Dutch Baby – fluffig aus dem Ofen

Dutch Baby - mächtig aufgegangener Pfannkuchenteig.

Dutch Baby – mächtig aufgegangener Pfannkuchenteig.

Dutch Baby, das ist etwas vereinfacht ausgedrückt ein ziemlich aufgeblasener Pfannkuchen aus dem Ofen. Und als ich die Dinger zum ersten Mal gesehen habe, dachte ich mir: Das will ich auch haben. Ganz abgeklärt betrachtet sind die Riesengebilde gar nicht so ungewöhnlich. Zum einen basieren sie auf einem ordinären Pfannkuchenteig, den man in wenigen Minuten aus ein paar immer vorhandenen Zutaten zusammen rühren kann. Zum anderen ist das Prinzip in meiner schwäbischen Heimat seit langem bekannt. Dort verteilt man die Teigmenge auf mehrere becherförmige Behaltnisse und nennt das überquellende Ergebnis „Pfitzauf”.

(mehr …)

Schwäbischer Kartoffelsalat

Schlonzig, sagt der Schwabe beim idealen schwäbischen Kartoffelsalat. „Geschmeidige Konsistenz” klingt besser, finde ich.

Schlonzig, sagt der Schwabe beim idealen schwäbischen Kartoffelsalat. „Geschmeidige Konsistenz” klingt besser, finde ich.

Kartoffelsalat ist international. Ihn gibts in allen Variationen. Aber die Schwaben schwören darauf, dass ihr schwäbischer Kartoffelsalat der Beste ist. Das ist umso erstaunlicher, als die schwäbische Variante mit Zutaten knausert (völlig zu Recht). Schwäbischer Kartoffelsalat verzichtet auf alle überflüssigen Zutaten, ist geschmeidig und nicht breiig, und – wie die Schwaben sagen – ein bissle rezent (schwäbisch für: pikant). Vielleicht ist er auch so beliebt, weil er beim Nationalgericht nicht fehlen darf, den schwäbischen Maultaschen.

Wer sich jetzt auf das erstbeste Rezept stürzt, der hat schon verloren. Die Vorbereitungen beginnen nämlich mit der Auswahl der richtigen Kartoffelsorte. Sie muss festkochend sein, die Kartoffeln selbst sollten eher klein sein (auch wenn das den Aufwand beim Schälen erhöht). Und weil die Aussagen der Händler doch ziemlich verschiedenen Maßstäbe anzulegen scheinen, hilft nur Ausprobieren.

Das bezieht sich übrigens nicht nur auf die Kartoffelsorte, sondern auch auf das Kochen. Bei uns zum Beispiel konnten die Kartoffeln der Sorte Glorietta nach fünf Minuten im Schnellkochtopf noch warm verarbeitet werden. Enttäuschend dagegen die Sorte Regina bei der gleichen Prozedur. Bei 10 MInuten Kochzeit und Abkühlen dagegen ergibt auch sie gute Resultate.

Die Kartoffelsorte machts. Testkochen ist eine gute Sache, bevor man sich auf eine Sorte festlegt.

Die Kartoffelsorte machts. Testkochen ist eine gute Sache, bevor man sich auf eine Sorte festlegt.

Schwäbischer Kartoffelsalat: eine Frage der Vorbereitung

Die Zubereitung erscheint dagegen fast schon ein Klacks. Auf das Hobeln der gekochten Kartoffeln kann man gut verzichten, das Schneiden dünner Scheiben genügt. Angesetzt wir der Kartoffelsalat mit Essig und Öl, Salz und Pfeffer. Ein bekannter Stuttgarter Fernsehkoch hat vor nicht allzu langer Zeit einen Sturm der Empörung ausgelöst, als er Mitteilte, er gebe immer noch einen Schuss Maggi. Die Koch-Gemeinde machte ihm klar, dass das gar nicht geht und so empfahl er wenig später eine andere geheimen Zutat. Mit einer Prise Curry schmeckt das Ergebnis genauso rezent, wie mit dem von den Großeltern noch verwendeten Maggi.

Geheime Zutat: Früher schworen die Hausfrauen auf Maggi, Curry tuts aber genauso.

Geheime Zutat: Früher schworen die Hausfrauen auf Maggi, Curry tuts aber genauso.

