Fisch-Curry mit dreierlei Fischsorten

Mehr Abwechslung im Fisch-Curry gibts mit mehreren Fischsorten.

Mehr Abwechslung im Fisch-Curry gibts mit mehreren Fischsorten.

Fisch-Curry lässt sich mit den verschiedensten Fischsorten und auch einer unterschiedlichen Anzahl von Fischsorten zubereiten. Für mich ist wichtig, dass es relativ fest kochende Fischsorten sind, dass etwas im Curry dabei ist, was richtig Biss hat. Und natürlich ein gesundes Maß an Schärfe.

Für dieses Rezept habe ich Kabeljau, Lachs und Zander verwendet. Aber es gehen natürlich auch viele andere Kombinationen oder wie gesagt auch nur eine Fischsorte. Da das Curry doch öfters gerührt wird, zerfallen die „weicheren” Fischstücke gerne, aber das muss ja kein Nachteil sein. Ich finde, dass Reis hervorragend dazu passt, kurze Nudeln oder Baguette sind mit Sicherheit auch eine gute Lösung. Also los, ran an den Fisch-Topf! (mehr …)

Spaghetti mit Sardinen aus der Dose

Spaghetti mit Sardinen: Wenige einfache Zutaten, tolles Geschmackserlebnis.

Spaghetti mit Sardinen: Wenige einfache Zutaten, tolles Geschmackserlebnis.

Spaghetti mit Sardinen sind eine schnelle Köstlichkeit, für die ich auf Ölsardinen aus der Dose (!) zurückgreife. Entgegen manchen Befürchtungen sind Lebensmittel in Dosen oder als Tiefkühl-Ware manchmal richtig gut. Zum Beispiel dann, wenn nichts anderes beigesetzt ist und wenn wirklich der frische Geschmack konserviert wurde. Das ist hier der Fall: Die einzige Zutat ist bei Sardinen in der Dose meist Wasser oder Öl. Natürlich gibt es darüberhinaus auch einige andere Varianten. Für uns tut es die pure Version.

Zumeist werden die Ölsardinen angeboten mit dem Hinweis „ohne Haut, ohne Gräten”. Das ist praktisch und gut so beim Kochen. Allerdings habe ich jetzt nach welchen gesucht, die zwar ohne Gräten sind, aber die Haut noch haben. Ich fand das optisch besser. Dass es sich geschmacklich auswirkt, konnte ich jetzt nicht bestätigen.

Die Italiener nennen das Original übrigens Spaghetti con sarde. Da meine Version ziemlich frei gestaltet ist, verzichte ich darauf lieber als offizielle Bezeichnung.

Sardinen aus der Dose: Machen mehr her, als man vermutet.

Sardinen aus der Dose: Machen mehr her, als man vermutet.

Spaghetti mit Sardinen: Zutaten für zwei Personen

  • 250 Gramm Spaghetti
  • 1 Dose Sardinen in Öl oder Wasser, ohne Gräten
  • 1 halbe Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 halbe Knolle Fenchel
  • eine Hand voll Erdnüsse
  • Zwei Stängel Petersilie
  • 100 Gramm Rosinen
  • eine halbe Zitrone
  • Tomatenmark, Salz, Pfeffer, Olivenöl
Mit Fenchel und Rosinen haben diese Spaghetti ein ganz besonderes Geschmacksbild.

Mit Fenchel und Rosinen haben diese Spaghetti ein ganz besonderes Geschmacksbild.

Die Zubereitung

Die Rosinen mit kochendem Wasser übergießen, damit sie aufquellen. Die Spaghetti kochen, nicht ganz zu Ende garen lassen und das Wasser bis auf etwa eine Tasse abgießen. Zwiebel und Knoblauch klein schneiden, in Olivenöl in einer beschichteten Pfanne anbraten. Die abgetropften Rosinen zugeben, etwas Tomatenmark. Den in dünne Scheiben geschnittenen Fenchel zugeben (vom Grün etwas zurück behalten und klein schneiden),  die Erdnüsse und dann mit etwas heißen Wasser von den Nudeln ablöschen.

10 Minuten auf kleiner Hitze köcheln lassen. Dann die Spaghetti zugeben, die klein geschnittene Petersilie, das zurück behaltene Grün vom Fenchel und etwas Zitronensaft. Und natürlich die Sardinen, die jetzt vermischt mit den Spaghetti nur noch erwärmt werden.

