Blaubeer-Pfannkuchen: express und draußen

Handverlesen oder großzügig: Die Menge an Blaubeeren kann jeder für sich aussuchen.

Handverlesen oder großzügig: Die Menge an Blaubeeren kann jeder für sich aussuchen.

Blaubeer-Pfannkuchen gehören sicher zu den Dingen, an die sich Koch-Anfänger zuerst wagen (nach Spaghetti). Die Pfannkuchen zu machen ist schon „richtiges” Kochen (nicht nur Wasser und Sauce warm machen). Die Teig-Flundern sind ausgesprochen lecker, gelingsicher und haben mit einer Dreingabe (Blaubeeren im Teig oder Früchte und Nutella oben drauf) schon einen extra Kick.

Wer ab und zu auch draußen etwas leckeres zubereiten möchte, der findet auf Anhieb nicht so viele Rezepte, die sich dafür eignen. Aber Pfannkuchen gehören definitiv dazu. Einige Voraussetzung ist, dass man den Teig schon zuhause zubereitet und in ein Gefäß für den sicheren Transport füllt. Auch der Rest passt in einen Rucksack. Zumal man mit einer beschichteten Pfanne sogar auf Öl verzichten könnte.

Blaubeer-Pfannkuchen: der Outdoor-Favorit

In der kleinen Reihe meiner Lieblings-Outdoor-Gerichte (Pilze & Polenta, Fischbrot mit Rührei) sind die Blaubeer-Pfannkuchen trotz des kleinen extras sicher die schnellste und einfachste Variante. Das Extra besteht nicht nur aus Blaubeeeren für den Teig. Sie kommen zusammen mit Joghurt auch in die Füllung und oben drauf. Und machen so aus den dünnen Pfannkuchen ein richtig herzhaftes Mahl.

Dass sie Blaubeer-Pfannkuchen heißen ist übrigens eine Zeiterscheinung. Mein Favorit sind ja eigentlich richtige Heidelbeeren, wie man sie im Wald pflüclen kann. Sie sind wesentlich kleiner, viel aromatischer und durch und durch schwarz. Wer einmal auf einer Wanderung ein paar Hand voll gepflückt und gegessen hat, kann das bestätigen. Man bekommt seeeehr schwarze Finger davon.

Zu kaufen gibt es (zumindest bei uns) nur noch das, was ich eher als Blaubeeren bezeichnen möchte. Die vergleichsweise großen Beeren sind im Geschmack weitaus weniger intensiv, haben ein helles (!) Fruchtfleisch, nur die Schale ist blau. An die „echten” Heidelbeeren kommt man also vorzugsweise durch Sammeln im Spätsommer. Wer das ein paar Mal gemacht hat versteht allerdings auch schnell, dass diese Methode (gegenüber den hochstämmigen Blaubeer-Anlagen) dich sehr mühsam und etwas aus der Mode gekommen ist.

Der fertige Pfannkuchenteig ist problemlos und gut transportabel.

Der fertige Pfannkuchenteig ist problemlos und gut transportabel.

Zutaten:

  • Pfannkuchenteig aus Mehl, Milch, Eiern und Zucker. Die Zahl der Rezeptvarianten ist Legion. Immer schwankt der Anteil der Zutaten. Mein Grundrezept kommt für zwei bis vier Personen mit einem Ei aus, Außer Milch mache ich noch Sprudel rein, was den Teig lockerer machen soll.
  • Ein Standard-Rezept nennt 250 Gramm Mehl, ein halber Liter Milch, 3 Eier, eine Prise Salz, 2 Esslöffel Zucker.
  • Eine Schale Blaubeeren (250 Gramm)
  • Ein Glas-Natur-Joghurt

Vorbereitung:

Die Zutaten für den Teig in einer Schüssel verrühren, so dass ein halbwegs zähflüssiger Teig entsteht. Den Teig in eine Flasche mit weitem Hals füllen.

Mitnehmen sollte man etwas Öl, etwas Wasser, ein Glas Joghurt, die Blaubeeren. Und natürlich sollte man für die Zubereitung draußen dann einen kleinen Kocher haben (für Camping, Wanderungen) oder etwas, was man zum Camping benutzt. Wenn der Gaskocher, den man sonst für Wanderzwecke benutzt zu schwach ist für eine große Pfanne und Pfannkuchen, dann kann man auf Pancake-Teig (mit Backpulver) und eine kleine Pfanne ausweichen. Die Füllung entfällt dann freilich 😉

Blaubeeren innen und außen. Oder noch besser: Wald-Heidelbeeren.

Blaubeeren innen und außen. Oder noch besser: Wald-Heidelbeeren.

Zubereitung:

Pfannkuchen Teig in die gut erhitzte Pfanne geben, etwa die Hälfte der Blaubeeren oben drauf streuen. Wenn der Pfannkuchenteig am Rand fest wird, wenden. Den fertigen Pfannkuchen auf einen Teller geben. In die heiße Pfanne etwas Wasser geben, die restlichen Blaubeeren dazu geben. So lange kochen, bis doe Blaubeeren aufplatzen und sich eine bläuliche Mischung aus Saft und Beeren ergibt.

