Hochformat-Videos oder quadratisch?

Hochformat-Videos für Food-Blogs? Die beliebten quadratischen Formate werden sie sehr wahrscheinlich nicht ablösen.

Hochformat-Videos für Food-Blogs? Die beliebten quadratischen Formate werden sie sehr wahrscheinlich nicht ablösen.

Hochformat-Videos sind relativ neu und ungewohnt und noch eine Nische (aber schon erfolgreich). Überall sonst schien die Welt bislang in Ordnung. Videos sind so gestaltet, wie man die Welt als Mensch eben (meistens) sieht: im Querformat. Aber eine Ausnahme hatte sich in den vergangenen Jahren durchgesetzt. Die vielen „schnellen” Food-Videos in quadratischem Format kamen ausgesprochen gut an. Meistens zeigten Sie die Zubereitung eines Rezepts in kürzester Zeit und in wenigen Schritten. Mittlerweile hatte sich die Bezeichnung ‚tasty style overhead videos‘ zumindest im englischen Sprachraum schon so etabliert, dass die meisten (internetaffinen) Menschen gleich wissen, worum es ging.

Nun tritt der Instagram-Ableger IGTV auf den Plan und auf einmal werden Hochformat-Videos populär. Noch sind gute Fotos effektiver. Aber die Beliebtheit der Hochformat-Videos wächst rasant. Lohnt es sich als Food-Blogger hier einzusteigen? Genaues lässt sich derzeit zum Erfolg der Hochformat-Videos noch nicht sagen. Aber hier sind ein paar Punkte, die mir aufgefallen sind, und dieDir vielleicht bei der Entscheidung zwischen Hochformat, Querformat und quadratischen Videos helfen. (mehr …)

Food-Videos – möglichst datenschutzkonform

Food-Videos einbetten - möglichst datenschutzkonform

Food-Videos einbetten – möglichst datenschutzkonform

Food-Videos stehen hoch im Kurs. Manche können sich an Kurzanleitungen für Rezepte, aber auch an epischen Beschreibungen von Zubereitungen und kulinarischen Erfahrungen im wahrsten Wortsinn nicht satt sehen. Was liegt also näher, als die schönsten und besten dieser Videos auch auf der eigenen Webseite einzubinden. Schließlich wirken diese Videos oft auch als Publikums-Magnet, also haben beide was davon. Der, der das Video gemacht hat, und derjenige, der es in seine Webseite einbindet.

Nicht erst in der Berichterstattung um die DSGVO wird darauf hingewiesen, dass auch diese „normal” eingebetteten Videos „nach Hause telefonieren”, sprich Nutzerdaten weitergeben. Um Videos datenschutzkonform einzubetten, gibt es nach meiner Kenntnis zur Zeit nur bei einer beiden großen Video-Plattforman, bei Youtube, eine passende Lösung. (Hinweis: Hier habe ich schon mal was zur DSGVO für Blogger geschrieben)

Videos: Youtube macht es uns einfach

Während ich für Vimeo noch keine Lösung gefunden habe, gestaltet sich die Einbindung bei Youtube recht einfach. Zwar gibt es auch die Möglichkeit, ein Video einfach mit der URL des Videos einzubinden. Ob diese Möglichkeit sich datenschutzkonform anpassen lässt, weiß ich nicht. Ich habe bisher die Einbindung mit iframes genutzt, und hier gibt es jetzt die Möglichkeit, einen erweiterten Datenschutzmodus zu aktivieren.

Erzeugt wird dabei ein Code, der als Quelle des Videos nicht mehr die Adresse www.youtube.com/video-adresse… sonder etwas lautet „src=“https://www.youtube-nocookie.com/embed/….“. Schon seit längerem funktioniert die Größenanpassung des Videos in diesem Fenster ja nicht mehr so, dass man die passende Breite für sein Website-Layout eingeben kann. Die Standardgröße ist eine Breite von 560 Pixel.

Wer für sein Layout die passende Größe ermitteln will und als Blogger auch den Umgang mit Bildbearbeitungsprogrammen nicht scheut, der kann das aber auch leicht selbst ermitteln. Dafür legst Du ein Bild an in der Größe eines HD-Videos, das sind 1920 x 1080 Pixel. Wenn Du nun die Datei verkleinerst, in meinem Fall auf 720 Pixel für den Testschmecker, erhältst Du automatisch den richtigen Höhenwert. Diesen beiden Werte brauchst Du jetzt nur noch im Quellcode für die Video Einbettung auszuwechseln, als hier: „iframe width=“560″ height=“315“

Wie viele Videos gibt es auf meiner Webseite

Wer nun das Glück (oder das Pech) hat, sein Blog schon recht lange zu betreiben, der hat vielleicht auch eine stattliche Zahl von Videos eingebettet. Die DSGVO ist also ein guter Anlass, diese alten Videos noch einmal kritisch zu betrachten und im Zweifelsfall auch zu löschen. Wer sie alle ändern möchte, der bekommt mit diesen drei Schritten am schnellsten gute Ergebnisse.

