der flachen Hand ein kurzes Stück hin und her rollen, damit sich die Enden verbinden und der Bagel schön glatt wird. Weitere 10 Minuten abgedeckt ruhen lassen.

Thema mit Variationen: mit und ohne Körner, dick oder dünn belegt, süß oder herzhaft.

Thema mit Variationen: mit und ohne Körner, dick oder dünn belegt, süß oder herzhaft.

Kochen, Bestreuen, Backen

Backofen auf 200 Grad vorheizen, Wasser in einem großen flachen Topf aufkochen. Ich habe mich für die Rezept-Variante entschieden, bei der Natronpulver in das Wasser kommt. Die Bagels kommen für 30 Sekunden ins heiße Wasser, mach dem Wenden mit der Schaumkelle nochmal 30 Sekunden warten. Dann heraus nehmen und auf ein Küchentuch legen.

Während die nächsten Bagels schwimmen, nehme ich die etwas abgekühlten Bagels und lege in einen Teller mit Sesam. Die Körnerseite nach oben kommen sie aufs Backpapier.

Im Ofen bei 220 Grad Umluft etwa 20 Minuten backen, dann auf ein Abkühlgitter legen.

Am besten schmecken sie frisch. Aber auch wenn man sie einfriert, verlieren sie beim Aufbacken / Erwärmen nicht viel von ihrer Qualität. Sie eigenen sich natürlich als normales (Frühstücks-) Gebäck. Aber vor allem für üppige Beläge. Zum Beispiel mit Frischkäse und Kräutern, Räucherlachs und Ei, Schinken, Käse, Tomaten…

Gebäck mit Loch: wie groß soll es denn sein?

Gebäck mit Loch: wie groß soll es denn sein?

Eine Frage des Lochs…

Meine Version ist etwas größer, weil ich einen Bagel mit richtigem Loch wollte. Das kleinere Loch, dass man mit einem Kochlöffel durchstößt, wächst durch die Teigausdehnung wieder ziemlich zu. Die große Version mit größerem Loch ist dagegen fast schon eine Hauptmahlzeit.

Noch verbessern möchte ich die Teigkonsistenz. Und die Sesamsaaten sind abgesehen von der geringen Haftung auch noch etwas blass und klein geblieben. Vielleicht hilft ungeschälter Sesam.

 

War das hilfreich? Dann bitte teilen!

Advents-Rezepte: Himbeer-Mandelkekse und 3 weitere Favoriten

Advents-Rezepte: Die Mandel-Himbeerkekse sind mein diesjähriger Favorit

Advents-Rezepte: Die Mandel-Himbeerkekse gehören zu meinen Favoriten

Unter den Advents-Rezepten haben es diese Himbeer-Mandelkekse auch in diesem Jahr bei mir auf die Favoritenliste geschafft. Zwar kommen jedes Jahr neue Rezepte dazu. Ein paar der Vorgänger-Rezepte bleiben wegen großer Beliebtheit aber auch stets auf der Liste des Weihnachtsgebäcks. Die ganze Auswahl wird traditionell in einem Rutsch, an einem Wochenende gebacken.

Zwar habe ich beim Backen in unserem Haushalt eine untergeordnete Rolle. Aber ich darf fotografieren und – immerhin – mit auswählen. Die neuen Rezepte und Variationen kommen, das muss ich ehrlich sagen, ebenso wie die ganze Hauptarbeit von meiner Frau und meiner Tochter. Und erstaunlicherweise gibt es in fast jedem Jahr auch wieder neue, bislang noch unbekannte Favoriten.

Weil meine Lieblings-Advents-Rezepte über das Blog verteilt sind, gibts aktuell bei der Anmeldung zum Testschmecker-Newsletter meine vier Lieblings-Rezepte zum Download!

Hier die vier favorisierten Advents-Rezepte herunterladen und ausprobieren!

Füllung: Himbeer-Marmelade, bei uns mit Kernen.

Füllung: Himbeer-Marmelade (bei uns mit Kernen).

