Metzgerei Lindauer: Ablauf einer Schweineschlachtung bei uns

Die meisten wollen es nicht wissen oder schrecken davor zurück, was man da zu sehen bekommt. Umso löblicher, dass der Metzger selbst einmal das Thema aufgreift: Schweineschlachtung. Die Metzgerei Lindauer im schwäbischen Mühlacker beschreibt das Ganze ziemlich unblutig, sachlich, ohne etwas zu beschönigen. Die Darstellung trifft ziemlich genau meine Auffassung: Wenn die Schweine vorher ein schönes Leben gehabt haben und die Schlachtung selbst in Ordnung ist, dann spricht nichts gegen moderaten Fleischkonsum. Und: Lindauer sagt, dass er mit dem persönlichen Bezug zu den Erzeugern sich auch ein Stück weit Einfluss auf die Erzeugung sichert – anders als beim Großmarkt-Einkauf.

Schön, dass mal ein Metzger das Thema so aufgreift und darstellt.

PornBurger: Website von Mathew Ramsey und ein NatGeo-Video

Dann ist man wohl an der Spitze der Food-Blogs angekommen, wenn der Youtube-Kanal von National Geographic über die eigene Food-Website, die Rezepte und Zubereitung berichtet. Bei Mathew Ramsey ist das so, aber das kann auch ein klein wenig damit zu tun haben, dass der Medien-Fachmann auch selbst für diese Medien arbeitet.

Wie auch immer, mit seiner Website PornBurger.me/ hat er diese Aufmerksamkeit verdient: Jede Woche stellt er dort neue, selbst zubereitete und liebevoll fotografierte Burger-Variationen vor. „Fast Food” ist – spätestens wenn man dieses Video gesehen hat – definitiv nicht mehr die richtige Bezeichnung für die bei uns oft unterschätzten Burger-Spezialitäten.

Bei dem Burger im Video werden Fleisch und Eigelb ’sous vide‘ zubereitet, das Fleisch erst danach gegrillt. Und die Sauce ist sowieso eine Spezial-Zubereitung, angepasst auf die jeweilige Füllung. Fast überflüssig die Anmerkung, dass echte Freaks natürlich auch die Buns, die Burger-Brötchen selbst backen – und auf die jeweilige Füllung abstimmen.

Wem so viel Aufwand, vom Fleischwolf über sous-vide-Verfahren bis zum zusammensetzen der Fleischfüllung aus verschiedenen Komponenten und dem Backen der Brötchen zu viel ist, der findet zum Einstieg genügend andere Rezepte, deren Ergebnisse die der Burger-Brat-Ketten in den Schatten stellen. Für den Anfang finde ich es vor allem wichtig, dass die Füllung einen besonderen Pfiff hat und die Sauce passend zubereitet wird. Für den Rest kann man sich mit fertigen Zutaten behelfen.

Where your meat comes from

Where your meat comes from

Schöne Darstellung der Wege, die unser Fleisch auf dem Weg zum Konsumenten zurücklegt: www.whereismymeatfrom.eu. Die Seite ist zwar in englischer Sprache, aber die Transportwege sind für Europa aufgezeichnet und grafisch schön dargestellt. Die BEUC, auf deren Website das dargestellt ist, ist eine europäische Verbraucherorganisation.

Porcella – Fleischraritäten aus biologischer Landwirtschaft

Porcella - Bio-Fleisch-Versender

Bio-Fleisch ist sozusagen der Prüfstein für Verbraucher: Mal Mehl oder Kartoffeln biologisch einkaufen, das tut nicht weh. Der Preisunterschied beträgt nur wenige Cent, wenn man die billisgten Angebote wählt und belastet die Haushaltskasse kaum. Statt der konventionellen Schnitzel für die vierköpfige Familie Bio-Fleisch einzukaufen, das schmerzt viele Kunden schon eher.

Dabei ist der Preis nur eine Hemmschwelle: Bio-Metzger sind heute noch immer wesentlich dünner gesät als Bio-Bauern oder Bio-Bäcker. Da ist ein Versand manchmal hilfreich: Porcella verspricht Fleischraritäten aus biologischer Landwirtschaft und bietet sie im Versand über einen Online-Shop an.

Die Bio-Landwirte werden auf der Website mit Adresse vorgestellt, auch ein Bio-Fleischermeister. Der österreichische Versende Porcella sitzt in Wien, die Lieferung erfolgt in ganz Österreich und Deutschland mit Übernachtexpress zum ausgewählten Liefertermin.

Und die Preise? Das geschnittene Schnitzel vom Tupolje-Schwein (etwa 150 Gramm, Mindestabnahme ein Schnitzel) kostet 3,94 Euro pro 100 Gramm. Weniger ist mehr ist da eine gute Devise: Weniger Fleisch essen, dafür auf die Tierhaltung und die Herkunft achten, wenn man etwas Gutes für sich und die Mitmenschen und die Tiere tun möchte. Das Angbeot ist sehr umfassend und vielfältig, neben vielen Fleischsorten gibts auch Wurst, Saucen und Fonds.

Cesars Salad: dekadent gut

Salate

Sommer, Sonne, Hitze: Da gibt es Salate in allen Variationen. Knackig frisch sollen sie sein, schön bunt und: leicht. Wenn wir fast alle Variationen von Salat gehabt haben, dann kommen manchmal auch die schwereren auf den Tisch. Cesars Salad, benannt nach einem italienischen New Yorker Küchenchef (deswegen auch nicht Cäsar), ist nicht die extra-leicht Variante zum Kaloriensparen. Geht aber schnell, ist sehr nahrhaft und kräftig im Geschmack. Und man kann auch hier auf die fertigen Mixturen gut verzichten: In der Zeit, in der Brotwürfel und Putenbrust in der Pfanne brutzeln, hat man auch die Sauce gemixt.

Die Salatsauce ist eher eine selbst gemachte Mayonnaise und kommt auch etwas zäh aus dem Gefäß für den Stabmixer. Deswegen bietet sich der – nach dem Rezept auch originale – Romana-Salat oder ersatzweise Eissalat (der mich geschmacklich zwar nicht überzeugt, für diesen Zweck aber ideal ist).

Rezepte findet man dazu ohne Ende, ich lasse von all denjenigen die Finger, die auf gekaufte Mayonnaise zurückgreifen.

Salate

Die Zubereitung ist einfach: Eine halbe Putenbrust in der Pfanne anbraten. Zwei Scheiben Toastbrot in Würfel schneiden und in der Pfanne rösten. Eissalat waschen und schleudern.

Für die Salatsauce ein ganzes rohes Ei in die Mixerschüssel geben. Dazu kommen bei mir eine Knoblauchzehe, vier Sardellenfilets in Öl aus dem Glas, 2 TL Dijonsenf (Maille), Saft einer halben Zitrone, kein Salz (das kommt von den Sardellen) und Peffer. Einmal durchmixen, dann langsam etwa 150 ml Sonnenblumenöl oder ähnliches zugeben. Ich nehme dafür kein Olivenlöl, obwohl das meistens verwendet wird, das schmeckt mir zu sehr durch.

Salate

Über den Salat die etwas zähflüssige Salatsauce geben und durchmischen, dann die in Streifen geschnittene Putenbrust drüber und die Brotwürfel zum Schluss (damit sie nicht durchweichen). Dazu ein Stück Baguette und der Sommertag ist perfekt.

Salate