1. Suche im Dashbord Deines (WordPress-) Blogs nach veröffentlichten Artikeln, die ”youtube.com” enthalten.
2. Rufe das Video nochmals auf und
3. erzeuge die datenschutzkonforme Einbettung und setze die dafür ein.

Bei Vimeo-Videos kann man – bis es eine passende Lösung gibt – zum Beispiel die betreffenden Artikel auf den Status „Entwurf“ setzen. Damit sind sie öffentlich nicht zugänglich, bleiben Dir aber für eine spätere Lösung erhalten.

Vimeo: eine Notlösung

Wer gar nicht auf Vimeo-Videos verzichten kann, der macht einen Screenshot des Videos und bettet diese Bild ein mit der URL des Videos bei Vimeo. Das klingt jetzt etwas merkwürdig, erfüllt aber seinen Zweck: Die Einbettung auf Deiner Webseite mit allen möglichen Konsequenzen der Datenerfassung unterbleibt. Die Besucher werden von Deiner Website zur Vimeo-Seite geschickt. (Was natürlich den Nachteil hat, dass die Besucher erst einmal Deine Website verlassen).

Natürlich sucht man nach so einer Erfahrung nach einer dauerhaften und einfachen Lösung. Ich befürchte nur, es gibt keine. Weil wir ja auch nicht wissen, welche Anforderungen in Zukunft auf uns zukommen und wie zum Beispiel Video-Plattformen darauf reagieren. Wer sich jetzt über den erhöhten Aufwand für sein Blog ändert, dem bleibt vielleicht ein kleiner Trost. Ich zumindest habe beim Durchforsten einige Videos gefunden, die ich besser gelöscht als neu eingebunden habe. Was ja die Gesamtsituation auch irgendwie verbessert.

Instagram Stories – nur schauen, selber nutzen oder ignorieren?

Mein Favorit für die Stories: In Apples Camera-Amm im Hochformat aufnehmen - und evt. in FCPX nachbearbeiten.

Mein Favorit für die Stories: In Apples Camera-App im Hochformat aufnehmen – und evt. in FCPX nachbearbeiten.

Instagram Stories sind schon länger verfügbar und finden immer mehr Anhänger. Und es finden sich auch immer mehr, die dort ihre Stories hochladen und auf gute Resonanz hoffen. Wer auf Instagram gute Food-Fotos postet, dem stellen sich vor allem zwei Fragen: Lohnt es sich, dort meine Fotos einzustellen oder verpulvere ich damit gutes Bildmaterial, das nur 24 Stunden gezeigt wird? Und lohnt sich der Aufwand mit kleinen Videos, die ja auch innerhalb von 24 Stunden „produziert” werden müssen und dann ebenfalls nur 24 Stunden sichtbar sind? (mehr …)

Morgenlauf: 5 Tipps für das frühe Joggen

Morgenlauf klingt ja irgendwie nach Internat, frühem Aufstehen, Quälerei. Aber das ist nur so lange so, bis man es einige Zeit gemacht hat. Wer einige Zeit durchhält, der wird belohnt mit besserer Fitness, einem entspannten Start in den Tag und dem guten Gefühl, seinen Sitz-Job zumindest teilweise schon früh am Tag ausgeglichen zu haben.

Logischerweise ist der ideale Startzeitpunkt, um mit einem Morgenlauf zu beginnen, der Sommer. Es ist hell und warm draußen, alles ist grün und idealerweise zwitschern noch Vögel. Wer jedoch nicht gerade ins Laufen einsteigt, sondern schon zu den Gelegenheitsläufern gehört, der kann sich jederzeit dazu aufraffen einen regelmäßigen Morgenlauf einzuplanen. Und der ist idealerweise morgens. Denn wer den Abend einplant, der erhält bis dahin so viele Ablenkungen und „dringende” andere Sachen, dass der Lauf am Abend oft verschoben oder gleich abgesagt wird.

(mehr …)

Bioweinbau-Videos als Dokus für den Verbraucher

Hier gehts zum Beitrag auf der ECOVIN Baden Webseite.

Bioweinbau ist eine komplexe Sache. Da ist es wie immer erhellend, den Erzeugern von Lebensmitteln über die Schulter zu schauen. Das habe ich zu Beginn der kurzen Reihe testschmecker tv schon getan. Zum Beispiel bei einem Demeterbetrieb, der Hühnerhaltung in einem Hühnermobil betreibt. Oder einem Kaffeeröster und einer Klein-Brauerei. Allesamt kleine Betriebe, die mit Liebe und Sorgfalt arbeiten. Und sie gehen offen damit um, wie sie produzieren und warum sie das so machen.

(mehr …)