Die Zutaten für etwa 50 Stück:

– 300 Gramm geriebene Mandeln
– 300 Gramm Zucker
– 3 Eiweiß
– 1 Esslöffel Honig (im Wasserbad erhitzen, damit er flüssig wird)
– 100 Gramm Himbeer-Marmelade

lr-1090390

Advents-Rezept Himbeer-Mandelkekse: Vor dem Backen, nach dem Backen

lr-1090397

Zubereitung

Das steif geschlagene Eiweiß mit den geriebenen Mandeln, Zucker und Honig verkneten. Für etwa 30 Minuten kalt stellen.

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und aus der Masse etwa 50 Kugeln formen und in Puderzucker wälzen. Die Kugeln werden mit Abstand aufs Blech gelegt, weil sie sich beim Backen ausdehnen.

Den Backofen auf 175 Grad (Umluft) vorheizen. Mit dem Stiel eines Kochlöffels kleine Mulden in die Kugeln drücken und diese mit Himbeer-Marmelade füllen.

Im Ofen etwa 15 Minuten backen. Danach auskühlen lassen und evt. in einer Blechdose aufbewahren.

War das hilfreich? Dann bitte teilen!

Minestrone – meine Winter-Gemüse-Suppe

Minestrone: die italienische Gemüsesuppe kennt viele Variationen.

Minestrone: die italienische Gemüsesuppe kennt viele Variationen.

Minestrone muss man kennen: Die italienische Gemüsesuppe war zumindest mir vor allem als Sommer-Variante in Erinnerung, natürlich mit Nudeln und den dazu gehörigen weißen Bohnen. Aber wie das so ist, wenn man sich an Klassiker wagt: Der Reiz liegt vor allem darin, einem Rezept die eigene Note zu geben, es den eigenen Vorlieben anzupassen. Nicht, dass man am Minestrone-Rezept etwas verändern müsste.

Bei mir waren es eigentlich nur zwei Details: Erstens wollte ich keinen Wirsing drin haben, der angeblich immer dabei sein muss. Und zweitens wollte ich keine Nudeln drin, sondern mein frisches, noch ofenwarmes No-Knead-Brot dazu essen. Das charakteristische, das ich erhalten wollte, war die Gemüse-Vielfalt und die Zugabe von Speck und Knoblauch (was in einer Suppe ja nicht automatisch einen festen Platz hat).

Meine Minestrone-Variante: die Zutaten

  • 3-4 Karotten
  • 3-4 Stängel Staudensellerie
  • Tasse Erbsen (TK)
  • eine Zwiebel
  • ein Stück Bauchspeck (etwa eine halbe bis ganz Saite)
  • drei Knoblauchzehen
  • eine kleine Dose weiße Bohnen (Borlotti)
  • ein halber Liter Wasser
  • 1 TL Salz, Pfeffer, Petersilie
  • ein halber Liter Tomatensaft (statt frischer Tomaten)

Zubereitung

In einem großen Topf (Schmortopf oder Schnellkochtopf) werden Zwiebeln und Bauchspeck angebraten, dann kommt der Knoblauch dazu und das klein geschnittene Gemüse. Würzen und mit einem halben Liter Wasser aufgießen. Im normalen Kochtopf 10 Minuten kochen, im Schnellkochtopf nur einmal kurz aufkochen.

Mit dem Tomatensaft aufgießen, mit Salz und Pfeffer würzen und die klein geschnittene Petersilie drüber geben. Am Tisch kommt ja nach Geschmack noch geribener Parmesan drüber.

Wer kein frisches Brot dazu hat, der kann die Suppe mit Nudeln oder Reis servieren. Ich koche dazu Nudeln immer extra und gebe in einen Topf nur soviele Nudeln und Suppe, wie zur jeweiligen Mahlzeit gegessen werden. Suppenreste an Abend werden dann wieder neu mit Nudeln gemischt, so verkochen die Nudeln nicht.

Bewährt hat sich in meinen Augen die Verwendung von Tomatensaft: So habe ich den Tomatengeschmack, aber keine Kerne und Haut in der Suppe. Die Farbe wird dadurch  allerdings etwas knallig.

War das hilfreich? Dann bitte teilen!

