Spätzle und Spinat mit Champignons in einer cremige Sauce

Spätzle und Spinat mit Champignons

Spätzle und Spinat mit Champignons

Spätzle und Spinat und Champignon, das ist eine vegetarische Variante zum verbreiteten Sonntagsbraten mit Spätzle. Die besten Spätzle dafür sind die handgemachten Spätzle. Und weil es die wegen des höheren Aufwands bevorzugt am Wochenende gibt, lohnt es sich, gleich ein bißchen mehr zu machen und die vegetarische Variante für den Montag einzuplanen. Wer nicht selbst Spätzle machen will, der sollte bevorzugt die fertigen Spätzle aus dem Kühlregal nehmen.

(mehr …)

Wirsing-Spätzle: Herzhaftes aus der Pfanne

Wirsing-Spätzle: leckeres Gemüse-Essen nicht nur für kühle Tage.

Wirsing-Spätzle: leckeres Gemüse-Essen nicht nur für kühle Tage.

Wirsing-Spätzle sind eines der einfachsten und leckeren SpätzlesEssen.  Das behaupte ich als Schwabe mal einfach. Wirsing hat sich in letzter Zeit zu einem unserer Lieblings-Gemüse entwickelt. Die Kombination mit Spätzle und einem aromatischen Käse macht diese Mischung nicht nur im Winter zu einem herzhaften und leckeren Essen. Die Zubereitung geht schnell und einfach: Die Grundversion braucht gerade mal eine Hand voll Zutaten, die man einkaufen muss.  (mehr …)

Sauerkrautauflauf mit Spätzle – mehr als Vitamine

Sauerkrautauflauf mit Spätzle: Besser als Schlachtplatte? Zumindest auch eine mögliche fleischlose Alternative.

Sauerkrautauflauf ist ein leckeres und vitaminreiches Winteressen, das auch in der vegetarischen Variante (ohne Speckwürfel) herzerwärmend gut ist. Sauerkraut gibts in vielen Varianten abgepackt im Supermarkt. Wenn Du die Chance hast, es frisch zu kaufen, greif zu! Für zwei Personen reicht ein gutes Pfund frisches Sauerkraut.  Eine normale Dose mit 850 Gramm Füllgewicht reicht locker fürs Hauptessen – und sogar noch für ein späteres Resteessen. (mehr …)

Abwechslung in der Spargel-Saison: Spargel-Spätzle mit pochiertem Ei

Spargel-Spätzle mit pochiertem Ei

Spargel bis zum Abwinken: In diesen Tagen genießen wir den Rest der etwas reduzierten Spargelsaison. Und auch wenn die Klassiker in der Spargelzubereitung einen starken Stand haben bei uns, so muss doch ab und zu auch etwas Abwechslung kommen in die Zubereitung des weißen und grünen Stangengemüses.

Spargelspätzle sind eine eher unbekannte Variante, aber schnell und einfach zu zubereiten. Der Kick für uns sind die pochierten Eier: Statt fetthaltiger oder aufwändiger zuzubereitender Saucen (nichts geht über selbstgemachte Hollandaise oder Bernaise) eine schnelle, einfache und kalorienarme Variante.

Spargel-Spätzle mit pochiertem Ei

So gehts: Leider kommt gleich die schlechte Nachricht vorweg. Mit „Päckles-Spätzle” geht das eigentlich gar nicht. Es gibt in jüngerer Zeit einige Produkte mit vorgekochten Spätzle, die mögen auch gehen. Aber wenn man schon gute Zutaten in die Hand nimmt, macht man die Spätzle am besten gleich selbst.

Zuerst den geschälten weißen Spargel (ein Pfund für zwei Personen) oder ungeschälten grünen Spargel in Wasser kochen, bis sich die Stangen beim Herausheben leicht durchbiegen (in der Regel 15 bis 20 Minuten). Ins Kochwasser kommen Salz, Zucker, etwas Butter.

Spargel-Spätzle mit pochiertem Ei

Die Zubereitung des Spätzlesteiges mit Eier, Milch und Mehl ist einfach, aber man braucht eine Spätzlespresse, wenn man sie nicht von Hand schabt. Und der Teig sollte kurze Zeit ruhen, also vorher gemacht werden. (Und dummerweise sind die Spätzle dann am besten, wenn der Teig total zäh ist und man sich an der Presse schier einen Infarkt drückt.) Auf ein Pfund Mehl kommen etwa sechs Eier und 200 ml Milch, eher weniger, damit der Teig schön fest wird. Dazu etwas Salz. Mit der Presse in kochendes Wasser drücken.