Für mich ist dieses Spaghetti-Rezept ein neuer Favorit: Die Mischung aus scharfem Knoblauch und süßen Rosinen, das weiche Gemüse und die crunchigen Nüsse, die salzigen Sardinen und das eher süßliche Tomatenmark wirken nur auf den ersten Blick etwas ungewöhnlich für ein italienisches Nudelgericht. Ohne Parmesan, dafür mit einem knackig-kühlen Weißwein ist das ein sehr schnelles und außergewöhnliches Essen.

Essen und Wein: 5 Tipps für Einsteiger

Essen und Wein: Etwas Hilfestellung ist meistens ganz gut. Gibts zum Beispiel auch beim Winzer.

Essen und Wein: Etwas Hilfestellung ist meistens ganz gut. Gibts zum Beispiel auch beim Winzer.

Wie funktioniert das mit der Zusammenstellung von Essen und Wein? Welcher Wein passt eigentlich zu welchem Essen? Und was kann ich meinen Gästen vorsetzen, ohne mich zu blamieren? Die Welt des Weins ist für Einsteiger dunkel und geheimnisvoll (für viele Weintrinker auch). Also wie nähert man sich dem Thema, wenn man nicht gerade einen Kurs besuchen möchte?

5 Tipps zum Thema Essen und Wein

Wozu braucht es Tipps für Essen und Wein überhaupt? Jeder kann doch ausprobieren, was er will und kombinieren, wie er will. Theoretisch ja. In der Praxis stößt man schnell an seine Grenzen. Die Auswahl im Supermarkt kann zu überwältigend groß sein. Und das Budget erlaubt vielleicht auch keine wochenlangen Testreihen und Vergleiche. Hinzu kommt: Der gemeine Weintrinker kann Weine über einen längeren Zeitraum nicht miteinander vergleichen. Wenn ich diese Woche den Weißburgunder zu einem Fisch getrunken habe und nächste Woche einen Grauburgunder zur Pute, kann ich eigentlich nur festhalten, was mir besser geschmeckt hat. Eine Momentaufnahme.

Übrigens passen Weine auch zu vielen vegetarischen Gerichten. Und es gibt mittlerweile eine große Auswahl an veganen Weinen.

Versuch macht klug

Natürlich muss niemand einen Weinkeller aufbauen, um für die richtige Zusammenstellung von Essen und Wein gewappnet zu sein. Mein Tipp und mein eigenes Verhalten geht eher dahin, möglichst viel zu probieren, und dann vielleicht ein Profil zu erkennen. Also umhören und umschauen, was andere sagen, was mich anspricht, was es gerade günstig gibt. Und dann durchaus mal drei Flaschen badischen Weißburgunder kaufen. Die werden dann zu einem Fischgericht geöffnet – aber nicht alle getrunken.

Mit ziemlicher Sicherheit kann man auch nach drei sehr kleinen Proben (jeweils weniger als ein Zehntele) sagen, welcher Wein der Favorit ist. Die Reste gibts dann eben im Laufe der Woche, den Favoriten merkt man sich. Dieses Ausprobieren kann man fortsetzen – ohne dass man sich gleich ein paar Kartons eines Weins in den Keller legt. Das finde ich sowieso eher langweilig, ausprobieren ist spannender. Im Laufe der Zeit gibt es Favoriten, die man sich merkt. Aber mehr als sechs Flaschen davon habe ich auch nie auf Lager.

Als Anhaltspunkt für die Einkäufe zu Fortbildungszwecken: Vermeiden Sie die ganz billigen Weine, orientieren Sie sich am Erzeuger (für den Anfang am besten aus einer Region) und an der Rebsorte. Alle Weine mit Phantasienamen oder Cuvées erlauben Ihnen später keine Rückschlüsse.

Weißwein zum Fisch? Muss nicht immer stimmen...

Weißwein zum Fisch? Muss nicht immer stimmen…

Fisch und Fleisch und Käse…

Wir haben diese Tipps zum Thema Essen und Wein alle schon gelesen: Whitewine with the fish etc. Muss aber nicht stimmen. Nicht für jeden, nicht für alle Fischgerichte, und überhaupt. Es gibt von vielen Winzern neben den samtigen auch etwas herbere Rotweine, die gut gekühlt prima zum Fisch passen. Die Regeln zu kennen ist gut, sie zu brechen ist aber auch erlaubt.