Blaubeer-Pfannkuchen: express und draußen

Handverlesen oder großzügig: Die Menge an Blaubeeren kann jeder für sich aussuchen.

Handverlesen oder großzügig: Die Menge an Blaubeeren kann jeder für sich aussuchen.

Blaubeer-Pfannkuchen gehören sicher zu den Dingen, an die sich Koch-Anfänger zuerst wagen (nach Spaghetti). Die Pfannkuchen zu machen ist schon „richtiges” Kochen (nicht nur Wasser und Sauce warm machen). Die Teig-Flundern sind ausgesprochen lecker, gelingsicher und haben mit einer Dreingabe (Blaubeeren im Teig oder Früchte und Nutella oben drauf) schon einen extra Kick.

Wer ab und zu auch draußen etwas leckeres zubereiten möchte, der findet auf Anhieb nicht so viele Rezepte, die sich dafür eignen. Aber Pfannkuchen gehören definitiv dazu. Einige Voraussetzung ist, dass man den Teig schon zuhause zubereitet und in ein Gefäß für den sicheren Transport füllt. Auch der Rest passt in einen Rucksack. Zumal man mit einer beschichteten Pfanne sogar auf Öl verzichten könnte.

Blaubeer-Pfannkuchen: der Outdoor-Favorit

In der kleinen Reihe meiner Lieblings-Outdoor-Gerichte (Pilze & Polenta, Fischbrot mit Rührei) sind die Blaubeer-Pfannkuchen trotz des kleinen extras sicher die schnellste und einfachste Variante. Das Extra besteht nicht nur aus Blaubeeeren für den Teig. Sie kommen zusammen mit Joghurt auch in die Füllung und oben drauf. Und machen so aus den dünnen Pfannkuchen ein richtig herzhaftes Mahl.

Dass sie Blaubeer-Pfannkuchen heißen ist übrigens eine Zeiterscheinung. Mein Favorit sind ja eigentlich richtige Heidelbeeren, wie man sie im Wald pflüclen kann. Sie sind wesentlich kleiner, viel aromatischer und durch und durch schwarz. Wer einmal auf einer Wanderung ein paar Hand voll gepflückt und gegessen hat, kann das bestätigen. Man bekommt seeeehr schwarze Finger davon.

Zu kaufen gibt es (zumindest bei uns) nur noch das, was ich eher als Blaubeeren bezeichnen möchte. Die vergleichsweise großen Beeren sind im Geschmack weitaus weniger intensiv, haben ein helles (!) Fruchtfleisch, nur die Schale ist blau. An die „echten” Heidelbeeren kommt man also vorzugsweise durch Sammeln im Spätsommer. Wer das ein paar Mal gemacht hat versteht allerdings auch schnell, dass diese Methode (gegenüber den hochstämmigen Blaubeer-Anlagen) dich sehr mühsam und etwas aus der Mode gekommen ist.

Der fertige Pfannkuchenteig ist problemlos und gut transportabel.

Der fertige Pfannkuchenteig ist problemlos und gut transportabel.

Zutaten:

  • Pfannkuchenteig aus Mehl, Milch, Eiern und Zucker. Die Zahl der Rezeptvarianten ist Legion. Immer schwankt der Anteil der Zutaten. Mein Grundrezept kommt für zwei bis vier Personen mit einem Ei aus, Außer Milch mache ich noch Sprudel rein, was den Teig lockerer machen soll.
  • Ein Standard-Rezept nennt 250 Gramm Mehl, ein halber Liter Milch, 3 Eier, eine Prise Salz, 2 Esslöffel Zucker.
  • Eine Schale Blaubeeren (250 Gramm)
  • Ein Glas-Natur-Joghurt

Vorbereitung:

Die Zutaten für den Teig in einer Schüssel verrühren, so dass ein halbwegs zähflüssiger Teig entsteht. Den Teig in eine Flasche mit weitem Hals füllen.

