Instagram Guides für Foodblogger

7. Dezember 2020 | Anleitung, Instagram-Tipps, Soziale Medien

Instagram Guides in wenigen Schritten: So geht's...

Instagram Guides in wenigen Schritten: So geht’s…

Instagram Guides sind das neueste Angebot auf Instagram. Und es kommt recht zeitnah zu den Instagram Reels, die nach meiner Erfahrung gerade für Foodblogger etwas schwieriger zu bewerkstelligen sind. Die neuen Instagram Guides dagegen sind in meinen Augen für Foodblogger mit einem Instagram Account geradezu ideal. Für sie muss man sich in keine neue Technik wie Videos einarbeiten. Man kann vorzugsweise eigene Foto-Beiträge aus seinem Feed noch einmal aufgreifen und neu nach Themen zusammenstellen. Themen gibt es massenhaft, die Erstellung geht relativ flott und so bringt man leicht frischen Wind in seinen Instagram Feed.

Wie funktionieren Instagram Guides?

Spätestens jetzt haben sehr wahrscheinlich die meisten schon die Möglichkeit selbst Instagram Guides zu erstellen. Du findest diese Möglichkeit, wenn Du auf Instagram zu Deinem Profil gehst. Dort findest Du links oben ein Plus-Zeichen. Wenn Du das anklickst, hast Du die Auswahlfür mehrere neue Beiträge. Der Reihe nach sind dort gelistet:

  • Beitrag im Grid
  • Story
  • Story-Highlight
  • IGTV-Video
  • Reel
  • Guide

Mit einem Klick auf Guide kannst Du wählen zwischen:

Orte. Diese Möglichkeit ist für Foodblogger wahrscheinlich weniger interessant. Es sei denn, Du berichtest von Deinen Restaurant-Besuchen und kannst hier Beiträge lokal oder regional zusammenfassen. Dazu musst Du dann aber auch für einen Ort mehrere Beiträge haben.

Produkte. Auch das kommt nicht für alle Foodblogger in Frage.

Beiträge. Das dürfte die wohl interessanteste Auswahl sein – denn die ist vollkommen frei. Das heißt, Du kannst aus Deinem Feed beliebig viele Beiträge herauspicken und zu einem Thema zusammenfassen.

Mehr Aufmerksamkeit, mehr Reichweite? Guides können helfen.

Mehr Aufmerksamkeit, mehr Reichweite? Guides können helfen.

Themenwahl für Instagram Guides

Und wenn Du schon einige Zeit Rezepte für Dein Foodblog auf Instagram gepostet hast, dann hast Du eine breite Auswahl, um Instagram Guides zu erstellen. Und weil die Ansicht Deines Feeds ganz normal – sprich chronologisch – sortiert ist, solltest Du die gewünschten Beiträge zu einem Thema auch recht leicht finden.

Was den Guide nachher ausmacht, ist zum einen die individuelle Zusammenstellung und die Reihenfolge. Das Titelbild dafür dürfte wohl am wichtigsten sein. Auch das darfst Du frei aus Deiner Auswahl herauspicken.

Im Folgenden kannst Du dann auch zu jedem Beitrag, den Du für Deinen Instagram Guide ausgesucht hast, nochmal etwas schreiben (wenn Du das möchtest). Und zwar eine Überschrift und einen eigenen Text zu diesem Bild und Beitrag. Wenn Deine Besucher auf das Bild klicken, dann landen sie beim Original-Beitrag. Und vielleicht möchtest Du an dieser Stelle schon etwas vorausschicken. Oder etwas ergänzen, um den Beitrag richtig einzuordnen oder zu aktualisieren.

Beides sollte natürlich kurz und knackig sein, damit ein Anreiz für Deine Besucher entsteht, auf das Bild zu klicken.

Dauer und Ausdauer

Wieviele Bilder solltest Du für einen Instagram Guide  zusammenfassen? Das ist ähnlich wie bei den Stories. Wählst Du zu viel aus, verlieren Deine Besucher möglicherweise schnell die Geduld und schauen sich nicht alles an. Wählst Du zu wenige Beiträge aus, dann bekommt das Thema nicht so viel Gewicht und Bedeutung, wie Du das vielleicht gerne hättest. Drei bis fünf Beiträge halte ich für einen guten Anfang. Je nach Qualität Deiner Posts können es gerne mehr sein.

Mir geht es ja oft so, dass ich ältere Posts etwas kritischer sehe und mich gerne auf neuere Beschränke.

Themenwahl

Prinzipiell hast Du hier riesig viele Möglichkeiten. Zum einen kannst Du mit Deinem Instagram Guide nicht nur jede Kategorie bedienen, die Du auch in Deinem Foodblog hast. Sondern auch jede beliebige Unter-Kategorie. Und dann kannst Du es auch so machen, dass Du nicht in einem Guide Dein ganzes Pulver verschießt, also jeden möglichen Beitrag auch dafür auswählst.