Aber sobald der Spargel im Wasser ist, macht man sich ans Spätzle kochen. Sind die fertig, folgt der dritte schritt.

Eier – wirklich frische Bio-Eier – werden ins kochende, nicht mehr sprudelnde Wasser vorsichtig eingelassen. Ob der Tipp mit etwas Essig ins Kochwasser was hilft, weiß ich nicht. Aber das Wasser vorher etwas kreiseln zu lassen (mit einem Löffel etwas rühren), scheint zu bewirken, damit das dahinfließende Eiweiß nahe am Eigelb bleibt. Ältere Eier, sprudelndes Wasser oder eine weniger sensible Handhabung sorgen sonst dafür, dass sich das Eiweiß ausbreitet, zerfasert. Das Ergebnis ist unschön, aber nicht ungenießbar.

Spargel-Spätzle mit pochiertem Ei

Jetzt werden die 5 Minuten, bis die Eier gar, aber innen noch flüssig sind, genutzt: In den großen leeren Spätzle-Topf komment bei mir etwas Dijon-Senf, Sahne, Creme fraiche, Salz und Pfeffer, Cocktail-Tomaten. Dann kommen die noch heißen Spätzle hinzu und der abgetropfte Spargel. Alles wird vermischt und noch einmal mit Salz und Pfeffer gewürzt.

Erst auf dem Teller wird das pochierte Ei oben auf gesetzt und etwas angeschnitten. Für normale und kleine Portionen reicht ein Ei.

Nicht nur für Schwaben: Spargel-Spätzle

Spargel-Spätzle

Nicht erschrecken: Diese Kombination gibt es wirklich und sie schmeckt ausgesprochen lecker – und nicht nur den Schwaben. Ich will damit nicht die Unsitte unterstützen, jedes halbwegs beliebte Gericht in so vielen Variationen anzubieten, dass auch der letzte noch drauf anspringt. Warum man zum Beispiel immer wieder den leckeren Spargel mit Schnitzel und anderen Fleischgerichten kombinieren muss, bleibt mir ein Rätsel.

Aber Spargel-Spätzle sind ähnlich gut und schmackhaft wie zum Beispiel Spargel Carbonara mit Spaghetti, in der Herstellung allerdings etwas aufwändiger. Denn die Qualität des Gerichts steht und fällt mit der Güte der selbst gemachten Spätzle. Wer diesen Aufwand scheut, der ist mit den oben genannten Spargel Carbonara besser bedient.

Und ich muss auch gleich zugeben, dass ich mir das nicht alleine ausgedacht habe. Es gibt schon einige Rezepte dazu im Web und ich hab die Spargel-Spätzle bei einem Besuch im Weinbau-Pavillon in Gundelsheim entdeckt und genossen. (Dort gibts übrigens sehr leckeres Essen und guten Wein in nettem Ambiente und das alles zu vernünftigen Preisen, soviel unbezahlte Werbung muss hier mal sein.)

Spargel-SpätzleDie Beschreibung mal ohne detaillierte Zutatenliste, wie bei fast allen meinen Rezepten kann man dieses hier ganz leicht komplett mit Biozutaten zubereiten. Der Spargel wird geschält, der größte Teil in Stücke geschnitten, im Wasser gekocht oder in der Pfanne gegart.

Die Spätzle werden aus einem festen Teig handgeschabt oder (mein Favorit) mit der Spätzlespresse hergestellt. Die Kunst besteht darin, dass beides ziemlich gleichzeitig fertig ist.

Dann werden in einem großen Topf Spargelstücke, Spätzle, etwas Gemüsebrühe und Sahne bzw. Kräuter-Crême-fraîche mit Salz und Pfeffer und etwas trockenem Weißwein verrührt und abgeschmeckt. Das Ganze muss eine geschmeidige Konsistenz haben. Auf dem Teller wird das dekoriert mit den ganzen Spargelstangen, etwas gehobelter Parmesan darüber und vielleicht noch geröstete Pinienkerne.

Wer mit dem bisherigen Aufwand noch nicht überfordert ist, der kann statt dem Sahne / Gemüsebrühe / Kräuter-Crême-fraîche – Gemisch auch gleich eine Rieslingsauce kochen, die sollte dann aber auch möglichst zeitgleich mit Spargel und Spätzle fertig sein. Dazu Schalotte in Butter anschwitzen, Riesling, Gemüsebrühe, Sahne zugeben, etwas einkochen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dazu passt ein trockener Weißwein, gerne ein schwäbischer Riesling.