Mitnehmen sollte man etwas Öl, etwas Wasser, ein Glas Joghurt, die Blaubeeren. Und natürlich sollte man für die Zubereitung draußen dann einen kleinen Kocher haben (für Camping, Wanderungen) oder etwas, was man zum Camping benutzt. Wenn der Gaskocher, den man sonst für Wanderzwecke benutzt zu schwach ist für eine große Pfanne und Pfannkuchen, dann kann man auf Pancake-Teig (mit Backpulver) und eine kleine Pfanne ausweichen. Die Füllung entfällt dann freilich 😉

Blaubeeren innen und außen. Oder noch besser: Wald-Heidelbeeren.

Blaubeeren innen und außen. Oder noch besser: Wald-Heidelbeeren.

Zubereitung:

Pfannkuchen Teig in die gut erhitzte Pfanne geben, etwa die Hälfte der Blaubeeren oben drauf streuen. Wenn der Pfannkuchenteig am Rand fest wird, wenden. Den fertigen Pfannkuchen auf einen Teller geben. In die heiße Pfanne etwas Wasser geben, die restlichen Blaubeeren dazu geben. So lange kochen, bis doe Blaubeeren aufplatzen und sich eine bläuliche Mischung aus Saft und Beeren ergibt.

Pfanne von der Flamme nehmen, den Joghurt einrühren. Mischung auf den Pfannkuchen geben, diesen zusammenklappen und die restliche Joghurt-Beeren-Mischung über den zusammengeklappten Pfannkuchen ausgießen.

Die leckere lauwarme Mischung aus heißen Blaubeeren und Joghurt kommt innen rein und oben drauf.

Die leckere lauwarme Mischung aus heißen Blaubeeren und Joghurt kommt innen rein und oben drauf.

War das hilfreich? Dann bitte teilen!

Forelle und Rührei: Fischbrot aus der Outdoorküche

Forelle und Rührei

Forelle und Rührei ergeben ein besonders wohlschmeckendes Fischbrot

Ein Essen mit frischer Forelle muss nicht immer gleich eine größere Aktion sein. Wer einfach an frische Forellen kommen kann, der kann sich mit diesem kurzen Rezept ein schnelles und leckeres Fischessen zubereiten. Es ist etwas komfortabler als ein Fischbrötchen, schneller und preiswerter als große Fischgericht.

Praktisch ist es, wenn man das Forellenfilet mit Haut bekommen kann: Dann kann man gefahrlos die Hautseite knusprig anbraten. Wenn die Haut etwas braun wird, schadet das gar nichts. Im Gegenteil machen sich die Röstaromen auch beim Fisch ganz gut.

Wer überhaupt kein Filet bekommen kann, der kann vielleicht auf ganze Forellen zurückgreifen. Das Filetieren gelingt zwar nicht immer so elegant, wie bei den Profis. Aber für ein einfaches Foschbrot soll es genügen. Beim nächsten Mal klappts dann auch mit dem Filetieren besser…

Fischbrot mit Forelle und Rührei

Weil es recht einfach zuzubereiten ist, kann man das Fischbrot mit Forelle und Rührei auch draußen machen. Beim Picknick, bei einer Wanderung, auf dem Balkon genügen ein einfacher Gaskocher und das Campinggeschirr. Einzig die Senfcreme würde ich für die Outdoorküche doch zuhause machen und in einem Glas mitnehmen. Sie eignet sich auch für viele andere Vespergerichte als Brotaufstrich, passt aber am besten zum Fisch.

Zutaten:

  • Forellenfilet
  • eine Scheibe Brot / ein Brötchen / Stück Baguette
  • Senfcreme: körniger Senf, Schmand, Crème fraîche oder Kräuter Crème fraîche
  • 1 Ei
  • Öl zum Braten
  • evt. Kräuter, Salz, Pfeffer

Die Zubereitung:

Das Forellenfilet wird in etwas Öl kurz und heftig angebraten. Wenn die Unterseite leicht angebräunt ist, die Hitze reduzieren, die Oberseite mit Salz und Pfeffer würzen und das Filet wenden. Für die Senfcreme am besten schon zuhause gleiche Mengen von körnigem Senf, Schmand und Crème fraîche verrühren. Je nach eigenem Geschmack und der Schärfe des verwendeten Senfes kann man den Senfanteil auch deutlich erhöhen.