Nach dem Mischen kann man Öl und Essig spielt auch die Fleisch- oder Gemüsebrühe eine wichtige Rolle. Ein Kartoffelsalat muss durchziehen, die Flüssigkeit aufnehmen. Ein Schwäbischer Kartoffelsalat ist zudem ein bissle „schlonzig”. Mit schleimig wäre das absolut unpassend übersetzt. Aber die geschmeidige Konsistenz ist wichtig und wird am ehesten erreicht durch Ruhezeit und Flüssigkeitszugabe.

Auch wenn das jetzt fast zu aufwändig klingt, ist der Aufwand überschaubar. Empfehlenswert ist das Austesten der Kartoffelsorten im Herbst auf jeden Fall. Der Rest ist nach der ersten Zubereitung ein Kinderspiel. Sollten Ihre familiären Wurzeln in einer anderen Region liegen, wird Ihnen der Schwabe ein Lob (wie fast immer) verweigern. Dennoch können Sie bei ihm punkten. Nur ein paar Dinge dürfen Sie auf keinen Fall machen. Mayonnaise, Gurken und andere Pseudo-Zutaten haben im schwäbischen Kartoffelsalat nichts verloren.

Fest sollten sie sein - und bleiben. Damit aus dem Kartoffelsalat keine Pampe wird.

Fest sollten sie sein – und bleiben. Damit aus dem Kartoffelsalat keine Pampe wird.

Nicht nur für Schwaben: Spargel-Spätzle

Spargel-Spätzle

Nicht erschrecken: Diese Kombination gibt es wirklich und sie schmeckt ausgesprochen lecker – und nicht nur den Schwaben. Ich will damit nicht die Unsitte unterstützen, jedes halbwegs beliebte Gericht in so vielen Variationen anzubieten, dass auch der letzte noch drauf anspringt. Warum man zum Beispiel immer wieder den leckeren Spargel mit Schnitzel und anderen Fleischgerichten kombinieren muss, bleibt mir ein Rätsel.

Aber Spargel-Spätzle sind ähnlich gut und schmackhaft wie zum Beispiel Spargel Carbonara mit Spaghetti, in der Herstellung allerdings etwas aufwändiger. Denn die Qualität des Gerichts steht und fällt mit der Güte der selbst gemachten Spätzle. Wer diesen Aufwand scheut, der ist mit den oben genannten Spargel Carbonara besser bedient.

Und ich muss auch gleich zugeben, dass ich mir das nicht alleine ausgedacht habe. Es gibt schon einige Rezepte dazu im Web und ich hab die Spargel-Spätzle bei einem Besuch im Weinbau-Pavillon in Gundelsheim entdeckt und genossen. (Dort gibts übrigens sehr leckeres Essen und guten Wein in nettem Ambiente und das alles zu vernünftigen Preisen, soviel unbezahlte Werbung muss hier mal sein.)

Spargel-SpätzleDie Beschreibung mal ohne detaillierte Zutatenliste, wie bei fast allen meinen Rezepten kann man dieses hier ganz leicht komplett mit Biozutaten zubereiten. Der Spargel wird geschält, der größte Teil in Stücke geschnitten, im Wasser gekocht oder in der Pfanne gegart.

Die Spätzle werden aus einem festen Teig handgeschabt oder (mein Favorit) mit der Spätzlespresse hergestellt. Die Kunst besteht darin, dass beides ziemlich gleichzeitig fertig ist.

Dann werden in einem großen Topf Spargelstücke, Spätzle, etwas Gemüsebrühe und Sahne bzw. Kräuter-Crême-fraîche mit Salz und Pfeffer und etwas trockenem Weißwein verrührt und abgeschmeckt. Das Ganze muss eine geschmeidige Konsistenz haben. Auf dem Teller wird das dekoriert mit den ganzen Spargelstangen, etwas gehobelter Parmesan darüber und vielleicht noch geröstete Pinienkerne.

Wer mit dem bisherigen Aufwand noch nicht überfordert ist, der kann statt dem Sahne / Gemüsebrühe / Kräuter-Crême-fraîche – Gemisch auch gleich eine Rieslingsauce kochen, die sollte dann aber auch möglichst zeitgleich mit Spargel und Spätzle fertig sein. Dazu Schalotte in Butter anschwitzen, Riesling, Gemüsebrühe, Sahne zugeben, etwas einkochen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dazu passt ein trockener Weißwein, gerne ein schwäbischer Riesling.