Selbst gemachtes Tonic Water

Tonic Water

Noch nicht ausprobiert aber da bei der jetzigen Hitze Durstlöscher hoch im Kurst stehen, kommt das auf die Liste: Homemade Tonic Water Recipe.

Verraten sei nur, dass Grapefruit, Orange, Zitrone und Limone zum Einsatz kommen. Und dass man sich auf Geschmack und Rezept von David Lebovitz verlassen kann. Das ganze Rezept gibt es am Ende seines Artikels.

Beeren-Sommer

Beeren

Man soll die Fähigkeiten der Kuchenbäckerinnen und -bäcker nicht unterschätzen: Hinter jedem gelungenen Kuchen, jeder dekorativen Torte stecken nicht nur Hirnschmalz sondern meistens auch viel Erfahrung und einige Fehlschläge.

Aber diese sommerliche Beerenpracht braucht niemand ungenutzt an sich vorbeiziehen zu lassen: Tortenböden bekommt man nicht nur im Supermarkt, sondern auch beim Bäcker. Unter dem Beeren-Belag genügt ein Marmelade-Aufstrich oder – mein Favorit – Nutella. Dann kommen die gewaschenen und getrockneten Beeren obendrauf und ein Tortenguss (möglichst ohne Farbstoff und Aroma!).

Ich kenne mittlerweile von vielen Leuten auch diverse Variationen, wenn man doch an selbst gebackenen Böden festhalten will, und beispielsweise wie bei der momentanen Hitze nicht so oft den Backofen in Betrieb nehmen möchte.

1. Böden auf Vorrat backen und einfriereren
2. Einen Boden mit kleinerem Durchmesser backen, den dafür dicker. In der Mitte durchschneiden und den zweiten Boden mit einem anderen Belag möglichst noch in der gleichen Woche verbrauchen.
3. Normal großen Tortenboden teilen und die Teile dann jeweils belegen.

150720_beeren2

Eis portionieren: klassisch bis modern

Eisportionierer

Sind Sie ein Eis-Kratzer oder Kugler? Eigentlich egal. Letztlich kommt es auf die Konsistenz der Eismasse an und natürlich auf den Geschmack. Dennoch sind viele, die ihr Eis selbst herstellen nicht zufrieden, wenn das Eis auf dem Teller nicht so aussieht, wie sie sich das vorgestellt haben.

Angesichts der vergleichsweise geringen Preise kann man sich auch beides herlegen: Einen Eiskugel-Portionierer wie den WMF Eisportionierer klassisch. Jede Kugel hat 5 Zentimeter Durchmesser und ist natürlich schon optisch ein Leckerbissen. Außerdem hatten in meiner Kinderzeit alle italienischen Eisverkäufer genau so etwas, das prägt.

Etwas moderner sieht dieses Gerät aus, bei dem die Kugel nicht mit zupackendem Handgriff, sondern durch Daumendruck herausgepresst wird: WMF Eisportionierer

Etwas legerer kommen die Eisportionen mit dem Jamie OliverEis-Löffel daher: leicht gekringelt, aufgeschoben, meist auch etwas ungleichmäßig groß.

Gemeinsam ist beiden Werkzeugen, dass man sie gut nass machen muss vor jedem einzelnen Gebrauch. Sonst friert das Material fest und gleitet nicht mehr so sanft durchs Eis.

In manchen Eisdielen sieht man ja auch, dass das Eis mit einem Spachtel herausgekratzt und dann an einer Kante abgesetzt wird. Wahrscheinlich ist diese Methode noch etwas schwieriger zu portionieren, aber im privaten Gebrauch kommt darauf ja nicht an. Und man muss ja zuhause auch nicht sorgsam geformte Kugeln aufeinandertürmen.

Bei uns kommen Variante 1 und 3 zum Einsatz, wenn das Eis aus der Eismaschine kommt oder rechtzeitig aus der Tiefkühle genommen wurde. Direkt aus der Kühlung – bei großer Ungeduld also – ist das Eis meistens zu hart und es hilft nur ein massiver Löffel…

Eis für Genießer: selber machen

Eis für GenießerEis für Genießer Endlich mal wieder ein neues Eis-Rezepte-Buch! Obwohl: dieses hier ist mehr als ein Rezepte-Buch. Der Christian Verlag stellt zu diesem Thema schon ein gebundenes Buch mit vielen Fotos und Geschichten auf den Verkaufstisch, mit 20 Euro bezahlt man auch eine schöne Ausstattung und originelle Ideen.

Damit ist auch schon klar, dass das nicht ein Rezeptesammlung mit möglichst vielen Anleitungen ist, sondern dass man das Thema genau nimmt: Eis für Genießer.

Die Anleitungen sind gut geschrieben und bebildert, und natürlich braucht man dazu auch eine Eismaschine. Aber geeiste Getränke und Sorbets gehören ebenso zum Themenumfang wie Garnierung und Desserts. Vom Aprikosensjojaeis bis zum Zabaioneparfait finden sich auch genügend Rezepte, die etwas aus dem Rahmen fallen.

Alles in allem eine empfehlenswerte Anschaffung, nicht nur für die Sommer-Monate.

Rhabarber-Saft mit Holunderblütensirup

RhabarbersaftNeulich habe ich hier schon mal beschrieben, dass man beim Sammeln der Holunderblüten gerne mal übers Ziel hinausschießt: Man produziert mehr, als man in absehbarer Zeit verbrauchen kann. Das hat auch damit zu tun, dass ich Holunderblütensirup für Dessert und zum Sekt attraktiv finde, aber nicht als Getränk, dass man einfach so mit Sprudel verdünnt trinkt.

Meine Frau hat jetzt die Rhabarber-Überschüsse aus dem elterlichen Garten raffiniert mit den Vorräten an Holunderblütensirup kombiniert. Herausgekommen ist ein extrem schmackhaftes Getränk, das als Saftschorle in heißen Sommertage durchaus überzeugt. Wie man Holunderblütensirup macht, habe ich hier schon mal beschrieben. Der Rhabarbersaft geht genauso einfach: Kleingeschnittener Rhabarber wird aufgekocht, bis eine breiige Masse entsteht. Die wird durch ein sauberes Tuch (neue Bio-Baumwollwindeln machen sich da hervorragend) abgepresst.

Als Anhaltspunkt: Auf ein Kilo Rhabarber kommt nur etwas Wasser und etwas Zucker – so wie man ein Kompott machen würde. Die Süße kommt nachher auch durch den Sirup. Am besten durch Abschmecken die richtige Kombination Säure / Süße ermitteln. Unterschiedliches Mischungsverhältnis oder eine andere Rhabarbersorte sorgen – wie man oben sehen kann – auch für unterschiedliche Farben. Schnell zu verbrauchen, aber das ist bei sommerlichen Temperaturen ja kein Problem.

Erdbeer-Marmelade: jetzt ist der richtige Zeitpunkt

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, aus der Flut süßer und reifer Erdbeeren auch Vorräte zu schaffen. Erdbeer-Marmelade ist bei uns der Favorit, mit Rhabarber und ohne, evt. mit Vanille, oder – wenn man erst Erdbeer-Mark herstellt und einfriert – später auch mit anderen Früchten wie zum Beispiel Stachelbeeren. (Ich bin da fürchterlich konservativ: ausprobieren darf man alles mal, aber am klassischen Vorrat purer Erdbeer-Marmelade sollte man nicht rühren).

Die Kurz-Anleitung wurde hier ebenfalls schon mal veröffentlicht.