Warum eine Senfcreme zur Forelle? Zum Einen, weil ein milder Senfgeschmack zu den meisten Fischarten gut passt (ebenso wie Senfsauce). Und zum anderen, weil diese selbst gemachte Senfcreme natürlich um einiges kalorienärmer ist, als eine Mayo aus der Tube (und darüberhinaus frei von Zusatzstoffen, wenn die Basis-Zutaten stimmen).

Und warum ein Fischbrot? Ich liebe frische Brötchen und Baguette oder weißen Toast. Aber ein gutes frisches Brot schmeckt nicht nur aromatischer. Es hält auch besser Geschmack und Konsistenz, wenn man es für das Kochen unterwegs mitnimmt. Mit Mayo und einem Brötchen wärs auch wirklich nur ein Fischbrötchen…

Die krustige Haut, die jetzt auf der Oberseite des Filets ist, lässt sich leicht abziehen. Das Brot großzügig mit der Senfcreme bestreichen und das noch heiße Forellenfilet oben auf legen.

In der noch heißen Pfanne ein Ei aufschlagen und mit der Gabel zum Rührei verquirlen. Das Rührei kommt oben aufs Fischfilet, fertig.

 

 

War das hilfreich? Dann bitte teilen!

Pilze & Polenta: einfache Outdoorküche

Pilze und Polenta, daraus lässt sich auch dann eine leckere Mahlzeit zaubern, wenn man mit wenig auskommen muss. Zum Beispiel mit Gaskocher und Campinggeschirr, auf einem Ausflug, einer Wanderung. Oder wenn man ein schönes Plätzchen entdeckt hat, das man für eine einfache Mahlzeit nutzen will.

Hier gehts zum Video!

Pilze & Polenta – im Freien gekocht

Zur Zubereitung braucht es nicht den Profigrill. Und auch keine lange Vorbereitung. Wer die Zutaten einpackt und mitnimmt, der ist schnell gerüstet. Die einzige Vorbereitung, die ich noch zuhause getroffen habe: Der Maisgrieß für die Polenta wird bereits daheime mit gekörnter Gemüsebrühe gemischt. Dann genügt ein kleines Glas oder ein Beutelchen mit der fertigen Mischung für den Transport. Alles andere kann man vor Ort schnippeln und brutzeln. Viel Spass!

Die Zutaten

  • Frische Pilze (Pfifferlinge, Champignons, Kräuter-Seitlinge zum Beispiel)
  • Speck
  • Zwiebel
  • Petersilie
  • Polenta-Mischung mit gekörnter Gemüsebrühe
  • Öl, Wasser, Salz, Pfeffer

Zubereitung

Zuerst wird das Wasser zum Kochen gebracht. Die Polentamischung einrühren, quellen lassen.

In einer Pfanne klein geschnittene Zwiebel und Speck anbraten, zerkleinerte Pilze dazugeben. Mit Wasser ablöschen, mit Salz und Pfeffer würzen, köcheln lassen.

Die Polenta auf einen Teller geben, die Pilzmischung drüber. Und dann ein ruhiges Plätzchen im Grünen suchen, wo man ungestört genießen kann.

Wer noch Platz in seinem Rucksack hat, der kann neben den Zutaten und Kocher samt Geschirr noch ein paar Dinge zum Verfeinern mitnehmen. Parmesan und Butter in die warme Polenta eingerührt, verfeinern das Aroma. Gewürze und Kräuter sind immer hilfreich und nehmen wenig Platz weg. Und wer auf de Espresso danach nicht verzichte möchte, der muss noch die kleine Druckguss-Kanne und Espressopulver auf seine Pack-Liste setzen.

Übrigens findet man nach meiner Erfahrung die schönsten Plätze für einen solchen Imbiss gerade nicht dann, wenn man danach sucht. Wer allerdings bei Ausflügen und Wanderungen die Augen offen hält, der hat über die Zeit schnell ein paar Lieblingsorte gesammelt. Bei mir sind es mittlerweile etliche im Schwarzwald, nicht weit entfernt von meinem Zuhause.

War das hilfreich? Dann bitte teilen!