Auch hier gilt: Das Experimentierfeld ist zuhause. Wer im Restaurant einen Spätburgunder bestellt, der bekommt ziemlich sicher einen zimmerwarmen, samtigen Rotwein. So geht es auch mit anderen Empfehlungen. Als Leitlinie sind sie ganz gut und praktisch, vor allem für die ersten Einkäufe.

Mit dem Interesse am Wein erwacht oft auch die Neugier auf die Herstellung.

Mit dem Interesse am Wein erwacht oft auch die Neugier auf die Herstellung.

Kauf im Weingut

Wer in Süddeutschland lebt, der findet in seiner näheren Umgebung auch ein Weingut. Und er bekommt dort gratis das, was andere erst ab einem bestimmten Preisniveau mit dem Rat des Sommeliers erhalten: fachkundige Hilfe zum Thema Essen und Wein. Die meisten Winzer können heute beredt darüber Auskunft geben, welcher ihrer Weine zu welchem Essen passt. Die Spannweite dieses Hilfsangebotes ist ziemlich groß, je nachdem, wie sehr sich Winzerin und Winzer selbst mit dem Thema auseinandersetzen.

Mit etwas Glück erfahren Sie bei der Gelegenheit auch gleich noch mehr zum Thema Wein. Zum Beispiel, warum welche Weine mehr oder weniger Säure haben, und was es mit Restsüße, Alkohol, Tanninen etc. auf sich hat.

Nutzen Sie diese kostenlose Hilfestellung. Wahrscheinlich freut sich der Winzer über ihr Interesse, um so mehr, wenn Sie danach nicht gerade mit einer oder zwei Flaschen Wein seinen Hof verlassen.

Asiatische Küche

Ein spannendes und manchmal kniffliges Thema sind asiatische Speisen. Besondere Schärfe oder Süße oder auch exotische Noten wie Mange oder Maracuja werden durch viele Ratgeber nicht abgedeckt. Generell ist als Ausnahme vielleicht bemerkenswert, dass hier – im Gegensatz zu den meisten anderen, meist trockenen Essensbegleitern – die blumigen Bukettsorten wie Muskateller einen guten Auftritt haben. Ähnlich wie bei ganz deftigen schweren Käsesorten, die ebenfalls aus der Reihe tanzen und sich gut miß Süßweinen vertragen.

Aber diese Themen können Sie ja beackern, wenn Sie noch mehr Erfahrungen mit Weinen und Resborten und Ausbau gesammelt haben.

Bier oder Wein

Gab es da nicht früher diese klassische Trennung? Bier oder Wein? Genauso, wie schon die entsprechenden Rebsorten für ein Essen feststanden? Mit dem Aufkommen vieler kleinerer, regionaler Brauereien und dem sogenannten Craft-Beer hat auch das Bier als Essensbegleiter einen anderen Stellenwert bekommen. Mal abgesehen davon, dass Sie für eine Flasche Bier auch locker den Gegenwert einer sehr guten Flasche Wein hinlegen können, sind die beiden Getränke heute etwa auf Augenhöhe.

Auch hier gilt übrigens wie beim Wein: Meiden Sie Massenware, achten Sie auf bestimmte Erzeuger und Regionen, bevorzugen Sie individuelle, kleinere Erzeuger. Die großen Marken sind Teil weltweit operierender Konzerne die ein Industrieprodukt massentauglich vermarkten wollen.

 

Kochen in Papier: einfach und schnell

Ich muss zugeben, dass cih das mit Papier noch gar nicht ausprobiert habe. Aber in Alufolie – was natürlich nicht ganz so umweltfreundlich ist. Mein Favorit in Alufolie war stets gedünstetes Gemüse: kleine geschnippelt, mit ein paar Gewürzen, Butter und einem Schuss Wein. Nach 20 Minuten kommt das butterzart und aromatisiert aus dem Ofen. Prinzipiell geht das natürlich auch mit Fisch (ausprobiert mit ganzen Forellen) und Kartoffeln (da habe ich noch nicht darauf vertraut, dass die nach 20 Minuten wirklich durch sind).

Die oben gezeigte Variante mit Papier erscheint mir umweltfreundlicher und appetitlicher. Auch wenn ich zum Servieren dann doch auf die Papierunterlage verzichten würde.