Pfanne von der Flamme nehmen, den Joghurt einrühren. Mischung auf den Pfannkuchen geben, diesen zusammenklappen und die restliche Joghurt-Beeren-Mischung über den zusammengeklappten Pfannkuchen ausgießen.

Die leckere lauwarme Mischung aus heißen Blaubeeren und Joghurt kommt innen rein und oben drauf.

Die leckere lauwarme Mischung aus heißen Blaubeeren und Joghurt kommt innen rein und oben drauf.

War das hilfreich? Dann bitte teilen!

Pilze & Polenta: einfache Outdoorküche

Pilze und Polenta, daraus lässt sich auch dann eine leckere Mahlzeit zaubern, wenn man mit wenig auskommen muss. Zum Beispiel mit Gaskocher und Campinggeschirr, auf einem Ausflug, einer Wanderung. Oder wenn man ein schönes Plätzchen entdeckt hat, das man für eine einfache Mahlzeit nutzen will.

Hier gehts zum Video!

Pilze & Polenta – im Freien gekocht

Zur Zubereitung braucht es nicht den Profigrill. Und auch keine lange Vorbereitung. Wer die Zutaten einpackt und mitnimmt, der ist schnell gerüstet. Die einzige Vorbereitung, die ich noch zuhause getroffen habe: Der Maisgrieß für die Polenta wird bereits daheime mit gekörnter Gemüsebrühe gemischt. Dann genügt ein kleines Glas oder ein Beutelchen mit der fertigen Mischung für den Transport. Alles andere kann man vor Ort schnippeln und brutzeln. Viel Spass!

Die Zutaten

  • Frische Pilze (Pfifferlinge, Champignons, Kräuter-Seitlinge zum Beispiel)
  • Speck
  • Zwiebel
  • Petersilie
  • Polenta-Mischung mit gekörnter Gemüsebrühe
  • Öl, Wasser, Salz, Pfeffer

Zubereitung

Zuerst wird das Wasser zum Kochen gebracht. Die Polentamischung einrühren, quellen lassen.

In einer Pfanne klein geschnittene Zwiebel und Speck anbraten, zerkleinerte Pilze dazugeben. Mit Wasser ablöschen, mit Salz und Pfeffer würzen, köcheln lassen.

Die Polenta auf einen Teller geben, die Pilzmischung drüber. Und dann ein ruhiges Plätzchen im Grünen suchen, wo man ungestört genießen kann.

Wer noch Platz in seinem Rucksack hat, der kann neben den Zutaten und Kocher samt Geschirr noch ein paar Dinge zum Verfeinern mitnehmen. Parmesan und Butter in die warme Polenta eingerührt, verfeinern das Aroma. Gewürze und Kräuter sind immer hilfreich und nehmen wenig Platz weg. Und wer auf de Espresso danach nicht verzichte möchte, der muss noch die kleine Druckguss-Kanne und Espressopulver auf seine Pack-Liste setzen.

Übrigens findet man nach meiner Erfahrung die schönsten Plätze für einen solchen Imbiss gerade nicht dann, wenn man danach sucht. Wer allerdings bei Ausflügen und Wanderungen die Augen offen hält, der hat über die Zeit schnell ein paar Lieblingsorte gesammelt. Bei mir sind es mittlerweile etliche im Schwarzwald, nicht weit entfernt von meinem Zuhause.

War das hilfreich? Dann bitte teilen!

Coffee-to-go: unterwegs Kaffee selber machen

Wer hat nicht schon unterwegs Lust bekommen auf richtig guten Kaffee? Frisch, dampfend, aromatisch, mit der Lieblings-Kaffeesorte zubereitet. Kaffee so wie zuhause. Aber die unvermeidlichen coffee-to-go-Schilder finden sich vor allem in den Städten, dort manchmal sogar im Minuten-Abstand.

Wer draußen unterwegs ist, freut sich oft schon über einen Automaten-Kaffee (diese Freude ist oft nur kurz) oder einen Supermarkt mit Backshop und Kaffee-Angeboten.

Dabei ist die Grundausrüstung für einen Kaffee unterwegs ganz einfach: Es braucht keinen mobilen Espresso-Automat mit 12V-Anschluss oder Tauchsieder und Instantpulver. Es genügen der kleinste Camping-Gaskocher und eine alte Espresso-Kanne. Wer auf Filterkaffee setzt hats auch nicht viel schwerer und findet in der Outdoor-Abteilung kompakte Lösungen.

Wichtig ist, frisches Wasser mit zu nehmen und denr guten Kaffee von zuhause. Wer aus örtlichen Quellen schöpft, merkt schnell, dass mit anderem Wasser auch der Kaffee anders schmeckt.

Ideal ist es, wenn man für seine kleine, private Kaffee-Pause den passenden Ort findet: ein ruhiges Plätzchen, eine schöne Aussicht. Fünf Minuten Ruhe und Entspannung, dann kann es weiter gehen.

War das hilfreich? Dann bitte teilen!