Und noch eine Besonderheit gibt es. Du kannst nicht nur eigene Beiträge einbinden, sondern auch fremde. Wenn Du sie vorher gesichert hast, kannst Du hier auf sie zurückgreifen und damit Bilder von anderen Accounts hier einbinden. Umgekehrt können natürlich auch andere Instagramer auf Deine Bilder zugreifen und Dir auf diese Weise vielleicht etwas mehr Reichweite verschaffen.

Aufwand für die Guides

Je länger Deine Guides werden, also je mehr Beiträge Du hier zusammenfasst, desto mehr Arbeit hast Du. Vor allem dann, wenn Du wirklich zu jedem Beitrag nochmal einen aussagekräftigen Titel finden möchtest und eine griffige Zeile, um Appetit auf das Angebot zu machen. Wenn Du nicht ganz so flink bist beim Tippen auf dem Smartphone, dann kostet auch diese Texterei etwas Zeit.

Kleiner Tipp: Für solche Zwecke halte ich dein Einsatz der Spracheingabe wie geschaffen. Du kannst viel spontaner formulieren, hast das Gesagte schnell in Text gefasst und brauchst höchstens noch ab und zu Schreibfehler zu korrigieren. Damit schaffst Du das Texten für die Instagram Guides in Rekordzeit.

Vor- und Nachteile

Die Vorteile sind klar: Sowohl Instagram selbst auch Deine Besucher schätzen es sehr, wenn Du etwas Neues bietest. Instagram belohnt solche Aktivitäten vorzugsweise durch seinen Algorithmus und schickt Dir mehr Besucher für mehr Reichweite. Und auch Deine Follower entdecke in Deinen bisherigen Beiträgen auf diese Weise noch einige Perlen, die sie vielleicht so noch nicht wahrgenommen haben.

Ein neuer Vorteil kann auch sein, dass andere Instagramer Deine Bilder speichern, um sie in ihren Guides zu verwenden. Und dieses Speichern wertet Instagram als eine der höchsten Stufen von Engagement und deutlich besser als ein schlichtes Liken. Wenn also immer mehr Instagramer Guides auch mit fremden Bildern schaffen, bringt das Schwung in den Algorithmus (der mit Likes ja nichts mehr anfangen kann, sondern nur noch ‘echtes’ Engagement bewertet).

Echte Nachteile gibt es kaum, aber es gibt natürlich Unterschiede zu den anderen Formaten wie Stories und Reels. Vor allem Reels profitieren davon, dass sie die attraktive Videos in Deinen Feed bringen. Und je nach Nutzung Deiner Hashtags steigen die Chancen, dass Du bei Hashtags mit weniger Konkurrenz (geringeren Suchergebnissen) auf der Explore-Seite erscheinst.

Nach dem Posten…

… ist ja bekanntlich vor dem Posten. Die Instagram Guides haben den klitzekleinen Nachteil, der auch die Reels zu Beginn für viele unbrauchbar gemacht hat. Sie erscheinen nur in der eigenen Rubrik Guides in Deinem Profil. Dort schlummern Sie meistens unbemerkt vor sich hin.

Bei den Reels haben die meisten Instagramer schnell gemerkt, dass die Videoclips nur dann ein Publikum finden, wenn man sie auch gleichzeitig in seinem Feed postet. Das geht aber mit den Guides nicht, also bleiben sie oft weitgehend unbemerkt – aber eben nicht immer. Wenn Du selbst Deinen neuen Guide aufrufst, kann Du ihn über das Papierflieger-Symbol in Deiner Story teilen. Und damit auch in Story-Highlights. Eine gute Idee ist es auch, wegen der kurzen Lebensdauer der Stories, diesen Beitrag später noch einmal in den Stories zu teilen.

Hinweis: Bei den gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate Links. Durch einen Kauf über den Link werde ich am Umsatz beteiligt. Dies hat für Dich keine Auswirkungen auf den Preis.

0 Kommentare

Video-Kurs

Kostenloser Video-Kurs: So geht Instagram! Kostenloser Video-Kurs: So geht Instagram!

Zugang über meine Foto-Video-Website joachimott.de

Instagram Leitfaden (PDF)

Instagram Leitfaden 2021
Instagram Leitfaden 2021

Hier kannst Du Dich zum Newsletter anmelden!

Als Dankeschön erhältst Du den Instagram-Leitfaden und Zugriff auf meine kleine PDF-Bibliothek.

Weitere Infos zur Newsletter-Anmeldung und zu Datenschutz.

WERBUNG

 

Hinweis: Bei den gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate Links. Durch einen Kauf über den Link werde ich am Umsatz beteiligt. Dies hat für Dich keine Auswirkungen auf den Preis.

Über mich

Joachim Ott (joachimott.de) ist der Testschmecker. Journalist, Fotograf und Filmemacher. Geboren in Schwaben, lebt in Baden. Ständig auf der Suche nach guten Lebensmitteln.

Testschmecker Videos

Testschmecker Videos

Hier gibt es eine Auswahl meiner Testschmecker Videos. Es sind Anleitungen, Reportagen, kleine Dokumentarvideos.

Website-Schaufenster

Physiotherapie-Praxis Straub-Ott in Teningen